RTL News>Gesundheit>

Long Covid und Post Covid - wann Sie bei welchen Symptomen zum Arzt gehen sollten

Mediziner Dr. Christoph Specht klärt auf

Long Covid - wann Sie bei welchen Symptomen zum Arzt gehen sollten

Dr. Christoph Specht - Allgemeinmediziner und Medizinjournalist
Dr. Christoph Specht - Allgemeinmediziner und Medizinjournalist
Foto Jo Kirchherr

Bundesweit haben sich bisher mehr als 17,8 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert und die Zahlen steigen weiter. In den meisten Fällen ist eine Corona-Infektion nach zwei Wochen auch wieder vorbei. Aber viele Betroffene klagen auch Wochen nach der Infektion noch über Symptome und leiden an Long Covid. Doch was genau ist das eigentlich und wann sollten Sie wirklich einen Arzt aufsuchen?

Lese-Tipp: Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de

"Langzeitfolgen sind bei Viruserkrankungen leider völlig normal"

Gedächtnisprobleme, anhaltende Müdigkeit, immer wieder auftretende Gliederschmerzen: Das sind nur einige der möglichen anhaltenden Symptome nach einer Corona-Infektion. Experten unterscheiden diese in zwei Kategorien: Long Covid und Post Covid. Long Covid bezeichnet einen Zeitraum von mindestens vier Wochen nach der Infektion. Post Covid bedeutet, dass die Beschwerden mindestens zwölf Wochen anhalten. Das sei jedoch nicht direkt ein Grund zur Panik, denn Langzeitfolgen seien bei Viruserkrankungen leider völlig normal, sagt Allgemeinmediziner Dr. Christoph Specht im RTL-Interview: „Fast jede Viruserkrankung kann auch Langzeitverläufe zeigen. Sehr bekannt ist das von der Grippe. […] So wäre es verwunderlich, wenn ausgerechnet Corona keine Langzeitverläufe hervorbringen könnte.“

Lese-Tipp: Hygieniker Dr. Zinn: Mehr als eine halbe Million Menschen haben Long Covid – aber es gibt Hoffnung

Die Psyche spielt bei der Heilung eine große Rolle

Gliederschmerzen, anhaltende Müdigkeit, Kopfschmerzen, Aufmerksamkeitsdefizite, Luftnot oder auch der Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns können mögliche Anzeichen einer Long und Post Covid-Erkrankung sein. Allerdings sei die Symptomatik nicht nur auf das Coronavirus zurückzuführen, so der Allgemeinmediziner. „Viele Menschen neigen dazu über Long Covid-Symptome zu berichten, dabei ist nicht bewiesen, dass die Corona-Infektion tatsächlich der Auslöser der Beschwerden ist“, so der Arzt.

Lese-Tipp: Die besten Tipps, wenn man den Geruchs- und Geschmackssinn verloren hat

Vielen Menschen falle es schwer, in der aktuellen Lage, die Symptome richtig einzuordnen und auch die Empfindlichkeiten eines jeden spielen eine entscheidende Rolle. So würden Betroffene zum Beispiel Müdigkeit und Erschöpfung nach einer Covid-Infektion vielleicht Long Covid zuordnen, obwohl gegebenenfalls das Fatigue-Syndrom der Auslöser für die anhaltende Antriebslosigkeit ist. Damit will der Arzt nicht infrage stellen, dass es Long und Post Covid gibt und Menschen die Symptome ausreden, aber er warnt vor zu schneller Panikmache. „Ja, es gibt die verlängerten Verläufe, es wäre ein Wunder, wenn es die nicht gäbe. Aber der Nocebo-Effekt spielt ganz sicher auch eine Rolle“, so Dr. Specht.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Wann sollten Patienten denn einen Arzt aufsuchen?

„Wenn die Symptome, die während einer akuten Infektion aufgetreten sind, länger als vier Wochen andauern, sollte man mal zu einem Arzt gehen“, so der Ratschlag des Mediziners Dr. Specht. Long oder Post Covid bereits während der Infektionszeit vorzubeugen oder entgegenzuwirken sei allerdings nicht möglich. Die beste Vorbeugung ist laut dem Arzt „Das Leben nicht zu vergessen.“ Deswegen rät er Betroffenen, schnellstmöglich ihren normalen Alltag fortzuführen und sich nicht zu sehr auf die Symptome zu fixieren. „Beim Anhalten von Symptomen darf man zuversichtlich sein, dass sich viele Symptome doch noch legen, z.B. auch der Geschmacksverlust, beziehungsweise. die Störung, wobei diese bei der Omikron-Variante generell ja nur noch sehr selten beeinflusst werden.“

Wie sieht eine sinnvolle Behandlung bei Long und Post Covid aus?

Jesko Streeck ist Physiotherapeut. Rund 40 Prozent seiner Patienten leiden an Long und Post Covid-Symptomen. Auch er hat keine allgemeinwirksame Therapie. Je nach Symptomatik setzt er auf Konditions- oder Aufbautraining. Sein Tipp: beim Sport regelmäßig den Blutdruck und Sauerstoffgehalt checken. Das geht am einfachsten mit Fitnesstrackern, sagt der Physiotherapeut.„In den Aktivitäten, die Sie machen, lassen Sie das Gerät an und so können Sie sehen, wie weit Sie abfallen. Fallen Sie ab, wäre als Folge im Prinzip eine Atemtherapie, hätten Sie Schwierigkeiten mit der Herzgeschichte – in den meisten Fällen bei Bluthochdruck – Ausdauertraining. Also Ergometer, Fahrradfahren und so weiter.“

Um den Körper noch zusätzlich bei der Heilung zu unterstützen, raten viele Ärzte ihren Patienten Vitamin-D-Präparate einzunehmen. Diese sollen zumindest gegen die anhaltende Müdigkeit helfen können. Auch B-Vitamine, Zink und Folsäure sollen die Beschwerden angeblich lindern. Das muss aber unbedingt individuell mit dem eigenen Hausarzt abgeklärt werden! (iku,kko)

Lese-Tipp: RTL-Reporterin mit Long Covid: Ich fühle mich im Stich gelassen !