Die Corona-Krise

LIVE-TICKER Coronavirus - Kita-Verbot schon bei Schnupfen und "Mückenstich": Kritik an Corona-Vorgaben

12. Juli 2020 - 9:04 Uhr

Eltern und Kinderärzte überfordert

Grotesk, sinnlos, einseitig - die Kritik an den Auswüchsen der NRW-Vorgaben zum Umgang mit geringfügigen Wehwehchen von Kitakindern ist drastisch. Kinderärzte, Alleinerziehende, Gewerkschafter und Opposition fordern: Eine praxistaugliche Neuregelung muss her.

In einer "Handreichung für die Kindertagesbetreuung" des NRW-Familienministeriums heißt es: "Kinder dürfen generell nicht betreut werden, wenn sie Krankheitssymptome aufweisen. Die Art und Ausprägung der Krankheitssymptome sind dabei unerheblich." Edwin Ackermann, Sprecher des Landesverbands Nordrhein, fürchtet im Herbst einen "Kollaps der Eltern" und "unsägliche Praxisorganisationsproblemen". "Im derzeitigen Praxisalltag erleben wir Kinder- und Jugendärzte teilweise groteske Veranlassungen für Kita-Verbote - zum Beispiel Mückenstiche, laufende Nasen bei bekannter Gräserpollenallergie, Husten bei bekanntem und gut eingestelltem Asthma bronchiale, juckende Hautausschläge durch Schwitzen bei bekannter Neurodermitis", so Ackermann.

VIDEO: Betrüger nutzen Verunsicherung durch die Corona-Krise – das ist nicht neu, nimmt aber größere Ausmaße an. Jetzt warnt die Bundesregierung Unternehmen vor Fake-Websites des "Bundesamts für Krisenschutz und Wirtschaftshilfe". Das gibt es gar nicht, dafür sieht die Homepage echten Behörden-Seiten aber täuschend echt. Mehr dazu im Live-Ticker. Die internationalen Entwicklungen rund um das Coronavirus sehen Sie in unserem Video.

Alle Infos zum Coronavirus können Sie hier nachlesen.​

+++ LIVE-TICKER +++

  • 7/12/20 10:16 AM
    Keine Neuinfektionen in Schleswig-Holstein
    In Schleswig-Holstein liegt die Zahl der offiziell erfassten Infektionen mit dem Coronavirus weiterhin bei 3206. Das meldete die Landesregierung auf ihrer Homepage unter Berufung auf das Robert-Koch-Institut mit Stand vom Samstagabend - damit kam im Vergleich zum Vortag kein weiterer Fall hinzu. Die Zahl der im Zusammenhang mit dem Virus Gestorbenen blieb bei 154.

  • 7/12/20 9:19 AM
    Neue Corona-Regeln in Niedersachsen
    Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Niedersachsen sinkt weiter. Am Sonntag stieg die Zahl der insgesamt Infizierten nur noch um zwei weitere Betroffene aus den Kreisen Verden und Lüchow-Dannenberg, wie aus den Angaben des Landes im Internet hervorgeht. Insgesamt steckten sich bisher 13 767 Menschen mit Corona an, 644 Männer und Frauen in Niedersachsen starben seit März daran.

    Angesichts der sinkenden Infektionszahlen lockert das Land die Corona-Beschränkungen von Montag an weiter vorsichtig. So dürften Heimbewohner und Krankenhauspatienten künftig wieder von mehr als einer Person gleichzeitig Besuch erhalten, wenn es die örtlichen Hygienemaßnahmen zulassen. Jugendreisen und -veranstaltungen sind wieder bis zu einer Gruppengröße von 50 Teilnehmenden erlaubt. Im Mannschaftssport und somit auch im Fußball dürfen wieder Teams zu Wettkämpfen gegeneinander antreten. Sport ist nach der neuen Verordnung in einer Gruppe von höchstens 30 Personen erlaubt. Zugelassen sind 50 Zuschauer - wenn es für jeden einen Sitzplatz gibt, sind bis zu 500 Zuschauer zulässig.
  • 7/12/20 9:06 AM
    Tokio meldet vierten Tag in Folge über 200 Neuinfektionen
    In Tokio melden die Behörden den vierten Tag in Folge mehr als 200 nachgewiesene Neuinfektionen. Binnen 24 Stunden seien in der japanischen Hauptstadt 206 Ansteckungsfälle bestätigt worden, berichtet der öffentlich-rechtliche Sender NHK. Japan hat vor etwa einem Monat den wegen des Coronavirus verhängten Notstand wieder aufgehoben. Im ganzen Land wurden rund 20.000 Infektionen nachgewiesen, etwa tausend Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus.
  • 7/12/20 8:30 AM
    Fast 730.000 Infektionsfälle in Russland
    In Russland haben sich insgesamt fast 730.000 Menschen nachgewiesenermaßen mit dem Coronavirus angesteckt. Binnen 24 Stunden seien 6615 Neuinfektionen registriert worden, teilen die Behörden mit. Damit stieg die Zahl der Infizierten auf 727.162. Mehr als 501.000 Menschen seien wieder genesen. Dagegen sei die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus um 130 auf 11.335 gestiegen. Am Tag zuvor waren es 188 weitere Todesfälle und 6611 Neuinfektionen.
  • 7/12/20 8:09 AM
    Kein Corona-Gnadenerlass in Niedersachsen geplant
    In Niedersachsen können Straftäter, die wegen nicht gezahlter Geldstrafen ins Gefängnis müssen, nicht auf dauerhafte Haftverschonung hoffen. Ein Gnadenerlass nach Berliner Vorbild sei nicht geplant, sagte Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU). Im Gegenteil: Wer nicht zahlen kann, wird seit Ende Juni wieder dazu aufgefordert, seine Ersatzfreiheitsstrafe abzusitzen.

    "Die Strafe für begangenes Unrecht mit einem Federstrich aus dem Ministerium zu beseitigen, das halte ich nicht für richtig", sagte Havliza. "Hinter jeder Ersatzfreiheitsstrafe steht eine begangene Straftat, die in einem gerichtlichen Verfahren mit einer Geldstrafe geahndet wurde."
  • 7/12/20 7:54 AM
    Deutsche Bahn in der Corona-Krise so pünktlich wie lange nicht
    Zwar fahren in der Corona-Krise noch immer deutlich weniger Menschen mit der Bahn als gewöhnlich - doch die kommen so pünktlich ans Ziel wie seit Jahren nicht mehr. Im ersten Halbjahr dieses Jahres waren im Schnitt 83,5 Prozent der Fernzüge der Deutschen Bahn pünktlich, wie der bundeseigene Konzern am Sonntag mitteilte. "Zur deutlich gestiegenen Pünktlichkeit hat natürlich auch die geringe Anzahl der Züge während der Corona-Krise beigetragen", hieß es. Demnach erholt sich die Auslastung im Fernverkehr nur langsam und liegt derzeit im Schnitt bei rund 30 Prozent. Zwischenzeitlich waren die Fahrgastzahlen um bis zu 90 Prozent eingebrochen.
  • 7/12/20 7:43 AM
    Leinen los in Corona-Zeiten - Flusskreuzfahrtschiffe fahren wieder
    Während Ozean-Kreuzfahrtschiffe coronabedingt weltweit noch in Häfen feststecken, wagen ihre kleineren Geschwister auf Deutschlands Flüssen einen Neustart. Seit Juni seien sie mit weniger Gästen, Mindestabständen und Maskenpflicht in bestimmten Schiffsbereichen etwa wieder auf Rhein, Main, Mosel und Donau unterwegs, teilten die Anbieter Phoenix Reisen in Bonn und Nicko Cruises in Stuttgart mit. Manche der überwiegend älteren Stammgäste hätten allerdings zu viel Angst davor. Dafür kämen neue Gästegruppen an Bord - womöglich teils aus Furcht vor Flügen in andere Länder oder mangels Ozean-Kreuzfahrt-Angeboten. Der Trend geht im Corona-Jahr 2020 zum Deutschland-Urlaub.
  • 7/12/20 7:33 AM
    KfW: Mittelstand setzt in der Krise auf Innovationen
    Viele Mittelständler in Deutschland haben mit Innovationen auf die Corona-Pandemie reagiert. Gut ein Viertel (27 Prozent) der Unternehmen habe aufgrund der Krise zum Beispiel neue Produkte eingeführt oder Prozesse anders aufgestellt, weitere 16 Prozent planen entsprechende Schritte. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Sonderbefragung der Förderbank KfW unter 3000 Unternehmen, die am Sonntag veröffentlicht wurde.

    "Die mittelständischen Unternehmen in Deutschland stemmen sich aktiv gegen die Krise. Viele von ihnen haben sehr schnell ihre Prozesse und Geschäftsmodelle den erschwerten Rahmenbedingungen angepasst. Das ist positiv", stellte KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib fest. "Bereits kleine, schnell umsetzbare Maßnahmen können den Unterschied machen und maßgeblich dazu beitragen, die Krise zu überstehen."
  • 7/12/20 7:18 AM
    Corona-Not der Vereine - Hilfsprogramm in NRW startet
    Die Corona-Krise bringt so manchen Verein in Nordrhein-Westfallen in finanzielle Schwierigkeiten. Bei den Schützenvereinen etwa stehen nach Angaben der Verbände im Rheinland und in Westfalen Vereine vor der Insolvenz oder haben diese vereinzelt sogar schon angemeldet. Anderen könnte dieser Schritt noch drohen, wenn sie Veranstaltungen absagen müssen und Stornierungskosten für schon lange abgeschlossene Verträge anfallen.

    Diese Befürchtung geht auch bei Karnevalsvereinen um. Einige Kommunen wie das rheinische Elsdorf haben eine Art Rettungsschirm für Vereine aufgespannt und wollen bei finanziellen Notlagen helfen. Das will auch das Land. Schützen- und Traditionsvereine, die durch die Corona-Krise in finanzielle Not geraten sind, sollen Hilfen aus einem Sonderprogramm mit 50 Millionen Euro bekommen.
  • 7/12/20 7:01 AM
    Experten äußern Zweifel an Stadionplänen von Union Berlin
    Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hat Zweifel an der Machbarkeit des Plans von Union Berlin zur Rückkehr der Fans in die Stadien geäußert. "Weil der Test nur eine Momentaufnahme ist, ist aber nicht ausgeschlossen, dass trotzdem Zuschauer nach 24 Stunden positiv werden und somit andere Zuschauer im Stadion anstecken können", sagte Schmidt-Chanasit der "Bild am Sonntag" zum Vorstoß des Fußball-Bundesligisten, der mit Corona-Tests für alle Zuschauer ein komplett gefülltes Stadion ermöglichen will. Die Bewältigung der Menge von rund 22.000 Tests hält er dagegen für kein Problem.

    Klaus-Dieter Zastrow vom Hygieneinstitut Berlin brachte jeweils zwei Tests für Fans vor dem Spiel als eine mögliche sicherere Variante ins Gespräch. "Das wäre grundsätzlich technisch möglich. Mit so getesteten Fans wäre Fußball mit vollem Stadion und Fangesängen auch zu verantworten", sagte er dem Blatt. Allerdings hält Zastrow den organisatorischen Aufwand für zu groß. "Allein die Zahl der erforderlichen Tests bringt die Berliner Labors an ihre Grenzen, das ginge nur mit Sonderschichten", urteilte der Professor.
  • 7/12/20 6:46 AM
    Kita-Verbot bei Schnupfen stößt auf Kritik
    Der Ausschluss von Kitakindern mit geringfügigen Krankheitssymptomen von der Betreuung stößt in Nordrhein-Westfalen auf breite Kritik. Sowohl Kinderärzte als auch Alleinerziehende, Gewerkschafter und Oppositionspolitiker fordern von der Landesregierung neue, praxistaugliche Corona-Schutzregeln. Der Verband der Kinder- und Jugendärzte habe zudem das Robert Koch-Institut gebeten, "Krankheitskriterien, die ein Fernbleiben von der Kita auslösen, risikoangepasst und umsetzbar zu präzisieren", berichtete der Sprecher des Landesverbands Nordrhein, Edwin Ackermann, in Düsseldorf. Die jetzige Regelung werde ansonsten "im Herbst zu einem Kollaps der Eltern und unsäglichen Praxisorganisationsproblemen führen", warnte der Kinderarzt aus Tönisvorst. "Kinder werden völlig sinnlos laufend aus der Betreuung heraus genommen." Ähnlich äußerte sich die SPD.

    In einer "Handreichung für die Kindertagesbetreuung" des NRW-Familienministeriums heißt es: "Kinder dürfen generell nicht betreut werden, wenn sie Krankheitssymptome aufweisen. Die Art und Ausprägung der Krankheitssymptome sind dabei unerheblich." Ackermann stellte fest: "Im derzeitigen Praxisalltag erleben wir Kinder- und Jugendärzte teilweise groteske Veranlassungen für Kita-Verbote - zum Beispiel Mückenstiche, laufende Nasen bei bekannter Gräserpollenallergie, Husten bei bekanntem und gut eingestelltem Asthma bronchiale, juckende Hautausschläge durch Schwitzen bei bekannter Neurodermitis."
  • 7/12/20 6:35 AM
    Österreichs Kanzler Kurz stellt Bedingungen für EU-Hilfspaket
    Im Ringen um eine Einigung über ein EU-Milliardenhilfspaket in der Corona-Krise hat der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz Bedingungen für seine Zustimmung gestellt. "Wenn wir schon sehr viel staatliches Geld in die Hand nehmen, dann sollte es zumindest in die richtigen Bereiche fließen", sagte Kurz der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Allen voran in mehr Forschung und Entwicklung für eine gute digitale Infrastruktur, auch in den technologischen Wandel, der für einen besseren Klimaschutz nötig ist."

    Zudem müsse nach seinen Vorstellungen die Vergabe der Hilfsgelder an Reformauflagen wie etwa Bürokratieabbau oder Kampf gegen Steuerhinterziehung gekoppelt werden. "Konditionalität ist nötig, damit das Geld nicht bloß zum Stopfen von Haushaltslöchern dient", sagte er. Zudem bekräftigte Kurz die Forderung, dass die Empfängerländer zumindest einen Teil der Hilfen später zurückzahlen müssten. "Ich bin dafür, dass es insgesamt eine Balance zwischen Krediten und Zuschüssen gibt und dass die Zuschüsse nicht ins Unermessliche steigen", sagte er.
  • 7/12/20 6:22 AM
    RKI meldet 248 Neuinfektionen und drei weitere Todesfälle
    In Deutschland steigt die Zahl der festgestellten Infektionen um 248 auf 198.804. Nach Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) werden im Zusammenhang mit dem Virus drei neue Todesfälle gemeldet. Damit steigt die Gesamtzahl auf 9063.
  • 7/12/20 6:16 AM
    Mehr als 1.000 neue Todesfälle in Brasilien
    In Brasilien steigt die Zahl der festgestellten Infektionen auf 1.839.850 von 1.800.827 am Vortag. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums legt die Zahl der Todesfälle um 1071 auf 71.469 zu. Das Land ist hinter den USA weltweit am zweitstärksten von der Pandemie betroffen.
  • 7/12/20 6:09 AM
    Israel: Proteste gegen Corona-Politik
    Tausende von Israelis haben am Samstag in Tel Aviv gegen die Corona-Politik der Regierung protestiert. Ihr wird Unfähigkeit vorgeworfen angesichts starker wirtschaftlicher Einbußen durch die Beschränkungen des öffentlichen Lebens. Auf dem Tel Aviver Rabin-Platz wurde die Zahl der Demonstranten durch Polizeikontrollen beschränkt. Die umliegenden Straßen füllten sich mit zahlreichen Menschen, die Gesichtsmasken trugen. In Medienberichten war von Tausenden Teilnehmern die Rede. Offizielle Zahlen lagen nicht vor.

    "Die Menschen fühlen sich hilflos, aber es gibt keine Reaktion", kritisierte Roee Cohen, Präsident der Israelischen Kammer Unabhängiger Organisationen und Unternehmen. "Sie sind aufgebracht und verlangen von der Regierung, dass sie Verantwortung übernimmt." Wegen der Corona-Pandemie wurde im März ein teilweiser Lockdown über das Land verhängt. Die Arbeitslosigkeit schoss in der Folge auf 21 Prozent in die Höhe.
  • 7/11/20 7:10 PM
    Erstes Bundesland schafft Sieben-Tage-Inzidenz von 0,0
    Mecklenburg-Vorpommern hat nach ntv-Berechnungen als erstes Jahr den Wert von 0,0 bei der Sieben-Tage-Inzidenz erreicht. Das bedeutet im Schnitt der vergangenen sieben Tage liegt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner bei 0. Die Inzidenzen für alle Bundesländer im Überblick finden Sie hier:

  • 7/11/20 6:17 PM
    Ehefrau von Brasilien-Präsident Bolsonaro negativ getestet
    Nach dem positiven Corona-Test des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro gibt es bei seiner Ehefrau Entwarnung. Michelle Bolsonaro teilt auf Instagram mit, sie selbst und ihre beiden Töchter seien nicht infiziert. Eine Tochter stammt aus einer früheren Beziehung Michelle Bolsonaros. Der Präsident hatte seine Erkrankung am Dienstag öffentlich gemacht und erklärt, er begebe sich in Quarantäne. Brasilien ist mit mehr als 1,8 Millionen registrierten Infektionen und über 70.000 Todesfällen nach den USA weltweit am zweitstärksten von der Pandemie betroffen.
  • 7/11/20 5:08 PM
    Bundesregierung warnt vor Betrug mit Fake-Behördenwebsites
    Die Bundesregierung warnt Unternehmen vor Betrügern, die sich als Vertreter eines imaginären "Bundesamts für Krisenschutz und Wirtschaftshilfe" ausgeben. Wie ein Sprecher des Bundesinnenministeriums auf Anfrage mitteilte, hat sich das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in den vergangenen Tagen auch mit dem Webauftritt eines fingierten "Bundesministeriums zur Abwehr von Kriminalität im Cyberspace" beschäftigt.

    "Das BSI geht gegenwärtig davon aus, dass es sich um mögliche Vorbereitungshandlungen für Straftaten wie Betrug oder Phishing handelt", erklärte der Sprecher. Das BSI habe seine Erkenntnisse dazu deshalb bereits an die Strafverfolgungsbehörden übergeben. Die Webseiten wurden inzwischen vom Netz genommen.

    Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums sagte, ein Unternehmen habe sie auf die Fake-Seite aufmerksam gemacht. Sie verwies zudem auf eine Warnung vor betrügerischen E-Mails mit Bezug zu Corona-Zuschüssen für Unternehmen, die das Wirtschaftsministerium am vergangenen Mittwoch online veröffentlicht hatte.

  • 7/11/20 3:55 PM
    25 Jahre Massaker von Srebrenica: Gedenken im Zeichen von Corona
    Es gilt als das größte Kriegsverbrechen in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg: Rund 8.000 muslimische Männer und Jungen waren am 11. Juli 1995 im Bosnien-Krieg von bosnisch-serbischen Soldaten ermordet worden. Dem Massaker von Srebenica gedenken jährlich Zehntausende vor Ort.

    Die Gedenkfeier zum 25. Jahrestag stand unter dem Zeichen der Corona-Pandemie: Einige tausend Menschen fanden sich zu den Feierlichkeiten ein - viel weniger als sonst. Wegen der Virus-Krise waren organisierte Reisen nach Srebrenica dieses Jahr verboten. Internationale Politiker meldeten sich per Video zu Wort, statt wie urprünglich geplant Srebrenica zu besuchen.

  • 7/11/20 2:37 PM
    Italienischer Erstligist Parma begibt sich in Isolation
    Der italienische Fußball-Erstligist Parma Calcio ist wegen eines Corona-Falls bei einem Mitarbeiter unter medizinischer Beobachtung in Isolation. Das teilte der Verein am Samstag auf der Internetseite mit. Bei den regelmäßigen Virustests habe eine Person aus dem Team, die kein Spieler ist, ein positives Ergebnis gehabt. Das Team aus der Region Emilia-Romagna bleibe abgeschirmt im Sportzentrum von Collecchio. Die Sportler könnten ihr regelmäßiges Training fortsetzen, stünden aber unter strenger medizinischer Kontrolle.

    Die positiv getestete Person habe keine Symptome und sei den Vorschriften entsprechend unter Isolation gestellt worden. Bei allen Sportlern der Mannschaft seien die Corona-Überprüfungen dagegen negativ ausgefallen, berichtete der Club Parma Calcio 1913. Parma steht nach 31 Spieltagen auf dem 12. Platz der Serie A. Das nächste Spiel des Clubs unter Ausschluss von Zuschauern war am Sonntag gegen Bologna geplant.

  • 7/11/20 1:12 PM
    Saarland lockert Corona-Regeln weiter
    Das Saarland hat seine Regeln zur Einschränkung der Corona-Pandemie weiter gelockert. "Auch zu Beginn der Sommerferien ist das Infektionsgeschehen im Saarland gleichbleibend niedrig. Deshalb ist es für uns an der Zeit, weitere Lockerungen auf den Weg zu bringen", erklärte Gesundheitsministerin Monika Bachmann am Samstag nach einer außerordentlichen Sitzung des Ministerrates.

    Nach den ab Montag geltenden Regeln werden die Obergrenzen für Veranstaltungen schrittweise nach oben gesetzt. Zunächst dürfen bei Versammlungen unter freiem Himmel 500 und in Räumen 250 Menschen teilnehmen. Nach mehreren Zwischenstufen sind dann ab dem 24. August 1.000 Leute draußen und 500 drinnen erlaubt. Voraussetzung sind eine Anmeldung, die vollständige Erfassung der Teilnehmer sowie die Einhaltung des Mindestabstands.

    Trainings- und Tanzgruppen dürfen künftig wieder 25 Männer und Frauen umfassen. Auch wurden Besuche in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen erleichtert. Die neue Verordnung ist bis einschließlich dem 31. August gültig.
  • 7/11/20 12:54 PM
    Mehr als 66.000 Neuinfektionen in den USA
    Die USA haben erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie mehr als 66.000 Neuinfektionen an einem einzelnen Tag verzeichnet. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität vom Samstag lag die Zahl der am Vortag registrierten Neuansteckungen bei 66.627. Erst am Donnerstag war die Zahl auf einen Rekordwert von 63 247 gestiegen. Die Zahl der Neuansteckungen in den USA, einem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern, hat seit Mitte Juni im Zuge der Lockerung der Corona-Auflagen dramatisch zugenommen.
  • 7/11/20 12:12 PM
    Münchner Christopher-Street-Day mit Livestream statt Parade
    CSD in Zeiten von Corona: Mit einem Livestream und zahlreichen kleinen Demos haben Menschen beim Christopher Street Day (CSD) in München demonstriert. Unter dem Motto "Gegen Hass. Bunt, gemeinsam, stark!" machten Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender am Samstag auf ihre Rechte aufmerksam. Der CSD besinne sich in diesem Jahr zurück auf den Kern des politischen Protests, sagte ein Sprecher. Statt Party gebe es 2020 vielmehr stillen Protest.

    An rund 50 Standorten in der Innenstadt hätten sich je sechs Demoteilnehmer mit Plakaten versammelt. Eine Parade durch die Stadt wie in den Vorjahren war aufgrund der Corona-Pandemie und der empfohlenen Abstandsregeln nicht möglich. Im Zentrum des diesjährigen Münchner Christopher-Street-Days stand vielmehr ein Livestream. Dort wurden Gesprächsrunden, Livemusik, Kurzfilme und Modeschauen gezeigt. Zudem kamen die politischen Forderungen der Veranstalter ausführlich zur Sprache.
  • 7/11/20 11:41 AM
    Ärger um Wahlverbot für Corona-Kranke in Spanien
    Der Ausschluss von Hunderten Corona-Infizierten von den Regionalwahlen an diesem Sonntag im Baskenland und Galicien sorgt in Spanien für Ärger. Medien und Experten kritisierten die Entscheidung der zuständigen Behörden, insgesamt knapp 500 Menschen mit einem Wahlverbot zu belegen, in aller Schärfe. Der angesehene Professor für Verwaltungsrecht Andrés Betancor sprach im Interview mit der Zeitung "El Mundo" (Samstag) von einer Ungeheuerlichkeit.

    Man könne Kranke schon unter Quarantäne setzen, müsse diesen aber auf jeden Fall das Wahlrecht garantieren, selbst wenn diese zuvor nicht von der Möglichkeit der Briefwahl Gebrauch gemacht hätten, so Betancor von der Universität Pompeu Fabra in Barcelona. Der Verfassungsrechtler Xavier Arbós bezeichnete den Ausschluss von Hunderten von Stimmberechtigten als "rundweg verfassungswidrig".
  • 7/11/20 11:18 AM
    Merkel: In Corona-Krise viel Bereitschaft zu globaler Solidarität
    Die Corona-Krise lässt sich aus Sicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nur mit internationaler Solidarität und Zusammenarbeit bewältigen. "Nur wenn wir auf diese globale Bedrohung globale Antworten finden, haben wir die Chance, aktuell und künftig Pandemien zu besiegen. Das gilt insbesondere bei einer wachsenden Weltbevölkerung", sagte die Kanzlerin in ihrer am Samstag veröffentlichen wöchentlichen Videobotschaft.

    Deswegen unterstütze die Bundesregierung die Anstrengungen im Kampf gegen das Coronavirus, und Deutschland beteilige sich "an den Programmen der internationalen Organisationen, allen voran WHO, IWF und Weltbank", betonte die Kanzlerin. Darüber hinaus helfe Deutschland vielfältig in den Bereichen Gesundheit und Forschung - auch um zu einer globalen und gerechten Verteilung von Impfstoffen, Medikamenten und Diagnostika zu gelangen.
  • 7/11/20 10:42 AM
    Deutsche Party-Urlauber pfeifen auf Corona-Regeln auf Mallorca
    Während auf Deutschlands beliebtester Urlaubsinsel aktuell über die Einführung einer strikten Maskenpflicht diskutiert wird, haben am Freitagabend mehrere Hundert Partyurlauber aus Deutschland die neue Saison dichtgedrängt und mit reichlich Alkohol in der Bierstraße eingeläutet, schreibt die "Mallorca Zeitung" am Samstag. Um geltende Corona-Regeln sollen sie sich nicht großartig Sorgen gemacht haben. Zu Schlagermusik und Ballermann-Hits hätten die Urlauber "ausgelassen gefeiert, getrunken und getanzt", schreibt die Zeitung. Besucher, die eine Maske trugen, seien "skeptisch beäugt" worden. Die Polizei habe nicht eingegriffen, heißt es.
  • 7/11/20 10:17 AM
    Bundesregierung warnt vor falschem "Bundesamt für Krisenschutz"
    Die Bundesregierung warnt Unternehmen vor Betrügern, die sich als Vertreter eines imaginären "Bundesamts für Krisenschutz und Wirtschaftshilfe" ausgeben. Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums sagte am Samstag auf Anfrage: "Ein Unternehmen hat uns darauf aufmerksam gemacht." In der Sache werde bereits ermittelt. Sie verwies zudem auf eine Warnung vor betrügerischen E-Mails mit Bezug zu Corona-Zuschüssen für Unternehmen, die das Wirtschaftsministerium am vergangenen Mittwoch online veröffentlicht hatte.

    Auf der Website des erfundenen "Bundesamtes", die in ihrer Optik stark an die Internet-Auftritte der Bundesbehörden erinnert, heißt es: "Aktuell werden in mehreren deutschen Unternehmen Befragungen durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Bundesamtes durchgeführt. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen an Strategien für eine nachhaltige Bewältigung der Coronakrise arbeiten." Auf der Seite findet sich auch ein Foto von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).
  • 7/11/20 8:36 AM
    Mehr als 6.600 Neuinfektionen in Russland
    In Russland sind nach Behördenangaben 6.611 Neuinfektionen gemeldet worden. Damit steigt die Zahl der Ansteckungsfälle binnen 24 Stunden auf 720.547. Zudem wurden 188 weitere Todesfälle registriert. Damit starben bislang 11.205 Menschen in Zusammenhang mit dem Coronavirus. 497.446 Infizierte gelten als genesen. Russland verzeichnet nach den USA, Brasilien und Indien die meisten Infektionsfälle weltweit, meldet im Vergleich zu anderen Länder aber deutlich weniger Virus-Tote.
    • Schüler warten im russischen Yekaterinburg in der Schlange, bis sie ihre Prüfungen schreiben können. dpa Schüler warten im russischen Yekaterinburg in der Schlange, bis sie ihre Prüfungen schreiben können.
  • 7/11/20 7:59 AM
    Johnson: Britische Firmen sollen Mitarbeiter zurückholen
    Der britische Premierminister Boris Johnson will einem Bericht der "Daily Mail" zufolge nächste Woche die Firmen auffordern, ihre Beschäftigten zurück an die Arbeitsplätze zu beordern, sofern dies sicher sei. So sollten die Auswirkungen des Coronavirus auf die Wirtschaft eingedämmt werden. Hochrangige Beamte fordert Johnson demnach auf, mit gutem Beispiel voranzugehen und ihre Mitarbeiter aus dem Homeoffice zurück an die Schreibtische in den Verwaltungen zu holen. Auch Firmen wie Goldman Sachs rufe er zu einem solchen Schritt auf.
  • 7/11/20 7:30 AM
    Tokio: Dritter Tag in Folge mit über 200 Neuinfektionen
    In Tokio sind 206 Neuinfektionen registriert worden. Das berichtet der öffentlich-rechtliche Sender NHK unter Berufung auf die Behörden. Es ist der dritte Tag in Folge, dass in der japanischen Hauptstadt mehr als 200 Neuinfektionen gemeldet wurden. Vor allem im Rotlichtviertel Kabukicho haben die Fälle zugenommen. Japan hat vor etwa einem Monat den wegen des Coronavirus verhängten Notstand wieder aufgehoben. Im ganzen Land wurden rund 20.000 Infektionen nachgewiesen, fast tausend Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus.
  • 7/11/20 7:11 AM
    Ferrari-Teamchef ermahnt Vettel und Leclerc
    Nach der Corona-Verwarnung durch den Motorsport-Weltverband Fia hat Ferrari-Teamchef Mattia Binotto seine Piloten Sebastian Vettel und Charles Leclerc ermahnt. "Wir müssen konzentrierter und wachsamer sein. Ich denke, dass beide Fahrer verstanden haben, dass sie etwas falsch gemacht haben", sagte Binotto in Spielberg. "Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie in der Zukunft mehr achtgeben werden."

    Von Vettel gibt es aber Bildmaterial aus der vergangenen Woche, wie er sich ohne Mundschutz mit Red-Bull-Funktionären unterhält. Dem Augenschein nach wurde auch keine soziale Distanz gewahrt. Vettels monegassischer Teamkollege Leclerc war zwischen den beiden Österreich-Rennen wiederum nach Hause gereist, was in den Corona-Vorgaben nicht explizit verboten ist. Von ihm gibt es aber auch Bildmaterial, auf dem er keinen Mundschutz trägt und die soziale Distanz nicht beachtet.
  • 7/11/20 7:02 AM
    RKI: 378 Neuinfektionen in Deutschland
    Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 378 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Damit waren seit Beginn der Corona-Krise mindestens 198.556 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Samstagmorgen meldete (Datenstand 11.7., 0.00 Uhr). In Deutschland starben nach RKI-Angaben 9060 mit dem Virus infizierte Menschen - das bedeutet ein Plus von 6 im Vergleich zum Vortag. Bis Samstagmorgen hatten 184.400 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.

    Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen mit Datenstand 10.7., 0.00 Uhr, bei 0,80 (Vortag: 0,66). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwas weniger als einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.
  • 7/11/20 6:41 AM
    "Luxuslage": Ansturm von Freiwilligen auf Curevac-Impfstudie
    Rund 4.000 Freiwillige haben sich in der Tübinger Universitätsklinik als Probanden für eine Corona-Impfstudie gemeldet. "Wir sind in einer Luxuslage wie noch bei keiner klinischen Studie. Sonst müssen wir um Probanden ringen", sagte Studienleiter Peter Kremsner.

    An der Uniklinik hatte Mitte Juni eine klinische Studie begonnen, um den Impfstoff des Tübinger Biopharma-Unternehmens Curevac auf seine Verträglichkeit zu testen. Seitdem haben rund 50 Menschen das Mittel erhalten. Laut Kremsner sind noch keine überraschenden Nebenwirkungen aufgetreten. «Bisher ist alles im grünen Bereich», sagte er. Es gebe weder sensationelle noch erschreckende Befunde. Die zahlreichen Freiwilligen kommen nicht alle zum Zug. Insgesamt sollen 168 Probanden geimpft werden - neben Tübingen auch in Testzentren im belgischen Gent, in Hannover und München. Bei der klinischen Studie handelt es sich um eine sogenannte Phase-1-Studie. Verläuft sie erfolgreich, folgen Untersuchungen mit deutlich mehr Probanden.

    Curevac hatte nach der Mainzer Firma Biontech als zweites deutsches Unternehmen die Genehmigung für eine klinische Studie zu einem möglichen Corona-Impfstoff erhalten.
  • 7/11/20 6:31 AM
    Ausweisung droht! Deutsche Studenten in den USA bitten um Hilfe
    Wegen der drohenden Ausweisung ausländischer Studierender aus den USA bitten deutsche Studenten die Bundesregierung um Unterstützung. "Wir zählen auf Ihre Rückendeckung", heißt es in einem von knapp 100 derzeitigen, künftigen und früheren deutschen Studenten in den USA unterzeichneten Brief, der an Bundesaußenminister Heiko Maas, an Botschafterin Emily Haber in Washington und an Mitglieder des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag adressiert ist.

    Die US-Einwanderungsbehörde ICE hatte am vergangenen Montag mitgeteilt, ausländische Studierende an US-Universitäten, die im Wintersemester wegen der Corona-Pandemie ausschließlich Online-Kurse anbieten, müssten das Land verlassen oder an Hochschulen mit persönlichen Vorlesungen wechseln. Ausländern, die ihr Studium an einer von Herbst an ausschließlich online lehrenden Hochschule aufnehmen wollten, werde die Einreise nicht gestattet.
  • 7/11/20 6:27 AM
    Altmaier nennt Bedingungen für Lockerung der Maskenpflicht
    Nach Einschätzung von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier könnte die Maskenpflicht im Einzelhandel abgeschafft werden, wenn die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen unter den Wert von 100 sinken sollte. "Solange wir im Durchschnitt täglich mehrere hundert neue Infizierte haben, wird sie überall bleiben müssen, wo der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht eingehalten wird", sagt der CDU-Politiker der FAZ. Einen Automatismus gebe es nicht. "Wenn wir bei den Infektionen dauerhaft zweistellig sind, müssen Mediziner und Politik neu nachdenken." Übermut und dadurch ausgelöste neue Infektionswellen schadeten der Wirtschaft am Ende am meisten.
  • 7/11/20 6:24 AM
    Knapp 69.000 Neuinfektionen in den USA
    In den USA haben die ermittelten Corona-Infektionen am Freitag um fast 69.000 Fälle zugelegt. Das ergaben Reuters-Berechnungen auf Grundlage offizieller Daten. Damit erreichten die Neuansteckungen den dritten Tag in Folge Rekordniveau. Höchstwerte gab es in acht Bundesstaaten: Alaska, Georgia, Idaho, Louisiana, Montana, Ohio, Utah und Wisconsin.

    Im Fokus steht auch Texas. Dort warnte der republikanische Gouverneur Greg Abbott vor neuen Einschränkungen des öffentlichen Lebens, sollten die Bürger Abstands- und Maskenregeln nicht befolgen. Kalifornien kündigte die vorzeitige Freilassung von bis zu 8.000 Gefängnisinsassen an, um die Ausbreitung des Virus in den Haftanstalten zu verlangsamen. Ebenfalls stark von der Pandemie-Krise betroffen ist Florida. Dort will der Unterhaltungskonzern Walt Disney seinen Vorzeige-Themenpark für eine begrenzte Zahl von Besuchern wiedereröffnen. Sie müssen Gesichtsmasken tragen und ihre Körpertemperatur messen lassen.
  • 7/11/20 6:09 AM
    Mehr als 1,8 Millionen Infizierte in Brasilien
    In Brasilien werden nach Auskunft des Gesundheitsministeriums 45.048 Neuinfektionen registriert. Damit steigt die Zahl der festgestellten Ansteckungen auf 1.800.827. Die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus in Verbindung gebrachten Todesfälle steigt in den vergangenen 24 Stunden um 1214 auf 70.398.
  • 7/10/20 9:14 PM
    Corona-Proteste in Belgrad: Demonstranten dringen in Parlament ein
    Nach einer mehrstündigen friedlichen Kundgebung in Belgrad gegen die Corona-Politik der Regierung ist eine Gruppe nationalistischer Demonstranten am Abend gewaltsam in das serbische Parlament eingedrungen. Es kam zu Zusammenstößen mit der Polizei. Auch Journalisten und fotografierende Demonstranten wurden von Randalierern angegriffen. Noch am Vorabend hatten Demonstranten bei einer Sitzkundgebung Randalierer erfolgreich am Eindringen in das Parlament gehindert.

    Protestierende warfen am Freitagabend Steine und Flaschen auf das Parlamentsgebäude. Eine Gruppe junger Männer durchbrach das Metallgeländer vor dem Parlament und drang patriotische Lieder singend in das Gebäude ein. Die Randalierer wurden dort jedoch von Polizisten erwartet, die sie wieder aus dem Gebäude herausdrängten und eine Kette um den Eingang bildeten. Die Polizisten wurden daraufhin etwa eine halbe Stunde mit Flaschen und Fackeln beworfen.
  • 7/10/20 8:33 PM
    Regierungschef von südafrikanischer Gauteng-Provinz infiziert
    Die rasant steigenden Corona-Infektionen in Südafrikas Wirtschaftszentrum um Johannesburg haben nun auch die Politik erreicht. Der Ministerpräsident der Gauteng-Provinz - zu der auch noch die Hauptstadt Pretoria gehört - bestätigte über den Kurznachrichtendienst Twitter, dass er positiv getestet worden sei. David Makhura kündigte deshalb eine 14-tägige Selbstquarantäne an. Das Wirtschaftszentrum rund um Johannesburg hat nun offiziell die Westkap-Provinz um Kapstadt als Schwerpunktregion mit den meisten Fällen abgelöst. Sie bereitet sich mit der Vorbereitung Zehntausender Grabstellen auf einen weiteren Anstieg der Todesfälle vor.

  • 7/10/20 7:44 PM
    Studenten demonstrieren für zusätzliches Semester wegen Corona
    Mehrere Studierende haben am Freitag auf dem Hamburger Rathausmarkt auf ihre Probleme in der Corona-Krise aufmerksam gemacht. Zu der Kundgebung aufgerufen hatte das Bündnis Solidarsemester 2020, der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Uni Hamburg sowie mehrere Fachschaftsräte und weitere Gruppen. Nach Polizeiangaben forderten etwa 75 Teilnehmer sofortige finanzielle Zuschüsse für Studierende, von denen viele wegen der Pandemie ihren Nebenjob verloren hätten.

    Zudem dürften das aktuell nur digital stattfindende Semester nicht als Fachsemester und nicht bestandene Prüfungen nicht als Fehlversuche gezählt werden. Außerdem müsse es Fristverlängerungen für Klausuren und Abgaben geben. Durch das Onlinesemester seien die Lernbedingungen schlecht, was für viele Studierende eine Verlängerung der Studienzeit bedeute. Dadurch seien aber der BAföG-Anspruch und bei ausländischen Studenten unter Umständen auch das Aufenthaltsrecht in Gefahr, argumentieren die Organisatoren der Kundgebung.
  • 7/10/20 7:32 PM
    Familie verkauft Bleiche als angebliches Corona-Wundermittel
    Sie sollen eine giftige Bleich-Chemikalie als Wundermittel gegen das Coronavirus verkauft haben - die US-Justiz hat jetzt Anklage gegen einen 62-Jährigen und seine drei Söhne erhoben. Sie hätten landesweit Zehntausende Flaschen davon über eine fiktive Kirche im Bundesstaat Florida vertrieben.
  • 7/10/20 7:14 PM
    Über 59.000 Neuinfektionen in den USA
    Die US-Seuchenzentren CDC melden 59.260 bekannte Neuinfektionen und 799 weitere Todesfälle. Damit gibt es in den USA insgesamt 3,1 Millionen Infektionen und 132.855 Tote. Auch weltweit nehmen die Fälle weiter zu. Laut der Weltgesundheitsorganisation ist die Zahl der Neuinfektionen innerhalb eines Tages so stark gestiegen wie noch nie. Die WHO meldet 228.102 neue bekannte Fälle binnen 24 Stunden. Die stärksten Zuwächse verzeichneten die USA, Brasilien, Indien und Südafrika. Der tägliche Anstieg bei der Zahl der Toten blieb mit 5.000 in etwa gleich.
  • 7/10/20 6:59 PM
    Frankreich meldet über 30.000 Corona-Tote
    In Frankreich sind mehr als 30.000 Menschen in Folge der Coronavirus-Pandemie gestorben. Mindestens 30.004 Menschen seien seit Beginn der Epidemie in Frankreich ums Leben gekommen, teilten die französischen Gesundheitsbehörden am Freitagabend mit. In den vergangenen 24 Stunden seien in den Krankenhäusern 25 Corona-Tote hinzugekommen. Die Zahl der Toten in Pflegeeinrichtungen werde erst am 15. Juli wieder aktualisiert.
  • 7/10/20 6:49 PM
    Wegen höherem Corona-Risiko: WHO startet Kampagne gegen das Rauchen
    Mit Blick auf die laut WHO erhöhte Gefahr einer ernsten Erkrankung mit Covid-19 für Raucher hat die Weltgesundheitsorganisation eine Kampagne gegen die Nikotinsucht gestartet. Wer das Rauchen aufgeben wolle, finde in der Pandemie mit dem Coronavirus den perfekten Anreiz zum Aufhören, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus in Genf. Mit der Kampagne wolle die WHO möglichst vielen unter den weltweit etwa 1,3 Milliarden Rauchern Zugang zu Therapien und durch eine digitale Ansprechpartnerin namens Florence Rat und Hilfe geben. 60 Prozent der Betroffenen seien interessiert, ihre Sucht aufzugeben, hieß es.

    Die Initiative werde in Jordanien gestartet und in den nächsten Monaten weltweit ausgerollt. Jordanien gehöre zu den Ländern mit besonders vielen Rauchern gerade unter Jugendlichen, sagte Prinzessin Dina Mired von Jordanien, Präsidentin der Internationalen Vereinigung gegen Krebs (UICC).
  • 7/10/20 6:30 PM
    South Carolina verhängt nächtliches Alkoholverbot
    Angesichts eines raschen Anstiegs der Neuinfektionen mit dem Coronavirus verbietet der US-Bundesstaat South Carolina Bars, Restaurants und Clubs ab 23.00 Uhr den Verkauf von alkoholischen Getränken. Damit solle die rasche Verbreitung des Virus unter jüngeren Erwachsenen, die gerne abends in Gruppen zusammenkämen, gebremst werden, erklärte Gouverneur Henry McMaster am Freitag. Der Erlass gelte für rund 8.000 Gastbetriebe und trete am Samstag in Kraft. Ausgenommen davon seien nur Verkäufe im Einzelhandel.
  • 7/10/20 6:27 PM
    Busfahrer in Frankreich stirbt nach Attacke
    Auf einer Fahrt in der Nähe von Bayonne im Süden des Landes wies er einen Mann mit Hund zurück, der trotz Maskenpflicht keine Mund-Nase-Maske trug – und auch keinen gültigen Fahrschein besaß. Es kam zum Streit mit mehreren Männern. Daraufhin schlug ihm einer heftig von hinten auf den Kopf. Er lag seit der Attacke im Krankenhaus, Ärzte hatten ihn bereits für hirntot erklärt. "Wir haben beschlossen, ihn gehen zu lassen", sagte seine Tochter nun AFP zufolge.
  • 7/10/20 5:57 PM
    Köln plant riesigen Biergarten, um Corona-Ansammlungen zu verhindern
    Nach mehreren Menschen-Ansammlungen trotz Corona-Pandemie wird in Köln nun über einen riesigen neuen Biergarten diskutiert. Die Idee: Mit einer neuen Anlaufstelle könnten die bisherigen Feier-Hotspots entlastet werden. Eine entsprechende "Ideen-Skizze" der IG Gastro - einem Kölner Gastronomie-Netzwerk - sei am Freitag von Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) im Corona-Krisenstab zum Thema gemacht worden, sagte eine Stadtsprecherin. Am Montag soll es nun erste Gespräche mit den Beteiligten geben. Maßgabe sei, dass ein Biergarten eine echte Entlastung bedeute und dabei alle Corona-Regeln eingehalten werden könnten. "Es wird bestimmt keine Partymeile." Mehrere Medien hatten darüber berichtet.

  • 7/10/20 5:41 PM
    Volles Stadion zu Saisonbeginn? Union Berlin will alle Fans testen
    Fußball-Bundesligist Union Berlin strebt schon zum Beginn der neuen Saison ein volles Stadion an - und setzt dabei auf ein zumindest ambitioniertes Konzept. Der Klub will an Spieltagen im Stadion an der Alten Försterei seine Mitarbeiter und alle 22.012 Karteninhaber auf eine Infektion mit dem Corona-Virus testen. Zugang zum Stadion würde dann nur erhalten, wer neben einem Ticket auch ein negatives Testergebnis vorweisen kann, das nicht älter als 24 Stunden ist.

    "Unser Stadionerlebnis funktioniert nicht mit Abstand, und wenn wir nicht singen und schreien dürfen, dann ist es nicht Union", sagte Klub-Präsident Dirk Zingler. "Gleichzeitig steht die Sicherheit unserer Besucher und Mitarbeiter im Mittelpunkt unserer Überlegungen. Wir wollen bestmöglich gewährleisten, dass sich in unserem ausverkauften Stadion niemand infiziert – das gilt für Unioner und gleichermaßen auch für Gästefans."
  • 7/10/20 5:29 PM
  • 7/10/20 5:29 PM
    Großbritannien macht nicht bei Impfstoffprogamm der EU mit
    Großbritannien schließt sich dem EU-Impfstoffprogramm nicht an. Das Land habe kein Mitspracherecht, begründet die Regierung ihre Entscheidung. Großbritannien habe aber ein Interesse daran, dass Impfstoffe für alle zur Verfügung stünden und wolle deshalb mit der EU außerhalb dieses Programms zusammenarbeiten, teilt der britische Botschafter bei der EU, Tim Barrow, mit.
Tickaroo Live Blog Software