Protestaktion in London

Wütende Pendler holen Umwelt-Demonstranten vom Zugdach

18. Oktober 2019 - 14:52 Uhr

Sie wollten zur Arbeit: Pendler not amused

Klimaschutz ist eines der ganz großen Themen unserer Zeit und viele Menschen engagieren sich. Friedlich wie "Fridays for Future" mit der Galionsfigur Greta Thunberg, aber auch eher "krawallig" wie die Bewegung Extinction Rebellion. Die Bewegung ruft zum "zivilen Ungehorsam" auf und strebt nach Aufmerksamkeit. In London störten jetzt Aktivisten den Berufsverkehr. Die Pendler reagierten not amused und zogen die selbsternannten Klimaretter kurzerhand vom Zug.

London verbietet weitere Extinction-Rebellion-Aktionen

In der U-Bahn-Station Canning Town stiegen einige Aktivisten den Zugfahrern wortwörtlich aufs Dach und hinderten die Bahn somit an der Fahrt. Das ärgerte viele Pendler, sie schreien die Demonstranten an und schritten später selbst zur Tat. Einige warfen Gegenstände, andere schnappten sich kurzerhand einen der Störer und zogen ihn  vom Dach. Unter großem Beifall anderer Pendler.

Nach der Aktion in der Bahn wurden die Extinction-Rebellen verhaftet, weitere Aktionen der Gruppe in London wurden verboten.

Gruppe protestierte auch in Deutschland

Extinction Rebellion hatte in der vergangenen Woche auch in Deutschland protestiert. In Berlin wurden wichtige Knotenpunkte besetzt und dadurch der Verkehr gestört. Das zuvor befürchtete Chaos blieb allerdings aus.

Eine Sprecherin der Gruppe meinte, sie viele Menschen für die Gefahr einer ökologischen Krise sensibilisiert. "Immer mehr Menschen erkennen (...) an, dass wir durch die ökologische Krise in unserer Existenz als Menschheit bedroht sind."