Heilige Stätte als Toilette benutzt

Ekel-Touris sollen Machu Picchu mit Kot verdreckt haben

© picture-alliance/ dpa, Christian Ender

15. Januar 2020 - 15:51 Uhr

Gruppe verdreckt heilige Stadt Machu Picchu

Weltkulturerbe statt Toilette: In Peru wurden sechs Touristen festgenommen, weil sie im Inka-Tempel Machu Picchu ihren Darm entleert haben sollen. Außerdem sollen sie einen Stein aus den berühmten Tempelruinen gebrochen und so einen Riss im Boden verursacht haben. Gegen sie wird jetzt wegen "Kriminalität gegen kulturelles Erbe" ermittelt. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

Ekel-Touristen drohen bis zu vier Jahre Haft

Die Touristen wurde von mehreren Sicherheitsleuten des Parks und der Polizei in einem abgesperrten Bereich des Sonnentempels aufgegriffen, der zu den wichtigsten Tempeln der heiligen Stätte gehört.

Laut Polizei handelt es sich bei der respektlosen Gruppe um eine Französin, zwei Brasilianer, zwei Argentinier und einen Chilenen. Wie alt die einzelnen Gruppenmitglieder sind, ist nicht bekannt. Ihnen drohen bei Verurteilung bis zu vier Jahre Haft.

Touristen beschmutzen heilige Stätte

Die im 15. Jahrhundert erbaute Stadt Machu Picchu zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist die wichtigste Touristenattraktion Perus. Jeden Tag besuchen etwa 3800 Menschen die Ruinen.