Lotus vor Abschluss eines Mega-Deals

Kimi Räikkönen feierte in der Saison 2012 einen Sieg und wurde WM-Dritter
Kimi Räikkönen feierte in der Saison 2012 einen Sieg und wurde WM-Dritter
© XPBCC, xpbimages.com

11. Dezember 2012 - 10:02 Uhr

Die Saison 2012 ist gerade erst zu Ende gegangen und schon richtet sich die Konzentration auf das neue Jahr. Während Teamchefs und Experten davon ausgehen, dass sich auch dann wieder Red Bull und Ferrari einen Zweikampf um die WM-Krone liefern werden, mausert sich heimlich, still und leise ein drittes Team zu einem echten Anwärter auf den Titel: Das Lotus-Team in Person von Kimi Räikkönen.

Dass der Finne das fahrerische Potenzial hat, bewies er nicht nur 2007, als er im letzten Rennen den bis dato letzten WM-Titel für Ferrari holte, sondern auch in diesem Jahr. Mit einer unfassbar souveränen und konstanten Fahrweise (Räikkönen absolvierte 1.191 von 1.192 Rennrunden) wurde der 'Ice-Man' WM-Dritter - und das im 1. Jahr nach seinem Comeback. Dass es sich dabei nicht nur um ein Strohfeuer gehandelt hat, ist offensichtlich.

Der Dienstwagen von Räikkönen und Romain Grosjean war auf den meisten Strecken mehr als nur konkurrenzfähig. Um den ganz großen Coup zu schaffen, muss das Team jedoch noch an der Weiterentwicklung während der Saison arbeiten. "Wir haben in diesem Jahr ein paar Fehler gemacht, wenn es um die optimale Abstimmung ging. Und bei der Weiterentwicklung ist bei uns auch nicht immer alles nach Wunsch gelaufen", gibt Räikkönen in 'Motorsport aktuell' zu, um gleich eine Kampfansage an die Konkurrenz zu schicken: "Aber wir haben aus diesen Fehlern gelernt und werden 2013 garantiert stärker sein. Der WM-Titel ist unser Ziel."

Erst Coca-Cola, jetzt Honeywell?

Lotus vor Abschluss eines Mega-Deals
Der Getränkehersteller Coca-Cola steigt 2013 als Lotus-Sponsor in die Formel 1 ein
© picture-alliance/ dpa, Andreas Beil

Dank des Deals mit Coca-Cola (Energy-Drink 'Burn') hat das Lotus-Team auch das nötige Kleingeld, um mit den 'Roten Bullen' und der Scuderia mitzuhalten. Und das ist noch nicht alles: Laut 'Speedweek' bahnt sich ein weiterer lukrativer Deal für den Rennstall aus Enstone an: Der US-Großkonzern 'Honeywell' mit Sitz in Morristown, New Jersey wird wohl ab 2013 als Titelsponsor auftreten.

Das Unternehmen ist ein Mischkonzern, der unter anderem in der Luft- und Raumfahrt sowie im pharmazeutischen Bereich tätig ist, weltweit 132.000 Mitarbeiter beschäftigt und einen Jahresumsatz von rund 36 Milliarden Dollar generiert.

Angeblich winkt Lotus ein Acht-Jahresvertrag, der Räikkönen & Co. jede Saison mehr als 30 Millionen Dollar bescheren soll - macht in Summe 250 Millionen Dollar. Lotus dürfte der Deal, der noch vor Weihnachten unter Dach und Fach gebracht werden soll, mehr als nur Beruhigung beim Budget verschaffen.

Mit dem Geld könnte der Rennstall Räikkönen dann die Voraussetzungen schaffen, um womöglich seinen persönlich zweiten WM-Titel einzufahren. "Hoffentlich können wir auf unserer Arbeit aus diesem Jahr aufbauen", hatte Räikkönen noch vergangene Woche gesagt. Berechtigte Hoffnungen darf der 33-jährige Alt-Meister dank des bevorstehenden Mega-Deals durchaus haben.