Echter Schockmoment

"Love Island"-Star Greta Engelfried in Kenia von Mann bedroht

"Love Island"-Greta: Schock-Moment in Kenia Plötzlich schlägt er zu
02:09 min
Plötzlich schlägt er zu
"Love Island"-Greta: Schock-Moment in Kenia

30 weitere Videos

„Love-Island“-Star Greta Engelfried (22) ist zur Zeit in Kenia, wo sie unter anderem in einem Kinderheim für Mädchen aushilft. Doch nun erlebte sie dort einen echten Schockmoment. Warum sie trotzdem in Kenia bleibt jederzeit wieder dahin reisen würde, verrät Greta im Video.

„Männer. Nur Männer. Und wollten immer mit mir reden."

Als Greta mit zwei Mädchen aus dem Kinderheim auf eine andere Betreuerin wartet, die gerade Reis kauft, kommen immer wieder Menschen auf sie zu.

„Männer. Nur Männer. Und wollten immer mit mir reden. (…) Und der eine hat so ein paar Mal versucht, mit mir zu reden, aber ich konnte einfach nicht mehr, ich hatte keine Lust. Ich habe diese Gespräche schon 20 Mal vor ihm geführt, ne. Und ich habe ihn dann so ignoriert, getan als würde ich ihn nicht hören, nicht angeguckt et cetera.“

Doch der Mann lässt sich nicht so leicht abwimmeln: „Und er hat immer versucht, in meinen Blickwinkel quasi zu gehen. Und irgendwann meinte er dann so, dass ich geschlagen gehöre und hat dann so in seine Hand zwei Mal [geschlagen]. Ich dachte so: Hilfe? Und neben mir war so ein Pfosten und er schlägt einfach mit der Faust gegen diesen Pfosten. Und wirklich, da dachte ich mir: Ich will einfach nur nach Hause, ehrlich.“

Mit „Zuhause“ meint die 22-Jährige allerdings das Kinderheim und nicht Deutschland. In Kenia will sie trotz dieser Erfahrung bleiben. Denn dass sich Greta in manchen Situationen unwohl fühlt, liege nicht an den Menschen an sich, sondern der Kommunikationsbarriere, wie sie im Video genauer erklärt.

Nun möchte Greta die unangenehme Situation hinter sich lassen und nach vorne blicken: „Und wie gesagt, im Endeffekt: Mir ist ja nichts passiert, also alles gut.“ (jve)