Sie teilen sich einen Gartenweg

Angriff mit Gaspistole? Nachbarschaftsstreit landet vor Gericht

22. Mai 2020 - 14:40 Uhr

„Den beiden trauen wir mittlerweile alles zu“

Seit sieben Jahren wohnt Familie Alijaj in Lüneburg. Zuerst war alles normal. Doch dann kommt es zu Anfeindungen durch Manfred und Sabine H. Sie leben direkt nebenan – die Nachbarn teilen sich sogar einen kleinen Gartenweg. Die erste Auseinandersetzung scheint noch harmlos: Die Alijajs sollen ihren Müll falsch entsorgt haben. Doch dann kommt es vermehrt zu rassistischen Äußerungen und sogar zum Einsatz einer Gaspistole! Wie sehr dieser Streit Familie Alijaj belastet, sehen Sie im Video.

„Wir fühlen uns nicht sicher“

Die Alijajs haben Angst – auch um ihre Kinder. Denn Manfred H. scheint unberechenbar. Ihre beiden Kinder trauen sich nicht mehr, auf der Straße zu spielen. Eine Nachbarin geht dazwischen, als der 79-jährige Mann die zwei auf offener Straße beschimpft - und wird daraufhin ebenfalls bedroht. "Sie haben zu mir gesagt, dass mir auch irgendwann etwas passiert, wenn ich nicht aufhöre, mich einzumischen", sagt uns die 15-Jährige.

Alijaj ruft die Polizei – aber es passiert nichts. "Es ist halt niemand gekommen. Und das war zwei Tage, nachdem der Schuss mit der Gaspistole war." Die Waffe wurde konfisziert, aber die Familie fühlt sich allein gelassen. "Ich habe mit dem Beamten, der das bearbeitet, telefoniert. Er sagt halt auch, im Grunde können sie da nichts machen, wenn die sich eine Waffe besorgen wollen, dann werden die das tun."

Beschimpft und mit Sand beworfen

Familienvater Dennis Alijaj ist mit seinen Nerven am Ende. Nicht nur rassistische Anfeindungen muss der aus dem ehemaligen Jugoslawien stammende Mann über sich ergehen lassen. Als er sich mit seinem Nachbarn auf der Straße unterhält, bewirft ihn Sabine H. mit Erde und Sand – und behauptet später, er habe sie dazu genötigt.

"Zum Glück habe ich einen Zeugen", meint Alijaj. Und es geht noch weiter: Den Gaspistolen-Vorfall bezeichnet das Ehepaar H als "Notwehr". Dennis Alijaj sei mit einer Schaufel hinter den Nachbarn hergelaufen und nur deswegen wäre es zu dem Schuss gekommen.

„Die belasten unsere Familie damit. Wir haben Kinder.“

Der Stress nimmt Miriam Alijaj und ihren Mann sichtlich mit. Die mehrfache Mutter kann die Handlungen der Familie H. nicht verstehen. "Und für was?", fragt sich Miriam. "Die anderen Nachbarn fühlen sich alle total eingeschränkt. Der Rest ist ausgezogen. Das kann doch nicht sein." Anfang Juni soll am Amtsgericht Lüneburg eine Entscheidung fallen – eine Einigung wird es in diesem Streit aber wohl nie geben.