Das miese Geschäft mit der Liebe

110.000 Euro an fremden Mann überwiesen

9. Mai 2019 - 9:35 Uhr

Das Geld ist für immer weg

Eine 61-Jährige hat einem Heiratsschwindler aus dem Internet 110.000 Euro überwiesen - ihre gesamten Ersparnisse. Die Frau aus Marburg hatte den Unbekannten in einem Online-Portal kennengelernt. Der Schwindler gab sich als US-Soldat aus und gaukelte der Frau vor, dass er sich in einer Notsituation befinde. Ein typischer "Beruf" für einen Love-Scammer, erklärt Ermittler Tamer Bakiner. Welche Anzeichen einen Liebesbetrüger noch entlarven, sehen Sie im Video.

Macht Liebe blind?

Die ahnungslose 61-Jährige überwies immer wieder Geld auf verschiedene Konten ins Ausland - in der Hoffnung auf eine Liebesbeziehung. Als sie Verdacht schöpfte, war es bereits zu spät. "Das Geld wird wohl für immer verschwunden bleiben", teilte die Polizei mit.

Die Liebesbetrüger schreiben ihre Opfer permanent an, sodass die Opfer kaum Zeit haben, in Ruhe und mit Distanz über die Situation nachzudenken. Die Täter inszenieren bei Menschen, die schon länger alleine sind, hoch ersehnte emotionale Zustände - und diese können, wie es so schön heißt, blind vor Liebe machen. Wie viele Personen davon in Deutschland betroffen sind, ist unklar - denn die Opfer von Love Scamming- oder Romance Scamming - schweigen oft aus Scham.

Wie Sie sich vor Liebesbetrügern schützen können, lesen Sie hier.