Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Rettungskräfte suchen in Trümmern nach Opfern

London: 20-Meter-Kran kracht auf Wohnhäuser

08. Juli 2020 - 23:21 Uhr

Eingeklemmte und Verletzte nach Kranunfall in London

In London ist ein 20 Meter hoher Kran umgekippt und auf Wohnhäuser gestürzt. Dabei wurden nach bisherigen Informationen vier Menschen verletzt und eine Person getötet. Mehrere Anwohner waren unter den Trümmern eingeschlossen und mussten von der Feuerwehr befreit werden. Der Kranführer soll gerettet worden sein.

Großeinsatz im Osten von London

Der Unfall ereignete sich im Stadtteil Bow im Osten von London. Der Kran sei auf einen halbfertigen Appartmentblock, der gerade gebaut wurde und auf zwei Reihenhäuser gekracht, erklärte Graham Ellis von der Londoner Feuerwehr. Er rief die Bürger dazu auf, die Gegend um den Unfallort zu meiden, um die Rettungsarbeiten nicht zu gefährden.

Wie genau es zu dem Unglück kommen konnte, ist noch unklar. Britische Medien berichteten, dass die Rettungskräfte vier Menschen verletzt bergen konnten. Die Suchmannschaften sind aber noch damit beschäftigt die betroffenen Grundstücke abzusuchen. Die Feuerwehr rechnete mit einem "langwierigen Einsatz". Ein Anwohner berichtete auf Twitter, der Kran habe zwei Häuser durchschlagen und mindestens einen Mann unter sich begraben. Ein anderer Augenzeuge sagte dem britischen Sender BBC, der Kranführer habe den Unfall überlebt.

Auch interessant