Die Corona-Krise

LIVE-TICKER Coronavirus - TrioMed Active Mask Typ IIR: Erste Maske, die Coronaviren töten soll

16. Juli 2020 - 10:14 Uhr

99 Prozent der Viren sollen deaktiviert werden

Eine Maske, die das Coronavirus innerhalb von Minuten tötet – gibt es sie wirklich? Ja, sagen zumindest Forscher der Uni Toronto. "TrioMed Active Mask Typ IIR" heißt das Modell, welches angeblich nachweislich COVID-19 außer Gefecht setzen soll. Die Maske eines kanadischen Herstellers haben die Experten jetzt unter die Lupe genommen und ihre Wirksamkeit bestätigt.

"Die TrioMed Active Mask ist der erste und einzige Atemschutz, für den wissenschaftlich nachgewiesen ist, dass er das Covid-19 verursachende Virus inaktiviert und somit das Kontaminationsrisiko für den Träger drastisch reduziert", erklärt Pierre Jean Messier von i3 Biomedical Inc. zuvor – das ist die Firma, die die Maske auf den Markt bringen will. Der Schutz soll allerdings nicht nur gegen die Coronaviren wirksam sein. Mehr dazu lesen Sie hier.

Im Video: Welche Reaktionen Angela Merkels Vorschlag, Ausreisesperren einzuführen, auslöst.

Alle Infos zum Coronavirus können Sie hier nachlesen.​

+++ LIVE-TICKER +++

  • 7/16/20 1:51 PM
    Bordelle wollen unter strengen Hygieneregeln wieder öffnen Deutschlandweit haben Bordelle mit einem Tag der offenen Tür auf ihre schwierige Lage wegen der Corona-Krise aufmerksam gemacht. Die Einrichtungen für erotische Dienstleistungen könnten nach Überzeugung der Organisatoren unter Einhaltung strenger Hygieneregeln wieder öffnen.

    Mit Masken, Kondomen, strikten Hygieneregeln und abstandswahrenden Sexstellungen könnten ihre Dienstleistungen ohne erhöhtes Infektionsrisiko angeboten werden, sagten am Donnerstag Mitglieder der Gruppe "Sexy Aufstand Reeperbahn", die eine Wiederzulassung des Bordellbetriebs fordern. Der Leiter des Bezirksamts Mitte, Falko Droßmann (SPD), äußerte Verständnis. Durch das coronabedingte Verbot verlagere sich das Sexgeschäft in die Illegalität. "Aber die einzigen, die es sauber machen, die es legal machen, die sozialversichert sind und es freiwillig machen, die dürfen nicht."
  • 7/16/20 1:16 PM
    Massentests vor Beginn des neuen Schuljahres?
    Das NRW-Schulministerium wird noch diese Woche mit anderen Ressorts über mögliche Corona-Massentests vor Beginn des neuen Schuljahres beraten. Das sagte Ministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Donnerstag in Düsseldorf. Ende Juni hatte Gebauer noch von Tests an ausgewählten Schulen gesprochen, die wissenschaftlich begleiten werden sollten. Zuletzt waren allerdings Forderungen aufgekommen, Test schon vor dem Ferienende zu machen - um mögliche Infektionen von Urlaubsrückkehrern festzustellen.

  • 7/16/20 12:56 PM
    Tönnies verlagert Fleischzerlegung nach Niedersachsen
    Der Schlachtkonzern Tönnies verlagert einen Teil der Zerlegung von geschlachteten Rindern von der Konzernzentrale in Rheda-Wiedenbrück nach Badbergen in Niedersachsen. Dieser Schritt sei aber bereits länger geplant und habe nichts mit der aktuellen Corona-Lage im Kreis Gütersloh zu tun, sagte ein Konzern-Sprecher am Donnerstag. Tönnies hatte am gleichen Tag nach einer vierwöchigen Zwangspause wieder mit der Schlachtung von Schweinen begonnen. Für die Zerlegung der Schweine in Rheda-Wiedenbrück haben die Behörden aber noch kein grünes Licht gegeben.
  • 7/16/20 12:12 PM
    Bund und Länder einigen sich auf lokale Ausreisesperren
    Bund und Länder wollen künftig zielgenauer auf lokale Ausbrüche der Corona-Pandemie reagieren. Ein- und Ausreisesperren soll es geben können, wenn die Zahl der Infektionen weiter steigt oder es keine Gewissheit gibt, dass die Infektionsketten bereits unterbrochen sind, heißt es in einem Beschluss von Kanzleramtschef Helge Braun und der Staatskanzleichefs der Länder vom Donnerstag.
  • 7/16/20 10:42 AM
    Homeoffice auch nach Corona gewünscht
    Ein Großteil der Beschäftigen in Deutschland wünscht sich laut einer Studie der Universität Konstanz auch über die Corona-Krise hinaus die Möglichkeit zum Arbeiten im Homeoffice. 56 Prozent der Befragten möchten in Zukunft zumindest teilweise von Zuhause aus arbeiten, schreiben die Autoren um den Wirtschaftswissenschaftler Florian Kunze in dem am Donnerstag veröffentlichten Papier. "Das Wunschmodell ist bei vielen Befragten eine ausbalancierte Mischung aus Homeoffice und Präsenztätigkeit." Während 25 Prozent vollständig von Zuhause aus arbeiten wollen, gaben rund 42 Prozent an, zwei bis drei Tage pro Woche im Homeoffice zu bevorzugen. Die Konstanzer Forscher befragten für ihre Untersuchung zwischen März und Mai rund 700 Menschen, die aktuell im Homeoffice arbeiten.
  • 7/16/20 9:48 AM
    Greenpeace gegen Tönnies
    Die Umweltorganisation Greenpeace hat am Donnerstag beim Schlachtkonzern Tönnies gegen die Arbeit der Fleischindustrie demonstriert. Am Morgen landeten Aktivisten mit motorisierten Gleitschirmen auf dem Dach einer Halle des Werks. Neben dem sich drehenden Firmenlogo von Tönnies an der Firmenzentrale in Rheda-Wiedenbrück entrollten sie ein Banner mit dem Schriftzug "Schluss mit dem Schweinesystem". Tönnies hatte am Donnerstagmorgen nach rund vierwöchiger Corona-Zwangspause an seinem Stammsitz wieder den Schlachtbetrieb aufnehmen dürfen.
  • 7/16/20 9:24 AM
    Mecklenburg-Vorpommern gegen Corona-Ausreiseverbot
    Mecklenburg-Vorpommern lehnt nach den Worten von Vize-Regierungschef Lorenz Caffier (CDU) Ausreiseverbote für Bewohner von Regionen ab, in denen es einen starken Corona-Ausbruch gibt. "Das ist für ein Flächenland unpraktikabel. Und außerdem sollte man nicht vergessen, dass Ausreiseverbote gerade für Ostdeutsche mit besonderen Erfahrungen verbunden sind. Wir machen das auf keinen Fall", sagte der Schweriner Innenminister am Donnerstag.
  • 7/16/20 9:21 AM
    Israel: Einst Corona-Musterland, jetzt Sorgenkind
    Zu Beginn der weltweiten Corona-Pandemie war Israel leuchtendes Beispiel für eine rasche und erfolgreiche Eindämmung. Doch inzwischen steht das Mittelmeerland schlechter da als die meisten europäischen Länder, ein zweiter Lockdown erscheint unausweichlich. Was können Länder wie Deutschland daraus lernen, um einen ähnlichen Verlauf zu vermeiden? Professor Arnon Afek, Vize-Direktor des Schiba-Krankenhauses bei Tel Aviv, spricht von "vorzeitigen Siegesfeiern", nachdem es Israel mit rigorosen Maßnahmen und einem Lockdown im Frühjahr zunächst gelungen war, die Infektionszahlen stark zu reduzieren. "Die Lockerungen waren dann viel zu hastig und ohne klare Strategie, und haben eine neue Welle von Infektionen ausgelöst."
  • 7/16/20 8:57 AM
    Gesundheitsminister für lokale Beschränkungen nach Corona-Ausbruch
    Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern haben sich auf zielgenauere, lokale Beschränkungen in Regionen mit einem starkem Corona-Ausbruch verständigt. Lokale Ausreisesperren könnten dabei "ein geeignetes Mittel" sein, heißt es in einem Papier der Gesundheitsministerkonferenz vom Donnerstag, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.
  • 7/16/20 8:20 AM
    Spahn: Masken hätten wir viel früher bestellen sollen
    Was es mit dieser Aussage unseres Gesundheitsministers auf sich hat - im Video.
  • 7/16/20 8:17 AM
    Corona-Warn-App: SPD zieht positive Zwischenbilanz
    Einen Monat nach Einführung der Corona-Warn-App der Bundesregierung zieht die SPD eine positive Zwischenbilanz. Die Anwendung sei ein "großer Erfolg", wird der digitalpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Jens Zimmermann, vom "Handelsblatt" zitiert. Die Downloads in Deutschland seien doppelt so hoch wie in allen anderen europäischen Ländern zusammen. "Das spiegelt das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger eindeutig wider." Die zwölf wichtigsten Fragen zur Corona-Warn-App klären wir hier.
  • 7/16/20 7:28 AM
    Tönnies: Gesundheitsminister will Konsequenzen
    Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann besteht auf politische Konsequenzen des Corona-Ausbruchs bei Tönnies, auch wenn der Schlachter seine Produktion am Stammsitz wieder hochgefahren hat. Werkverträge über Subunternehmer seien der Grund für den Ausbruch gewesen. «Für mich ist völlig klar, die Werkverträge in der Fleischindustrie müssen verboten werden», sagte der CDU-Politiker am Donnerstag im ZDF-«Morgenmagazin». Das gleiche gelte für die Zeitarbeit in der Branche. Er warte darauf, dass Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) bald Gesetzesvorschläge vorlege.
  • 7/16/20 6:19 AM
    NRW-Tourismus auch im Mai schwach
    Die Corona-Krise hat auch im Mai für einen massiven Rückgang der touristischen Übernachtungen in NRW im Vergleich zum Vorjahr gesorgt. So deutlich wie im April war der Rückgang aber nicht. Im Mai lag die Zahl der Übernachtungen bei 1,2 Millionen - und damit um 73,4 Prozent niedriger als im Wonnemonat des Jahres 2019, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag berichtete. Die Zahl der Gäste sank um 82,6 Prozent auf 388 116.

    Im April, der voll von der Krise erwischt wurde, waren die Zahl der Gäste um 93,6 Prozent und die Zahl der Übernachtungen um 85,5 Prozent gesunken. Seit Mitte Mai durften in NRW Hotels und Pensionen wieder Zimmer an Touristen aus dem Inland vermieten. Die neuen Corona-Regeln in den einzelnen Bundesländern können Sie hier nachlesen.
  • 7/16/20 5:44 AM
    American Airlines muss 25.000 Angestellte beurlauben
    Die amerikanische Fluggesellschaft hat rund 25.000 ihrer 130.000 Mitarbeiter über eine mögliche Zwangsbeurlaubung informiert. Dies geht aus einer Mitteilung des Unternehmens hervor, das die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte. American hatte zuvor bereits angekündigt, dass Beurlaubungen schwer zu vermeiden seien, da die Einnahmen infolge der anhaltenden Corona-Krise geringer ausfielen als zunächst angenommen. Die Bedingungen eines vom US-Kongress im März gewährten Konjunkturpakets in Höhe von 25 Milliarden Dollar untersagen US-Fluggesellschaften den Abbau von Arbeitsplätzen vor Oktober.
  • 7/16/20 5:02 AM
    US-Regierungsberater Fauci fordert "Reset" für die USA
    Der Seuchenexperte und US-Regierungsberater Anthony Fauci hat im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie in den USA einen teilweisen Neuanfang gefordert. Es müsse "der Reset-Knopf gedrückt" werden, sagte Fauci in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview des Magazins "The Atlantic" zur Frage, was besser gemacht werden könne. "Ich meine damit nicht, dass alle einen Lockdown vollziehen." Man müsse vielmehr "eine Auszeit nehmen" und dafür sorgen, dass an einem Strang ziehen. Wenn die nun von hohen Fallzahlen betroffen Bundesstaaten beschließen würden, es einige Wochen lang richtig zu machen - etwa mit einer Maskenpflicht - "garantiere ich, dass diese Zahlen fallen würden". Seit einigen Wochen steigt die Zahl der Neuinfektionen wieder stark. Gestern meldete das US-Seuchenzentrum CDC 60.971 neue Infektionen und 773 Tote. Damit sind in den USA insgesamt mehr als 3,4 Millionen Fälle und 135.991 Todesfälle verzeichnet.
  • 7/16/20 4:18 AM
    Tönnies startet nach Zwangspause den Schlachtbetrieb
    Nach vier Wochen Zwangspause fährt Deutschlands größter Schlachtbetrieb Tönnies am Stammsitz in Rheda-Wiedenbrück am Donnerstag seine Produktion wieder hoch. Am Morgen sollen die ersten Schweine angeliefert werden. Ein Sprecher sprach am Mittwoch von den frühen Morgenstunden. Nachdem rund 1.400 Corona-Infizierte in der Tönnies-Belegschaft nachgewiesen worden waren, hatten die Behörden Mitte Juni die Produktion in dem Werk im nordrhein-westfälischen Kreis Gütersloh gestoppt. Durch den Produktionsstopp in Deutschlands größtem Schlachtbetrieb hatte sich ein Stau bei den Schweinemästern gebildet. Sie wurden ihre Tiere nicht los, und in den Ställen wurde der Platz eng.
  • 7/16/20 4:13 AM
    Zum ersten Mal über 200.000 Corona-Fälle in Deutschland
    In Deutschland steigt die Zahl der festgestellten Infektionen um 534 auf 200.260, wie aus Daten auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervorgeht. Die Zahl der Todesfälle legt demnach um sieben auf 9.078 zu.
  • 7/15/20 7:22 PM
    Erstmals US-Gouverneur mit Corona infiziert
    Der Gouverneur des US-Bundesstaats Oklahoma, Kevin Stitt, hat sich mit Coronavirus infiziert. Es gehe ihm insgesamt gut, aber ein Corona-Test sei positiv ausgefallen, sagte Stitt am Mittwoch. Er habe sich von seiner Familie isoliert und werde aus der Quarantäne weiter arbeiten, sagte der Republikaner. Unter den 50 Gouverneuren der US-Bundesstaaten ist Stitts Infektion der erste bestätigte Corona-Fall.

    In seinem Bundesstaat mit rund vier Millionen Einwohnern sind bislang rund 22 000 Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 bestätigt worden. Seit einem Monat steigt die Zahl der bestätigten Infektionen dort rasch an. Oklahoma liegt im Südwesten der USA nördlich von Texas.

  • 7/15/20 6:26 PM
  • 7/15/20 5:03 PM
    DFL macht Weg frei für Rückkehr der Fans in die Stadien
    Der deutsche Fußball hat genug von Geisterspielen, die Fans wollen zurück in die Stadien - und zumindest auf dem Papier nimmt deren Wiederzulassung Formen an. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat den Clubs der 1. und 2. Bundesliga am Mittwoch einen Leitfaden zugeschickt, der diese "bei der Erarbeitung standort-individueller Konzepte" unterstützen soll. Nun sind die Vereine gefordert, diese lokalen Konzepte zu erstellen - um die Tribünen möglicherweise schon zum Saisonstart im September wieder mit Leben zu füllen.

    Hier lesen Sie mehr zu den Plänen der DFL.

  • 7/15/20 4:17 PM
    Weitere Corona-Lockerungen in Schleswig-Holstein
    An Veranstaltungen mit sitzendem Publikum dürfen in Schleswig-Holstein vom nächsten Montag an im Freien bis zu 500 Besucher teilnehmen und damit doppelt so viele wie bisher. Dies hat die Landesregierung angesichts anhaltend niedriger Zahlen von Neuinfektionen mit dem Coronavirus beschlossen. Dabei geht es zum Beispiel um Konzerte. Darüber hinaus treten laut Mitteilung vom Mittwoch weitere Lockerungen für Veranstaltungen und Schwimmbäder in Kraft.

    So sind sogenannte Veranstaltungen mit Gruppenaktivitäten ohne dauerhafte Sitzplätze künftig mit bis zu 150 Personen im Freien möglich. Innerhalb geschlossener Räume bleibt es bei 50 Teilnehmern. Veranstaltungen mit Marktcharakter sind künftig mit bis zu 500 Personen außerhalb und 250 Personen innerhalb geschlossener Räume unter erhöhten Sicherheitsanforderungen zulässig.

  • 7/15/20 2:23 PM
    Kinder verpassen wegen Corona-Pandemie wichtige Impfungen
    Die Kinderimpfungen gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten sind wegen der Coronavirus-Pandemie deutlich zurückgegangen. Beim Impfstoff gegen Masern hätten mehr als 60 Länder Lieferungsprobleme gemeldet, berichteten die das UN-Kinderhilfswerk Unicef und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Mittwoch in Genf. In anderen Fällen trauten Familien sich nicht aus dem Haus oder hätten kein Geld, zu einer Klinik zu fahren. Mindestens 30 geplante Impfkampagnen gegen Masern könnten ausfallen. WHO und Unicef beziehen sich auf vorläufige Angaben, genaue Zahlen liegen noch nicht vor.
  • 7/15/20 2:19 PM
    Tönnies darf ab Donnerstag wieder schlachten
    Die Fleischfabrik Tönnies nimmt ab Donnerstag, den 16. Juli, schrittweise die Arbeit wieder auf. Nach RTL-Informationen soll zunächst das Schlachten von bis zu 10.000 Schweinen starten, und am Freitag soll auch der Zerlegebetrieb aufgenommen werden. Voraussetzung hierfür sei jedoch ein positiv verlaufener technischer Test. Tönnies hatte als Hygienemaßnahme neue Lüftungs- und Klimaanlagen, sowie neue Großfilter einbauen lassen. Diese müssten jedoch noch überprüft werden. Der Zerlegebetrieb gilt als besonders sensibler Bereich, dort waren die meisten Infektionen aufgetreten. Auch neue Maßnahmen zum Arbeitschutz würden umgesetzt.
  • 7/15/20 1:16 PM
    Flaschenbier nach Kneipenschließungen stärker gefragt
    Nach den coronabedingten Schließungen in der Gastronomie wird mehr Bier zu Hause getrunken - allerdings gleicht das die Verluste der Brauer bei Fassbier bei weitem nicht aus. Der Bierabsatz mit dem großen Kasten 20 Halbliterflaschen legte im März und April 2020 um 8,6 Prozent gegen über dem Vorjahreszeitraum im Lebensmittelhandel und den Getränkemärkten zu. Das geht aus Daten der Marktforscher von Nielsen hervor, die Veltins am Mittwoch bei den Halbjahreszahlen nannte. Bei Bierdosen betrug das Plus sogar 12,6 Prozent. Dennoch ist der deutsche Biermarkt nach Schätzung der Privatbrauerei auch durch ausgefallene Großveranstaltungen und den Tourismuseinbruch im ersten Halbjahr um etwa 8,5 Prozent geschrumpft.
  • 7/15/20 12:35 PM
    Wegen illegaler Partys am "Ballermann" hat Mallorca die Zwangsschließung aller Lokale der vor allem von deutschen Touristen gern besuchten "Bier-" und "Schinkenstraße" beschlossen. Diese Anordnung gelte zunächst für zwei Monate und trete am Mittwoch mit der Veröffentlichung des entsprechenden Beschlusses im Amtsblatt sofort in Kraft, teilte der balearische Tourismusminister Iago Negueruela in Palma mit.

    Bilder von vollen Straßen am Ballermann hatten am Wochenende für Aufregung gesorgt.

  • 7/15/20 12:14 PM
    Corona-Ausbruch in österreichischem Schlachthof
    In einem Schlachthof in Österreich sind mindestens 29 Menschen mit dem Coronavirus infiziert worden. 244 Mitarbeiter des Fleischereibetriebs im niederösterreichischen Eggenburg nahe der Grenze zu Tschechien mussten in Quarantäne, wie ein Amtssprecher mitteilte. 40 weitere Testergebnisse standen nach Angaben der Gesundheitslandesrätin von Niederösterreich noch aus. Nachdem ein Mitarbeiter Symptome gezeigt und sich an eine Hotline gewandt habe, seien alle Kollegen getestet worden, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA. Mitarbeiter von Fleischereibetrieben werden in Österreich verstärkt getestet, seitdem im Juni mehr als 1.400 Infektionen beim deutschen Fleischverarbeiter Tönnies in Nordrhein-Westfalen bekannt wurden.
  • 7/15/20 11:46 AM
    Reisewarnung für Norwegen aufgehoben
    Das Auswärtige Amt hat die Reisewarnung für Norwegen aufgehoben, wie ein Sprecher des Ministeriums in Berlin mitteilt. Für Luxemburg sprach das Amt eine Reisewarnung wegen steigender Neuinfektionen aus. Am Dienstag hatte das Außenministerium die Reisewarnung für Schweden aufgehoben.
  • 7/15/20 11:34 AM
    Thailand zahlt Bürgern einen Teil des Urlaubs im eigenen Land
    Die thailändische Regierung zahlt ihren Bürgern einen Teil des Urlaubs im eigenen Land und will damit den einheimischen Tourismus ankurbeln. Ab Mittwoch konnten sich die Leute dafür registrieren und die zuständige Behörde teilte mit, dass das bereits in den ersten Stunden 700.000 Menschen getan hätten. Ausländische Touristen dürfen coronabedingt zunächst noch nicht in das beliebte Urlaubsland einreisen. Die thailändische Regierung will bis zu 40 Prozent der Hotel- und Reisekosten der einheimischen Touristen übernehmen - maximal umgerechnet rund 83 Euro (3.000 Baht) fürs Hotel und rund 28 Euro (1.000 Baht) für den Flug pro Person.

  • 7/15/20 11:29 AM
    Spielemesse Gamescom findet dieses Jahr digital statt
    Wegen der Corona-Pandemie muss die nach eigenen Angaben größte Videospielmesse Gamescom umdenken: Statt über 370.000 Menschen auf das Messegelände zu lassen, gibt es eine digitale Version. Damit wollen sich die Veranstalter auch auf die Zukunft vorbereiten. Mit dem Leitthema "Spielend in die Zukunft" geht die Computer- und Videospielmesse Gamescom inmitten der Coronakrise in ihre erste digitale Ausgabe. Oliver Frese, Geschäftsführer der Koelnmesse, kündigte am Mittwoch vor Journalisten das "innovativste Produkt des internationalen Messewesens" an. Der neue digitale Ansatz solle auch künftig zu einem Kernbestandteil der Messe werden, selbst wenn sie wieder mit Publikum stattfinden kann.
  • 7/15/20 11:08 AM
    Auch dem Marathon in Frankfurt droht die Absage
    Der Marathon am 25. Oktober in Frankfurt steht wegen der Corona-Krise in diesem Jahr vor dem Aus. "Wir rechnen mit der Absage - sie ist in jedem Fall wahrscheinlicher als ein Stattfinden", sagte Organisator Jo Schindler in einem Bericht auf "hessenschau.de". Die Entscheidung treffe aber nicht der Veranstalter, sondern das Land Hessen. "Das liegt bei der Staatskanzlei, schließlich ist das Land der Verordnungsgeber", erklärte Schindler. Nach aktuellem Stand sind Veranstaltungen und Versammlungen in Hessen bis Ende Oktober mit maximal 250 Teilnehmern erlaubt.
  • 7/15/20 10:58 AM
    Flugverkehr zwischen Russland und Türkei startet wieder
    Nach mehreren Monaten Pause sind Flugreisen zwischen der Türkei und Russland Berichten zufolge wieder möglich. Seit dem 11. Juni habe der Flugverkehr zwischen der Türkei und 31 Staaten wieder begonnen, nun komme Russland dazu, zitierte die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu den Verkehrsminister Adil Karaismailoglu. Russland ist das wichtigste Herkunftsland für den Tourismus in der Türkei. 2019 kamen mehr als sieben Millionen Urlauber. Deutschland landete mit etwa fünf Millionen Touristen auf dem zweiten Platz.
  • 7/15/20 10:53 AM
    Mallorca will Partymeilen sperren lassen
    Ein ausgelassener Party-Abend am vergangenen Freitag bleibt auf Mallorca scheinbar nicht ohne Folgen. Die Regierung der Baleareninsel prüft die Idee, ganze Straßenzüge sperren zu lassen, um den Party-Tourismus zu beenden.
  • 7/15/20 10:50 AM
    Bundespräsident organisiert digitale Abschlussfeier
    Rund 1,9 Millionen Schulabgänger in Deutschland müssen wegen Corona auf ihre Abschlussfeier verzichten. Deshalb hat sich der Bundespräsident etwas Besonderes ausgedacht: eine bundesweite virtuelle Mega-Party! Auf der Seite www.abschlussfeier-2020.de haben Frank-Walter Steinmeier, seine Frau Elke Büdenbender und viele Prominente Videos hochgeladen, in denen sie von ihren eigenen Abschlusspartys erzählen, zum Schulabschluss gratulieren.
  • 7/15/20 10:40 AM
    Gesundheitsminister: Lockdown in Israel kaum noch vermeidbar
    Nach einem starken Anstieg der Corona-Infektionen hält Israels Gesundheitsminister einen weiteren Lockdown in dem Land für kaum noch vermeidbar. Er hoffe, dass die zuletzt ergriffenen Maßnahmen wie die Begrenzung der Teilnehmerzahlen bei Veranstaltungen zu niedrigeren Infektionszahlen führten, sagte Juli Edelstein dem Nachrichtenportal "ynet". Wenn dies so komme, dann könne eine Lockdown-Entscheidung verschoben werden. "Wir müssen drei bis vier Tage abwarten, um zu schauen, aber es würde einem Wunder gleichkommen." Einem früheren Bericht zufolge hat Edelstein eine rote Linie bei 2.000 Neuinfektionen pro Tag gezogen. Am Montag wurde mit 1.718 Fällen ein Rekordwert an täglichen Neuinfektionen erreicht, für Dienstag wies das Ministerium 1.335 Neuinfektionen aus.
  • 7/15/20 10:29 AM
    Spritpreise stabilisieren sich weit unter Niveau vor Corona
    Wer dieses Jahr mit dem Auto in den Urlaub fährt, kann sich über niedrige Spritpreise freuen. Die Kosten an den Zapfsäulen haben sich in den vergangenen Wochen auf einem Niveau deutlich unter den Preisen vor Beginn der Corona-Krise stabilisiert. Zuletzt sanken sie wieder leicht, wie aus am Mittwoch veröffentlichten Zahlen des ADAC hervorgeht.

    Am Dienstag kostete demnach Superbenzin der Sorte E10 im bundesweiten Tagesdurchschnitt 1,256 Euro pro Liter, 0,4 Cent weniger als eine Woche davor. Diesel verbilligte sich um einen halben Cent auf 1,088 Euro. Noch zu Jahresbeginn hatten die Spritpreise deutlich höher gelegen, waren dann aber im Verlauf der Krise kräftig abgestürzt. Nach einem Tiefpunkt Anfang Mai ging es dann einige Wochen wieder kräftig bergauf, bevor die gegenwärtige Stabilisierung einsetzte.
  • 7/15/20 10:19 AM
    Schleswig-Holstein erlaubt Veranstaltungen mit bis zu 500 Teilnehmern
    An Veranstaltungen mit sitzendem Publikum dürfen in Schleswig-Holstein vom nächsten Montag an im Freien bis zu 500 Besucher teilnehmen und damit doppelt so viele wie bisher. Dies hat die Landesregierung angesichts anhaltend niedriger Zahlen von Neuinfektionen mit dem neuartigen Coronavirus beschlossen. Dabei geht es zum Beispiel um Konzerte. Darüber hinaus treten laut Mitteilung vom Mittwoch weitere Lockerungen für Veranstaltungen in Kraft.

    So sind sogenannte Veranstaltungen mit Gruppenaktivitäten ohne dauerhafte Sitzplätze künftig mit bis zu 150 Personen im Freien möglich. Innerhalb geschlossener Räume bleibt es bei 50 Teilnehmern. Veranstaltungen mit Marktcharakter sind künftig mit bis zu 500 Personen außerhalb und 250 Personen innerhalb geschlossener Räume unter erhöhten Sicherheitsanforderungen zulässig. Bei Veranstaltungen in privaten Räumen dürfen künftig auch mehr als zehn Teilnehmer dabei sein, sofern die gleichen Voraussetzungen erfüllt werden, wie sie für Veranstaltungen im öffentlichen Raum mit Gruppenaktivitäten ohne dauerhafte Sitzplätze gelten. Also dürfen maximal 50 Personen drinnen teilnehmen und 150 draußen.

  • 7/15/20 9:52 AM
    Landtag billigt zweites Corona-Krisenpaket
    Niedersachsen legt ein 8,4 Milliarden Euro schweres Paket zur Bewältigung der Corona-Krise nach. Während die Regierungsfraktionen SPD und CDU am Mittwoch im Landtag in Hannover für den zweiten Nachtragshaushalt stimmten, lehnte die Opposition aus Grünen, FDP und AfD ihn geschlossen ab.
  • 7/15/20 9:41 AM
    Bundeswehrsoldat positiv auf Corona getestet
    In einer Kaserne in Vorpommern ist ein Bundeswehrsoldat aus Schleswig-Holstein positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Wie ein Sprecher der Panzergrenadierbrigade 41 sagte, handelt es sich um einen Angehörigen des Panzergrenadierbataillons 411 in Viereck (Vorpommern-Greifswald). Zuvor hatte der Rundfunksender Ostseewelle Hitradio Mecklenburg-Vorpommern darüber berichtet.

    Nach Angaben des Bundeswehrsprechers hatte der Soldat am Wochenende Symptome gezeigt und war am Montag getestet worden. Das Ergebnis sei am Dienstag bekannt geworden. Der Mann sei vor allem in der Verwaltung einer Sanitätseinheit tätig. Es seien 14 Kameraden aus dem Bereich sicherheitshalber in Quarantäne geschickt worden. Da in den Kasernen wegen der Corona-Krise auch das Personal reduziert wurde und Urlaubszeit sei, seien die Auswirkungen insgesamt sehr gering. «Die Kasernen sind derzeit wie leergefegt», sagte der Sprecher.

  • 7/15/20 9:28 AM
    160.000 Katalanen müssen wieder in den Lockdown
    Für rund 160.000 Menschen in der spanischen Region Katalonien gelten aufgrund eines Anstiegs der Infektionen erneut scharfe Beschränkungen. Ein Gericht genehmigt eine entsprechende Anordnung der Regionalregierung, mit der die Einwohner von Lleida und sechs benachbarten Städten aufgefordert werden, zu Hause zu bleiben. Hotels, Restaurants und Bars sollen geschlossen bleiben. Lediglich das Abholen von Speisen und Auslieferungen sind gestattet.
  • 7/15/20 9:24 AM
    Umfrage in Hessen: Fast jeder fünfte Kranke war aus Angst vor Ansteckung nicht beim Arzt
    Fast jeder fünfte Hesse ist einer Umfrage zufolge zu Zeiten der Corona-Pandemie trotz akuter Beschwerden nicht zum Arzt gegangen. Dies ergab eine repräsentative Telefonumfrage unter 1.000 volljährigen Menschen im Bundesland im Mai im Auftrag der Krankenkasse AOK. Demnach gaben 18 Prozent der Bürgerinnen und Bürger an, mindestens ein Mal trotz akuter Beschwerden darauf verzichtet zu haben, eine Praxis aufzusuchen. Grund sei vor allem die Angst gewesen, sich dort mit dem Coronavirus zu infizieren, teilte die AOK mit. Für die Umfrage spielte die jeweilige Krankenkasse der Befragten nach Angaben eines AOK-Sprechers keine Rolle.
  • 7/15/20 9:14 AM
    Griechenland öffnet Grenzen für britische Touristen
    Griechenland erlaubt seit Mittwoch Flüge mit Reisenden aus Großbritannien. Die ersten Chartermaschinen landeten bereits auf Rhodos, Kreta und in Athen, berichtete das Staatsfernsehen (ERT). Die Maßnahme gilt ungeachtet der hohen Zahl von Infektionen in Großbritannien als ein Versuch dem griechischen Tourismus zu helfen, «am Leben zu bleiben», sagte Christos Pilatakis, ein Hoteldirektor aus Rhodos, der Deutschen Presse-Agentur. Nach den Deutschen sind die Briten mit etwa drei Millionen Urlaubern jährlich die zweitgrößte Touristengruppe, die Griechenland besucht.

    Alle Urlauber, die auf dem Luftweg nach Griechenland kommen, müssen sich mindestens 24 Stunden vor der Ankunft elektronisch anmelden und angeben, wo sie vorher waren und wo sie sich in Griechenland aufhalten werden. Ein Algorithmus errechnet dann, ob und welche Reisende nach ihrer Ankunft einen Corona-Test machen müssen. Urlauber, die auf dem Landweg kommen, können nur aus dem bulgarischen Kulata in Griechenland einreisen und müssen einen negativen Coronavirus-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf.
  • 7/15/20 9:09 AM
    Gespräche über mögliche Ausreisesperren für Corona-Hotspots verschoben
    Bund und Länder haben ihre Gespräche über eine Änderung beim Umgang mit Corona-Hotspots verschoben. Eine ursprünglich für heute vorgesehene Videoschalte wird auf Donnerstag vertagt, heißt es in Verhandlungskreisen. Beraten wird etwa, ob die bisherigen Einreisebeschränkungen für Bewohner von besonders von Corona-Ausbrüchen betroffenen Kreisen durch eine Ausreisesperre ersetzt werden soll. Dafür hatten sich auch Kanzlerin Angela Merkel und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ausgesprochen. Bei diesem "japanischen Modell" werden alle Bewohner eines betroffenen Gebietes dann innerhalb von zwei Tagen getestet. Der Paradigmenwechsel würde es erlauben, die jeweiligen Beschränkungen zielgenauer auf eine kleinere Gruppe der Bevölkerung zu begrenzen.
  • 7/15/20 7:17 AM
    Viele Baugenehmigungen im Mai trotz Corona
    Trotz Coronakrise ist die Zahl der Genehmigungen für den Wohnungsbau im Mai gestiegen. Die deutschen Behörden gaben grünes Licht für die Errichtung von insgesamt rund 28.100 Wohnungen. Dies waren 7,3 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Besonders deutlich stieg die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern (plus 8,7 Prozent). Bei Einfamilienhäusern sank sie hingegen um 7,3 Prozent.
  • 7/15/20 7:06 AM
    Virologe: Ohne Impfstoff kein volles Stadion
    Der Essener Virologe Ulf Dittmer hält Fußballspiele in vollen Stadion derzeit für unmöglich und nannte entsprechende Pläne des Bundesligisten 1. FC Union Berlin "unverantwortlich". Der Direktor des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum Essen sagte der "WAZ": "Bevor wir keinen Impfstoff haben, wird es kein volles Stadion geben."

    Union strebt beim Saisonstart eine «Vollauslastung» des Stadions an. Erreicht werden soll dieses Ziel mit Hilfe von Coronatests für alle 22.012 Karteninhaber sowie alle Anwesenden vor Ort. Zugang zum Stadion erhalten nach diesen Plänen Zuschauer mit einem negativen Testergebnis, das nicht älter als 24 Stunden sein dürfe. "Es existieren zwei Probleme", sagte Dittmer dazu. Der Test könne fehlerhaft abgenommen worden sein. "Außerdem kann es sein, dass das Testergebnis zwar negativ ist, die Person aber eigentlich schon infiziert und einen Tag später im Stadion infektiös ist. Dies kann man nicht ausschließen."

  • 7/15/20 6:46 AM
    US-Behörde: Tragen von Masken könnte Pandemie innerhalb von Wochen brechen
    Die Ausbreitung des Corona-Virus in den USA könnte nach Einschätzung der US-Gesundheitsbehörde CDC mit dem Tragen von Masken innerhalb weniger Wochen unter Kontrolle sein. "Wenn wir jeden dazu bringen könnten, jetzt sofort eine Maske zu tragen, denke ich, könnten wir diese Pandemie in vier, sechs, acht Wochen unter Kontrolle bringen", sagte CDC-Direktor Robert Redfield in einem Interview des Chefredakteurs des Fachmagazins "Journal of the American Medical Association". Die USA sind nach Zahlen der Johns-Hopkins-Universität mit mehr als 3,4 Millionen Infizierten und bisher mehr als 136 000 Toten das weltweit mit Abstand am stärksten von der Corona-Pandemie getroffene Land. Eine landesweite Maskenpflicht gibt es nicht.
  • 7/15/20 6:29 AM
    Banksy wirbt für Masken
    Der geheimnisvolle Streetart-Künstler Banksy hat in einer U-Bahn in London mit Ratten-Bildern für das Tragen von Masken in der Corona-Krise geworben. Auf einem auf Instagram verbreiteten knapp einminütigem Video soll Banksy selbst zu sehen sein - mit Maske, weißem Schutzanzug, blauen Gummi-Handschuhen und einer orangefarbenen Warnweste. Passagiere erkennen ihn nicht, weil sie ihn wohl für einen Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe halten.
  • 7/15/20 6:22 AM
    Corona-Maßnahmen: "Schüler kamen belastet zurück"
    Die coronabedingten Einschränkungen des öffentlichen Lebens haben sich nach Beobachtung von niedersächsischen Lehrerinnen und Lehrern deutlich auf das Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen ausgewirkt. "Die Kollegen waren überrascht, wie belastet viele Schüler wiederkamen", sagte die Landeschefin der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Laura Pooth, der Deutschen Presse-Agentur. Den Älteren sei es in der Corona-Zeit schwer gefallen, ihren Alltag zu strukturieren. Schüler, die noch nicht lange in Deutschland leben, sprachen bei der Rückkehr in die Schulen den Angaben zufolge teils schlechter Deutsch als zuvor. "Das muss jetzt wieder aufgeholt werden", sagte Pooth.

    Wer kein Zimmer für sich allein, keinen eigenen Schreibtisch besitze, habe Schwierigkeiten zu lernen, erklärte Pooth. Das Problem der sozialen Ungerechtigkeit sei nicht damit gelöst, jedem Kind ein Tablet in die Hand zu drücken.
  • 7/15/20 6:10 AM
    Hamburg: Trotz Lockerungen bleiben Fahrgastzahlen bei 60 Prozent
    Obwohl in den vergangenen Wochen zahlreiche Corona-Regeln in Hamburg wieder gelockert wurden, hat sich die Auslastung der Busse und Bahnen nicht weiter erhöht. So seien seit Anfang Juni noch immer nur etwa 60 Prozent der sonst üblichen Fahrgäste im öffentlichen Nahverkehr der Hansestadt unterwegs, sagte eine Sprecherin des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Das entspreche etwa 1,6 Millionen Fahrgästen pro Tag. Von Mitte März an waren die Fahrgastzahlen im HVV coronabedingt vorübergehend deutlich zurückgegangen. Im Mai waren sie wieder spürbar angestiegen.
  • 7/15/20 5:11 AM
    351 Neuinfektionen in Deutschland gemeldet
    Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 351 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Damit waren seit Beginn der Corona-Krise mindestens 199.726 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI meldete (Datenstand 15.7., 0.00 Uhr).

    In Deutschland starben den RKI-Angaben zufolge bislang 9071 mit dem Virus infizierte Menschen - das bedeutet ein Plus von 3 im Vergleich zum Vortag. Bis Mittwochmorgen hatten 186.000 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden. Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen mit Datenstand 14.7. bei 1,06 (Vortag: 1,00).

  • 7/15/20 5:10 AM
    Neue Impfstudie aus dem USA macht Hoffnung
    Ein experimenteller Coronavirus-Impfstoff der US-Biotech-Firma Moderna zeigt einer Studie zufolge nach ersten Tests ermutigende Ergebnisse. In der ersten Phase der klinischen Tests hätten die Probanden Antikörper gegen den Erreger Sars-CoV-2 entwickelt, erklärte das an der Studie beteiligte Nationale Institut für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID). Bei den 45 Teilnehmern im Alter von 18 bis 55 Jahren habe es keine ernsthaften Nebenwirkungen gegeben, hieß es weiter.
Tickaroo Live Blog Software