RTL News>Reisen>

LIVETICKER: Reisechaos 2022 - Hund wartet 21 Stunden auf sein Frauchen

In der Gepäckausgabe vergessen

LIVETICKER: Reisechaos 2022 - Hund wartet 21 Stunden auf sein Frauchen

Familie muss mit dem Auto nach Barcelona Flugchaos in Deutschland

30 weitere Videos

Das Ferien-Fiasko! Verspätungen, gestrichene Flüge, Chaos bei der Bahn. In unserem Liveticker halten wir Sie immer auf dem Laufenden.

Im Video trifft RTL-Reporter Ulrich Klose eine Familie, die aufgrund des Flugchaos jetzt mit dem Auto nach Barcelona fährt.

Wir hören Ihnen zu! Was haben Sie erlebt – am Flughafen, im Flugzeug, in der Bahn oder in Ihrem Urlaubshotel? Melden Sie sich bei uns!

Bitte schicken Sie unter dem Stichwort „Reisechaos“ Ihre Fotos und Videos an post@rtl.de

  • 7/4/20228:54:20 PM

    In der Gepäckausgabe vergessen: Hund wartet 21 Stunden auf sein Frauchen

    Das Flugchaos rund um die Welt hat nicht nur Auswirkungen auf uns Menschen, sondern auch auf so manchen Vierbeiner. So auch im Fall von Hund Winston. Wie die kanadische Nachrichtenagentur "CTV News" berichtet, saß das Tier 21 Stunden inmitten von Koffern und Taschen bei der Gepäckausgabe des Flughafens in Toronto fest.
    Halterin Jena Butts hatte Winston bei einem Trip in die Dominikanische Republik aufgesammelt und wollte ihn nun mit nach Hause bringen. Doch als sie am 02. Juli aus dem Flieger stieg, war von Winston keine Spur zu sehen. Das Flughafenpersonal habe sie nach Hause geschickt, erzählte Butts gegenüber "CTV News", was für die Kanadierin jedoch nicht infrage kam. Stattdessen kontaktierte sie Air Transat, um herauszufinden, ob Winston überhaupt mit nach Kanada gereist war oder noch immer in der Dominikanischen Republik festsaß. 
    Erst 21 Stunden später fand schließlich ein Mitarbeiter das arme Tier. Es saß mitten in einem Haufen Koffer und Taschen bei einer Gepäckausgabe. Jemand habe seine Transportbox aufgebrochen und ihm Wasser gegeben, doch Winston habe erbärmlich nach Urin gestunken, so Butts. Ihr Hund sei jetzt definitiv traumatisiert. "Ich werde so schnell nicht wieder mit Winston reisen", sagt sie. 
    Die Airline selbst habe sich bei ihr schriftlich entschuldigt und als Kompensation einen Geschenkgutschein angeboten. 
  • 7/4/20226:56:03 PM

    Kampfjet zwingt Easyjet-Ferienflieger zur Landung auf Menorca 

  • 7/4/20226:02:03 PM

    Luftfahrt-Chaos rückt Arbeitsbedingungen in den Blick

    Wegen des Chaos im europäischen Luftverkehr sind die Arbeitsbedingungen der Branche ins Blickfeld gerückt. Bundesverkehrsminister Volker Wissing sprach sich in einem Interview von Bild TV für eine angemessene Bezahlung aus. Dies sei allerdings Sache der Unternehmen. Es gebe "keine Möglichkeit, diese Arbeitsverträge jetzt von politischer Seite zu gestalten", sagte der FDP-Politiker. "Aber klar ist auch, dass wir diese Arbeitsplätze attraktiv halten müssen, wenn wir als Gesellschaft solche Probleme nicht dauerhaft haben wollen."
    Europaweit fallen massenhaft Flüge aus oder verspäten sich. Als Grund nennt die Branche neben der überraschend großen Nachfrage insbesondere das Fehlen fachkundigen Personals. In der Corona-Krise hatten Flughäfen, Fluggesellschaften und Dienstleister Personal abgebaut und zudem Fachkräfte verloren, die sich in anderen Branchen Jobs gesucht haben. Insbesondere bei den Bodenverkehrsdiensten und in der Kabine werden vergleichsweise niedrige Gehälter gezahlt.
  • 7/4/20223:38:47 PM

    Im Wartesaal "geparkt" - Ryanair vergisst fast blinde Frau (86) am Flughafen 

    Die ältere Dame habe ihre Familie auf Mallorca besucht und am 24. Juni zurück nach Deutschland reisen wollen, berichtet die Mallorca Zeitung. Da die 86-Jährige eine starke Sehbehinderung hat, ihre Familie sie jedoch nicht bis in den Flieger begleiten kann, buchen sie bei Ryanair einen Begleitservice. Anfangs sei alles gut gegangen, so die Familie gegenüber der Mallorca Zeitung. Doch dann beginnt das Kabinenpersonal der Airline zu streiken und es kommt zu Wartezeiten.
    Insgesamt vier Mal habe sich die Abflugzeit verschoben und mit jeder Verspätung habe sich das Gate gewechselt.  "An einem gewissen Punkt hat der Begleitservice meine Mutter erst einmal in einem separaten Raum geparkt", sagt die Tochter. Später heißt es, man habe die Frau auf einen Flug um 18.05 Uhr umgebucht. Doch nicht etwa, weil der Ursprungsflug ausgefallen sei, sondern weil man die 86-Jährige im Wartesaal vergessen habe! 
    Die Tochter eilt zurück zum Flughafen, holt ihre Mutter an der Sicherheitsschleuse ab und wartet mit ihr zusammen auf den Ersatzflug. "Als ich beim Serviceschalter von Ryanair nachgefragt habe, waren die sich keiner Schuld bewusst", sagt die Tochter. "Sie hatte für die ganze Wartezeit gerade einmal eine kleine Flasche Wasser und eine Tür Cracker bekommen."
    Auch der Flug um 18.05 verspätet sich um zwei Stunden, die ältere Dame kommt erst gegen Mitternacht in Deutschland an. "Welch Strapazen für eine 86 Jahre alte Frau!", sagt die Tochter. Beim zweiten Flug habe der Begleitservice besser geklappt, dennoch werde sie die Fluggesellschaft verklagen. 
  • 7/4/20223:03:28 PM

    Mitten im Flugchaos: Easyjet-Manager schmeißt hin

    Inmitten einer Krise wegen massenhaft gestrichener Flüge hat Manager des britischen Billigfliegers Easyjet seinen Posten abgegeben. Peter Bellew, der für das operative Geschäft zuständig ist, wolle andere Geschäftsmöglichkeiten verfolgen, teilte die Fluggesellschaft mit.
    Easyjet ist wie viele andere in der Branche mit der starken Nachfrage nach der Pandemie überfordert. Tausende Flüge des Unternehmens wurden in den vergangenen Wochen abgesagt, viele davon erst am geplanten Abflugtag. Zusätzlich machen Easyjet Streiks zu schaffen. So kündigte das Kabinenpersonal in Spanien zwischen Ende Juni und Ende Juli an insgesamt neun Tagen Streiks in einer Auseinandersetzung um Gehälter und eine Begrenzung der Flugzeiten an.
    "Ich möchte Peter für seine harte Arbeit danken und wünsche ihm alles Gute", sagte Easyjet-Geschäftsführer Johan Lundgren der Mitteilung zufolge. "Jeder bei Easyjet ist weiterhin absolut darauf fokussiert, einen sicheren und verlässlichen Betrieb zu gewährleisten."
  • 7/4/20222:38:28 PM

    Erleichterung für Urlauber? Lufthansa will das Flugchaos bekämpfen

    Die Lufthansa will mit verbesserten Abläufen und mehr Kommunikation die aktuellen massiven Störungen im Flugverkehr bekämpfen. Flugstreichungen könnten nur Symptome bekämpfen, aber nicht die Ursachen der Ausfälle und Verspätungen in der gesamten Luftfahrt zurzeit, erklärte Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Diese seien bei der Flugsicherung, an den Flughäfen und auch bei den Airlines selbst zu beheben. "Wir müssen uns jeden Tag damit beschäftigen, Abläufe zu verbessern, die Kommunikation zu verbessern", ergänzte der für die Netzwerk-Airlines der Lufthansa-Group verantwortliche Manager. "Das wird zur Stabilisierung der Lage führen."
    Die Lufthansa und ihre Schwester-Airlines mussten bereits Tausende Flüge im Sommer aus dem Programm streichen, da im Luftverkehr an vielen Stellen nicht genug Personal da ist, um den von der Branche erhofften und erwarteten Reiseboom zu bewältigen.
  • 7/4/20221:51:33 PM

    Mitreisende fesseln Randalierer im Zug

    Ein Mann hat in einem Zug von Ulm Richtung Augsburg randaliert, bis er von Reisenden mit Gürteln und Klebeband gestoppt werden konnte. Wie ein Sprecher der Bundespolizei mitteilte, versuchte der Mann mehrmals die Notbremse zu ziehen. Er soll danach mit dem Nothammer auf zwei Scheiben eingeschlagen und diese beschädigt haben. Mitreisende in dem Zug haben den Randalierer daraufhin überwältigt und mit Gürteln und Klebeband gefesselt. Der Zug hielt dann am Augsburger Hauptbahnhof, wo die Polizei den Mann festnehmen konnte. Er soll laut Zeugen einen verwirrten Eindruck gemacht haben. 
  • 7/4/202212:51:57 PM

    Achtung vor Taschendieben! Bahnkundin belauscht Diebe und schlägt Alarm

    Eine Bahnreisende hat im ICE ein Gespräch zwischen zwei Taschendieben belauscht und ihre Diebestour gestoppt. Die 38-Jährige hörte zwischen Düsseldorf und Köln, wie zwei junge Männer auf Arabisch darüber sprachen, welches Gepäckstück sie als nächstes stehlen sollten. Die Frau verstand jedes Wort und informiert das Zugpersonal. In Köln nahm die Polizei die beiden 16- und 17-Jährigen fest. In ihrem Gepäck fanden die Beamten einen Laptop, den sie einem Fahrgast in dem Zug bereits gestohlen hatten. Gegen einen der beiden Männer ermittelten bereits mehrere Staatsanwaltschaft wegen anderer Eigentumsdelikte.

    Gerade zur Reisezeit ist es besonders wichtig, auf seine Wertgegenstände aufzupassen. In den Warteschlangen am Flughafen oder im dichten Gedränge in der Bahn haben Diebe ein leichtes Spiel. Die Polizei Berlin gibt folgende Tipps, um sich gegen Taschendiebe zu schützen: 
    • Nehmen Sie nur das Notwendigste an Bargeld und Wertsachen mit.
    • Tragen Sie Ihre Wertsachen möglichst eng am Körper. 
    • Handtaschen und Umhängetaschen sollten Sie immer mit der Verschlussseite/Zipper zum Körper tragen.
    • Halten Sie Ihre Handtaschen und Rucksäcke stets geschlossen und lassen Sie diese nie unbeaufsichtigt.
    • Im Gedränge sollten Rucksäcke immer vorn getragen werden.
    • Zeigen Sie keine hohen Bargeldsummen
  • 7/4/202211:50:43 AM

    Nächste Lufthansa-Tochter streicht 700 Flüge über den Sommer

    Die Serie von Flugstreichungen in Europa reißt nicht ab. Die Lufthansa-Tochter Brussels Airlines kappe während der Sommerferien fast 700 Flüge und damit etwa sechs Prozent ihres geplanten Programms, berichteten die belgischen Medien "Belga" und "L'Echo" am Montag. Ziel sei es, die Arbeitsbelastung zu verringern und Streiks zu vermeiden. Von Brussels Airlines war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Die Gewerkschaften der Piloten und des Kabinenpersonals von Brussels Airlines hatten im vergangenen Monat einen dreitägigen Streik geplant. Die Belegschaftsvertreter hatten sich darüber beschwert, dass der Arbeitsdruck zu hoch sei und das Unternehmen seit etwa einem Jahr über die Situation Bescheid wisse, ohne eine Lösung anzubieten. 
  • 7/4/202211:24:30 AM

    Wissing will "angemessene" Bezahlung in der Luftfahrt

    Angesichts anhaltender Probleme in der Luftfahrt hat sich Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) für eine "angemessene" Bezahlung des Personals ausgesprochen. Unattraktiver Lohn sei möglicherweise Teil des Problems, sagte er am Montag in einem Interview mit "Bild TV". Die Lösung der Personalprobleme sei allerdings Aufgabe der privaten Unternehmen. Es gebe "keine Möglichkeit, diese Arbeitsverträge jetzt von politischer Seite zu gestalten", sagte der Minister. "Aber klar ist auch, dass wir diese Arbeitsplätze attraktiv halten müssen, wenn wir als Gesellschaft solche Probleme nicht dauerhaft haben wollen."

    Europaweit fallen derzeit massenhaft Flüge aus oder verspäten sich. Als Grund nennt die Branche neben der überraschend hohen Nachfrage insbesondere das Fehlen fachkundigen Personals. In der Corona-Krise hatten Flughäfen, Airlines und Dienstleister Personal abgebaut und zudem Fachkräfte verloren, die sich in anderen Branchen alternative Jobs gesucht haben. Insbesondere bei den Bodenverkehrsdiensten und in der Kabine werden vergleichsweise niedrige Gehälter gezahlt.

    Auch in den Reisebüros ist die Lage angespannt. Der Reisebüroverband VUSR fordert angesichts von Flugstreichungen und Verspätungen einen Ausgleich für den Mehraufwand im Vertrieb. Die Reisebüros leisteten "die Kärrnerarbeit für die Branche und das bisher unentgeltlich", sagte die Vorsitzende des Verbandes unabhängiger selbstständiger Reisebüros (VUSR), Marija Linnhoff, jüngst dem Branchen-Portal "Reise vor 9". Nun müsse "auch darüber gesprochen werden, wie unsere Mehrarbeit vergütet wird".

    Die Airlines hätten über Monate Flüge verkauft, die sie jetzt strichen, weil sie kein Personal hätten, sagte Linnhoff. Der Mangel an Fachkräften sei aber schon lange bekannt gewesen. Der stationäre Vertrieb erwarte deshalb, dass die Airlines sich jetzt mit allen Betroffenen an einen Tisch setzten, um eine Lösung zu finden, die den Reisebüros den Mehraufwand ersetze. "Im Zweifel müssten wir ansonsten überlegen, diese Vergütung für unsere Mitglieder einzuklagen", sagte Linnhoff.
  • 7/4/20229:45:14 AM

    Wirtschafts-Umfrage: Das steckt hinter dem Fachkräftemangel

    Der in der deutschen Wirtschaft immer stärker auftretende Fachkräftemangel ist Arbeitnehmervertretern zufolge zum Teil hausgemacht. So sorgen auch unattraktive Jobbedingungen wie geringe Bezahlung oder ungünstige Arbeitszeiten dafür, dass immer mehr Firmen händeringend nach geeignetem Personal suchen, wie am Montag aus einer Umfrage des gewerkschaftsnahen WSI-Instituts von knapp 3900 Betriebs- und Personalräten hervorgeht. "Je nach Qualifikationsprofil der offenen Stellen sehen ein Viertel bis ein Drittel der Befragten darin den wichtigsten Faktor für Schwierigkeiten bei der Personalgewinnung in ihrem Betrieb." 

    In bestimmten Branchen sind Arbeitskräfte knapp. Das WSI-Institut der Hans-Böckler-Stiftung verwies auf Angaben der Bundesagentur für Arbeit, wonach es etwa in Bauberufen, dem Handwerk, der Pflege und dem IT-Bereich seit geraumer Zeit einen Mangel an Fachkräften gebe. Zuletzt zeigte auch das Chaos an deutschen Flughäfen, dass dort dringend Beschäftigte - vor allem bei Bodendienstleistern - gesucht werden.

    Wenn es um fehlendes Personal für einfache Jobs geht, halten rund ein Drittel die unattraktiven Konditionen für ausschlaggebend. In den Branchen Verkehr, Lagerei sowie Gastgewerbe ist der Anteil der Befragten, die die Jobbedingungen vor Ort verantwortlich machen, sogar größer als der Anteil derjenigen, die auf den knappen Arbeitsmarkt verweisen.
  • 7/4/20229:07:40 AM

    Sorgen Bauern jetzt für Reisechaos an niederländischen Flughäfen? 

    Bauern hatten aus Protest gegen geplante Umweltauflagen Aktionen angekündigt und dazu aufgerufen "das gesamte Land lahm zu legen". Mit Treckern und Heuballen versperrten sie am Montag an mehreren Stellen im Land die Zufahrten. Einige Häfen wurden von Fischern blockiert, die die Landwirte unterstützen. Dadurch konnten nach Angaben der Reeder die Fähren zu fast allen Wattenmeer-Inseln im Norden nicht auslaufen.
    Auch Flughäfen hatten sich auf Blockaden eingestellt. Dort blieb es zunächst ruhig. Auch auf den meisten Straßen verlief der Verkehr normal. Die Polizei will eingreifen, wenn Demonstranten die Zufahrten zum internationalen Flughafen Schiphol bei Amsterdam sperren wollen.

    Die Reedereien warnten die Urlauber vor langen Verspätungen. Der Zentrale Verband des Lebensmittelhandels nannte die Blockaden unakzeptabel und warnte vor Versorgungsengpässen in Geschäften.
  • 7/4/20228:21:03 AM
  • 7/4/20227:35:46 AM

    Entspannung in NRW? Flughafen Düsseldorf meldet weniger Reisechaos

    Am zweiten Wochenende der Sommerferien hat sich die Lage an den Flughäfen in Nordrhein-Westfalen deutlich entspannt. Reisende mussten in Düsseldorf am Samstag und Sonntag wesentlich geringere Wartezeiten bei den Sicherheitskontrollen in Kauf nehmen als eine Woche zuvor. Kaum länger als 20 Minuten mussten die Menschen nach Auskunft der Airports in den Schlangen stehen. Die Zeiten bei der Gepäckabfertigung variierten je nach Fluglinie. Nach Beobachtung eines dpa-Mitarbeiters blieb die Länge der Schlangen vor den Schaltern im Rahmen, die Reisenden zeigten sich entspannt.
  • 7/4/20227:28:42 AM
    Ihre Erfahrung interessiert uns:
Tickaroo Live Blog Software