Einladung zum Vereinsjubiläum blieb aus

Lukas Podolski fühlt sich beim 1. FC Köln unerwünscht

© imago/AFLOSPORT, Naoki Morita, imago sportfotodienst

25. Februar 2019 - 9:42 Uhr

Poldi sauer auf die Club-Bosse

Wat is da loss? Zwischen Lukas Podolski und seinem 1. FC Köln gibt es Ärger. Der kölsche Jung ist sauer, dass ihn die Vereinsführung nicht zum 70.  Club-Geburtstag eingeladen hat. Das ließ Prinz Poldi in einem Interview mit dem 'Kölner Stadt-Anzeiger' raus.

Comeback in Köln steht in den Sternen

Lukas Podolski und der 1. FC Köln – eigentlich eine Liebesbeziehung, wie es sie nicht mehr so häufig gibt in der Branche. Alle – Fans, Verein und Spieler – hoffen, dass  der 33-Jährige nach seinem Engagement bei Vissel Kobe (Japan)  irgendwann nochmal  offiziell das Trikot der 'Geißböcke' überstreift. Die Wahrscheinlichkeit, dass es zu dieser Romanze  kommt, ist aber deutlich gesunken.

Weil die Kölner im November ihren 'verlorenen Sohn' nicht zur Gala anlässlich des 70-jährigen Vereinsjubiläums einluden, reagierte Podolski einigermaßen verschnupft. "Ich hätte natürlich versucht, nach Köln zu kommen, aber da ich keine persönliche Einladung vom FC-Vorstand bekommen habe, weder einen Brief, noch einen Anruf, hatte sich das für mich dann sowieso erledigt. Vielleicht war mein Kommen einfach unerwünscht", reagierte der Ex-Nationalspieler irritiert.

Podolskis Interesse am 1. FC Köln lässt nach

Das ist möglicherweise auch ein Grund, warum Podolski den FC "nicht mehr so intensiv wie noch in der letzten Saison in der Bundesliga" verfolgt.

Ungeachtet dessen wünscht Prinz Peng, der in 181 Partien für die Domstädter 86 Tore erzielt hatte, seinem ehemaligen Club die Rückkehr in die Bundesliga: "Alles andere als der Aufstieg wäre ja Wahnsinn. Aber ich bin mir sicher, dass die Mannschaft am Ende den Aufstieg auch packt."

Allerdings kassierte das Team von Markus Anfang schon sechs Niederlagen in dieser Zweitliga-Saison und befindet sich  auf dem Relegationsplatz. Doch getreu der kölschen Maxime 'Et hät noch immer jot jejange'  zweifelt auch am Rhein niemand an der Rückkehr in die Bel Etage des deutschen Fußballs.