Loreley am Rhein: 31-Jähriger stürzt 20 Meter in die Tiefe – er wollte ein Foto machen

22. Mai 2018 - 13:46 Uhr

Zum Fotografieren auf den Loreley-Felsen geklettert

Ein 31-Jähriger aus Frankfurt wollte traumhafte Fotos schießen, kletterte dazu auf den Loreley-Felsen in Bornich (Rheinland-Pfalz) am Rhein und brachte ein Kamera-Stativ an. Aber der Mann rutschte ab und stürzte rund 20 Meter in die Tiefe. Dabei wurde er verletzt – glücklicherweise aber nicht lebensbedrohlich.

Handy rettet ihm das Leben

Nach dem Sturz rief der Tourist mit seinem Handy die Polizei. Als die ersten Retter das Loreley-Plateau erreichten, konnten sie den 31-Jährigen nicht sehen. Der Gestürzte kam aber auf eine Idee: Mit der Taschenlampen-Funktion seines Handys machte er auf sich aufmerksam. So entdeckten Feuerwehr und Polizei den Mann – ein Höhenrettungsteam konnte ihn mit Seilen auf einer Trage den Berg hochziehen.

Schulter gebrochen

Loreleyfelsen bei St. Goar (Rheinland-Pfalz)
Der Loreley-Felsen am Rhein bei St. Goar.
© dpa, Thomas Frey, rh_lmb_sbr fdt rho

Der 31-Jährige kam ins Krankenhaus; er hatte sich Verletzungen an der Schulter und zahlreiche Prellungen zugezogen. Insgesamt waren rund 60 Rettungskräfte und ein Polizeihubschrauber beteiligt – die Rettung dauerte zweieinhalb Stunden, so die Polizei St. Goarshausen.