2019 M02 8 - 16:13 Uhr

Im Loveparade-Prozess sind mit der Einstellung des Verfahrens gegen sieben Angeklagte mehrere Nebenkläger aus dem Prozess ausgeschieden. "Bei zwölf Nebenklägern war die Klage nur bezogen auf die städtischen Mitarbeiter zugelassen. Sie sind nach der teilweisen Verfahrenseinstellung nicht mehr am Verfahren beteiligt", sagte der Sprecher des Landgerichts Duisburg, Matthias Breidenstein, am Freitag der "BILD"-Zeitung. Das Gericht habe die Nebenkläger und ihre Anwälte am Donnerstag darauf hingewiesen. Das Gericht hatte Anfang Februar noch 58 Nebenkläger registriert. Unter ihnen sind zahlreiche Angehörige.

Das Duisburger Landgericht hatte das Verfahren gegen sieben der zehn Angeklagten am Mittwoch ohne Auflagen eingestellt. Unter den sieben waren alle sechs damaligen Mitarbeiter der Stadt Duisburg. Drei Angeklagte hatten eine Einstellung abgelehnt. Gegen sie wird weiterverhandelt. Bei dem Techno-Festival waren im Juli 2010 in Duisburg in einem Gedränge 21 junge Menschen zu Tode gedrückt und mehr als 650 verletzt worden.

Quelle: DPA