Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Verkleidet mit Kleid und Perücke

London: Sexualstraftäter verfolgt und missbraucht junge Frau

Mark Brown verkleidete sich als Frau, um eine junge Frau sexuell zu missbrauchen.
Mark Brown verkleidete sich als Frau, um eine junge Frau sexuell zu missbrauchen.
© Metropolitan Police

08. Juli 2020 - 14:36 Uhr

Mann war bereits als gefährlich bekannt

20. September 2019, 4 Uhr morgens in London: Eine junge Frau wird von einem Sexualstraftäter fast 500 Meter lang verfolgt und anschließend sexuell missbraucht. Bizarr: Der Mann verkleidete sich für seinen Übergriff als Frau – nun wurde er vor Gericht verurteilt.

Für sexuellen Übergriff: Täter verkleidet sich als Frau

Verurteilter Sexualstraftäter: Mark Brown.
Verurteilter Sexualstraftäter: Mark Brown.
© Metropolitan Police

Auf einer Videoaufnahme ist der Beginn des Übergriffs nun deutlich zu erkennen: Mark Brown, 30, bekannt als "gefährlicher Sexualstraftäter", beobachtet eine Joggerin. Plötzlich sprintet er in einem Minirock aus seinem Haus im Norden Londons, zieht sich eine silberne Perücke über den Kopf und verfolgt den Teenager unbemerkt – fast 500 Meter weit.

Die junge Frau hatte keine Chance gegen ihren Peiniger

Mit einer Hand auf ihrer Schulter machte er sich laut Information der Metropolitan Police schließlich bemerkbar. Das Opfer versuchte, Brown wegzustoßen, schrie ihn laut an, aber er stieß sie zu Boden. Sie hatte keine Chance gegen den geübten Sexualstraftäter. Als sie die Augen wieder öffnen konnte, sah sie ihren Angreifer fliehen. Doch die langen silbernen Haare konnte sie trotz der Distanz erkennen.

Mark Brown dank Überwachungskameras vor Gericht

Mark Brown nach dem Überfall - ohne Perücke.
Mark Brown nach dem Überfall - ohne Perücke.
© Metropolitan Police

Nachdem Detektive das Filmmaterial gesichtet hatten, konnte Mark Brown angeklagt und verhaftet werden. Doch er leugnete den Vorfall, bestand darauf, dass es sich bei den Aufnahmen um eine Frau handle. Eine Lüge: Szenen einer Überwachungskamera zeigen ihn ohne Perücke in seinem Treppenhaus.

Als die Beamten ihn schließlich nach der Perücke fragten, antwortete er zunächst mit "kein Kommentar", bevor er irgendwann einräumte, dass er sich diese mal für eine Kostümparty gekauft habe, sie aber "schon vor Ewigkeiten weggeworfen" habe.

"Mark Brown ist ein gefährlicher Sexualstraftäter"

Doch seine Lügen konnten ihn nicht retten: Mark Brown wird am Freitag, 14. August, vor dem "Wood Green Crown Court" verurteilt. "Brown ist ein gefährlicher Sexualstraftäter und ich freue mich, dass die Geschworenen den überwältigenden Beweisen, die wir gegen ihn gesammelt haben, zugestimmt haben. Brown lag getarnt auf der Lauer und war bereit, sich auf sein ahnungsloses Opfer zu stürzen", so Detektiv Giash Uddin. "Er hat sich durchgehend geweigert, seine Schuld einzugestehen und sein Opfer gezwungen, ihre traumatische Tortur noch einmal zu durchleben, indem er vor Gericht ging."

Das Gericht erfuhr außerdem, dass Brown bereits wegen sexueller Belästigung in sieben Fällen verurteilt wurde und im Register der Sexualstraftäter eingetragen ist. Des Weiteren verstieß er gegen seine Lizenzbedingungen, als er sich im September letzten Jahres zwischen 22 Uhr und 8 Uhr morgens aus seiner Wohnung entfernte.

Auch interessant