Scherz-Alarm beim DFB

Losfee Lahm am Pranger: "Philipp, dich müssen wir entlassen"

30. November 2019 - 21:59 Uhr

Philipp mit den Schicksalshänden

Selten hat eine Losfee der deutschen Nationalmannschaft so wenig Glück gebracht wie Philipp Lahm. Der Weltmeister von 2014, der die deutsche Hammergruppe bei der EM 2020 mit unglücklichem Händchen perfekt gemacht hatte, musste er sich von der deutschen Delegation einige Spitzen gefallen lassen.

Nur Kracher in München

"Philipp, dich müssen wir entlassen", sagte Joachim Löw in der Mixed Zone der Messehalle von Bukarest zu seinem Weltmeister-Kapitän, der seine DFB-Karriere wenige Tage nach dem Triumph in Rio de Janeiro berendet hatte.

Auch DFB-Präsident Fritz Keller sagte mit einem Augenzwinkern: "Ich muss mal mit Philipp Lahm reden, was er sich dabei gedacht hat. Eigentlich müsste man ihn sofort entlassen."

Lahm, OK-Chef für die Heim-EM 2014, konterte schelmisch. "Das habe ich schon gehört. Aber die Stadt München hat gesagt, sie stellen mich ein." Münchens EM-Botschafter hatte bei der Auslosung aus Lostopf 3 Europameister Portugal für die DFB-Auswahl gezogen. Zuvor war bereits Weltmeister Frankreich zur Deutschland-Gruppe F zugelost worden.

Lahm sicher: Deutschland kommt weiter

"Ein leichtes Schmunzeln konnte ich mir nicht verkneifen", gab Lahm zu. Der dritte Gruppengegner steht erst nach den Playoffs Ende März fest. Lahm sieht die starken Vorrundengegner bei der paneuropäischen EM nicht zwingend als Nachteil. "Man muss der  Mannschaft vertrauen, ich bin der festen Überzeugung, dass sie sich durchsetzt", sagte der ehemalige Bayern-Profi: "Fußball-Deutschland und die Fans in München können sich auf eine interessante Gruppe freuen. Man muss vom Start weg da sein."

Löw: "Hammergruppe schlechthin"

Das sieht der Bundestrainer auch so: "Das ist die Hammergruppe schlechthin. Jeder muss in dieser Gruppe ans Limit gehen, um eine Chance zu haben, in die K.o.-Runde zu kommen", sagte Löw, der aber betonte, dass "meine Vorfreude weiter gestiegen" ist: "Das sind super Paarungen. Da können sich die Fans drauf freuen."

Weitere Reaktionen zur Auslosung der EM-Gruppen:

Fritz Keller (DFB-Präsident: "Mit diesem Los kann man sofort Fußball-Fieber in Deutschland  entfachen. Das ist ein Hammerlos. Angst habe ich keine."

Oliver Bierhoff (DFB-Direktor): "Wir gehen sicherlich nicht als Favorit in die Gruppe. Wir haben es am schwierigsten angetroffen. Das wird für unsere junge Truppe eine große Herausforderung. Ich hoffe, dass durch unseren Heimvorteil ein Schub entsteht."

Hernández: Deutschland sollte Angst haben

Ilkay Gündogan (Nationalspieler): "Das sind natürlich richtige Kracher. Da haben wir aus beiden Töpfen so ziemlich den schwierigsten Gegner gezogen. Der Vorteil wird aber ein, dass jedem zu hundert Prozent klar sein wird, von der ersten Sekunde an voll da sein zu müssen. Wer sich in dieser Gruppe behauptet, wird dann definitiv auch zu den absoluten Favoriten auf den Turniersieg gehören."

Lucas Hernández (französischer Weltmeister des FC Bayern München): "Gegen Deutschland in München zu starten, ist großartig. Das wird nicht leicht, aber um weit zu kommen, musst du die Besten schlagen. Sie sollten die sein, die Angst haben: Wir sind Frankreich, wir sind die Weltmeister. Wir haben Respekt, aber wir haben nie Angst auf dem Platz."