22. Juni 2019 - 12:12 Uhr

Probleme mit Trommelfell und Knochen

Ex-Nationalspieler Lukas Podolski lässt sich so schnell nicht unterkriegen: Nach einer Ohr-OP in einer Kölner Klinik meldet sich der Fußballstar zu Wort und klärt endlich auf, was überhaupt los war: "Mein Trommelfell war kaputt, und auch am Knochen wurde etwas festgestellt", so der 34-Jährige zu 'Bild'.

"Bin auf dem Weg der Besserung"

Schon in seiner Wahl-Heimat Japan hatte Podolski, der seit 2017 für Vissel Kobe kickt, längere Zeit mit Fieber und Schwindelgefühlen zu kämpfen, ließ sich im Krankenhaus behandeln. "Nachdem es mir nach meinem Krankenhaus-Aufenthalt in Japan kurzzeitig besser ging, fühlte ich mich die Woche drauf wieder schlechter. Deshalb hatte ich meinen Club gebeten, mich in Deutschland noch mal untersuchen zu lassen."

In Köln dann die zweistünde Operation. Mittlerweile geht es Poldi wieder besser, wie er auf Instagram seinen Fans zeigt: "Nochmal zum Check beim Arzt, jetzt ist hoffentlich alles gut. Ich muss mich noch ausruhen, aber ich bin auf dem Weg der Besserung!" ​

Längere Zwangspause

Vier bis fünf Wochen muss Podolski sich noch schonen, danach will er in Japan wieder angreifen. Dort endet im Januar sein Vertrag. Was dann kommt, will der 34-Jährige noch nicht verraten. Er wolle sich alle Richtungen offen lassen und sich in aller Ruhe entscheiden.