Horror-Angriff in Nordirland

Macheten-Männer stürmen das Haus: Mädchen (13) wirft sich schützend vor Baby

© DPA

19. November 2019 - 10:20 Uhr

Neffe überlebt die Macheten-Attacke in Lisnaskea unverletzt

Eine 13-Jährige aus Nordirland hat sich schützend vor ihren elf Monate alten Neffen geworfen, als eine Gruppe bewaffneter Männer plötzlich ins Haus stürmten. Das berichtet der Sender BBC. Die Eindringlinge gingen mit Macheten auf die Schülerin los. Doch die lief nicht weg, sondern verteidigte das Baby mit ihrem Leben. Die 13-Jähige kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Ihr Zustand sei "ernst aber stabil" teilte die örtliche Polizei mit. Der kleine Junge überlebte unverletzt.

Nach Macheten-Attacke: 13-Jährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus

Die Tat ereignete sich gegen 21.15 Uhr (Ortszeit) am Samstagabend. Zu diesem Zeitpunkt waren die 13-Jährige, das Baby, sowie eine 41-Jährige zuhause. Die Angreifer gingen auch auf die Frau los. Sie musste sich ebenfalls mit Stichwunden im Bein im Krankenhaus behandeln lassen, konnte aber inzwischen entlassen werden.

Das Baby überlebte den Angriff dank seiner mutigen Tante unverletzt. "Sie ist 13 Jahre alt und sie warf sich selbst über das Baby und rettete ihm das Leben. Sie ist eine Heldin", sagte die Verwandte des Mädchens in einem BBC-Interview.

Polizei wertet Angriff mit Macheten als versuchten Mord

Warum die bewaffneten Angreifer in das Haus in Lisnaskea (rund 125 Kilometer südwestlich von Belfast) eindrangen und mit Macheten auf die Bewohner losgingen, ist noch unklar. Die Polizei ermittelt nun wegen versuchten Mordes. "Es muss schrecklich für die beteiligten Personen gewesen sein und wir tun alles, um die Verantwortlichen zu finden", erklärte die Polizei in einer Pressemitteilung. Man gehe verschiedenen Hinweisen nach. Die Ermittler bitten dringend um Zeugenhinweise, um die Täter schnell zu finden.