Lux, Juno & Co.: Immer mehr Amerikaner benennen Babys nach Instagram-Filtern

Immer mehr Amerikaner benennen ihre Babys nach Filterprogrammen des Fotodienstes Instagram.

04. Dezember 2015 - 12:03 Uhr

Spitzenreiter ist ein Programm zur Verbesserung des Bildes

Bei der Suche nach Namen für den Nachwuchs scheinen Amerikaner auf eine neue Quelle gestoßen zu sein: Immer mehr benennen der Website babycenter.com zufolge ihre Babys nach Filterprogrammen des Fotodienstes Instagram. Namen wie Lux, Juno, Ludwig und Willow hätten in der Beliebtheit um bis zu 75 Prozent zugelegt, meldet die Website, die seit fast 20 Jahren zu den beliebtestes unter Eltern in den USA zählt. Für sie sei es beim näheren Nachdenken nicht überraschend: Millionen Eltern posten Bilder ihrer Neugeborenen - und stoßen dabei auf die Namen der Fotofilter.

Mit den Filterprogrammen kann man seine Fotos mit einem Klick heller oder bunter machen, verwaschen oder auf alt trimmen. Alle haben Namen - und den teilen sie sich jetzt mit immer mehr Babys. Ludwig (macht Fotos etwas blasser) sei als Name 42 Prozent beliebter, Juno (für Außenaufnahmen) um 30 Prozent und Amaro (aufhellen) und Valencia (älter aussehen) bringen es auf plus 26 Prozent. Auch Reyes (bei Instagram Rise) und 'Kelvin' wurden beliebter.

Spitzenreiter ist Lux, bei Instagram ein Programm zur Verbesserung des Bildes. Bei den Mädchen habe der Name nur etwas zugelegt, bei den Jungen aber um 75 Prozent. Allerdings: Unter den Top 100 ist keiner dieser Namen.