Er hielt das blutende Tier in seinen Händen

LKW-Fahrer rettet verletzten Schwan von Autobahn

19. Februar 2021 - 17:26 Uhr

Achtung: Schwan auf der Autobahn bei Mörfelden!

Am Donnerstagabend hat ein LKW-Fahrer auf der A5 bei Mörfelden einen verwirrten und blutenden Schwan gerettet. Durch sein beherztes Eingreifen konnte das Tier gerettet werden. Er ließ es sich nicht nehmen, das Tier bis zur Auffangstation in Darmstadt zu begleiten.

Er hielt den verletzten Schwan sicher in seinen Händen

Als die Polizei am Parkplatz "Bornbruch" eintrifft, hat der 59-jährige Brummifahrer aus dem Main-Kinzig-Kreis das blutende Tier schon eingefangen und hält den Schwan sicher in seinen Händen. Zuvor hatten mehrere Autofahrer gemeldet, dass ein Tier auf der Autobahn unterwegs sei. Die Beamten nehmen sofort Kontakt zur einer Wildvogelauffangstation in der Nähe auf. Die Mitarbeiter dort warnen die Helfer vor Ort, im Umgang mit dem Tier sehr vorsichtig zu sein. Nicht der Schnabel sei das Problem, sondern die Ellenbogengelenke. "Mit diesen könnten die Tiere auch Helfern, die es gut mit ihnen meinen, erhebliche Verletzungen zufügen", erzählt ein Polizeisprecher. Für den LKW-Fahrer offenbar kein Problem, er hatte das Tier bereits sicher unter Kontrolle gebracht und lässt es sich nicht nehmen, den verletzten Schwan im Polizeiauto bis zur Auffangstation zu begleiten.

Liebevolle Hilfe für verletzten Schwan

Das gefährliche Autobahnabenteuer hat bei dem Schwan deutliche Spuren hinterlassen. Er hat ein Schädel-Hirn-Trauma, vermutlich durch einen Zusammenstoß mit einem Auto und eine Fleischwunde am Flügel zu. "Gebrochen ist glücklicherweise nichts", so die Polizei. Jetzt wird sich liebevoll und fachmännisch bei der Wildvogelhilfe Darmstadt "Die Feder" um den Schwan gekümmert, damit er bald wieder gesund ist und ins Freie kann.