Die Corona-Krise

LIVE-TICKER Coronavirus - Jens Spahn und Markus Söder gegen Abschaffung der Maskenpflicht

06. Juli 2020 - 10:22 Uhr

Jens Spahn hält Alltagsmaske weiter für wichtig

Derzeit wird in einigen Bundesländern eine Abschaffung der Maskenpflicht diskutiert. Wenn es nach Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geht, führt die Diskussion in die falsche Richtung - er warnt vor der erwogenen Aufhebung der Maskenpflicht im Handel. Er verstehe den Wunsch nach einer Rückkehr zum Alltag, sagt der CDU-Politiker dem Deutschlandfunk. Maske tragen sei nicht immer angenehm. "Aber wir sehen gerade in geschlossenen Räumen, wo insbesondere ein Mindestabstand nicht immer gewährleistet ist, da können eben Alltagsmasken einen Unterschied machen, um sich und vor allem um andere zu schützen. Und deswegen halte ich sie weiter für wichtig."

Am Sonntagabend hatte sich Spahn bereits auf Twitter gegen eine Abschaffung der Maskenpflicht ausgesprochen. "Das Virus ist noch da. Wo in geschlossenen Räumen der nötige Abstand nicht immer gesichert ist, bleibt die Alltagsmaske geboten", schrieb er.

Im Video schätzen Virologen die Folgen einer Abschaffung der Maskenpflicht ein.

Alle Infos zum Coronavirus können Sie hier nachlesen.​

+++ LIVE-TICKER +++

  • 7/6/20 8:21 AM
    Doch noch Hoffnung für den diesjährigen Türkei-Urlaub?
    Wer in die Türkei reist, der tut es derzeit auf eigene Gefahr. Denn es gilt wegen Corona eine Reisewarnung der Bundesregierung. Ihr Tourismus-Beauftragte, Thomas Bareiß (CDU), sieht jetzt gestiegene Chancen für eine Aufhebung dieser Reisewarnung. "Wenn die Lage gut ist – und letzte Woche war die Lage gut – können wir relativ schnell die Öffnungen vorbereiten", so Bareiß im RTL/ntv "Frühstart". "Insofern sind wir da mittendrin zu überlegen, was tun wir die nächsten Tage, um auch hier Reisen zu gewährleisten."

    Mehr zum Thema Türkei-Urlaub 2020 erfahren Sie hier.
  • 7/6/20 8:17 AM
    Auch Kramp-Karrenbauer gegen Abschaffung der Maskenpflicht
    CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich gegen ein rasches Ende der Maskenpflicht im Handel im Kampf gegen die Corona-Pandemie ausgesprochen. Es sei zu beobachten, dass immer mehr Menschen ohne Maske unterwegs seien, sagte Kramp-Karrenbauer am Montag in der letzten Videoschalte der engsten CDU-Spitze vor der Sommerpause nach Angaben aus Teilnehmerkreisen. Da sei es das falsche Signal, die Maskenpflicht aufzuheben. Das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes sei weiterhin notwendig und wichtig, damit Deutschland gut durch die Pandemie komme.
  • 7/6/20 8:01 AM
    Söder: Abschaffung der Maskenpflicht könnte Infektionsraten steigen lassen
    Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat sich auch zur Diskussion um die Maskenpflicht geäußert. Er habe Verständnis für die Diskussionen in Ländern, wo es kaum Infektionsgeschehen gebe. Doch insgesamt bestehe die Gefahr, durch eine Abschaffung der Maskenpflicht ein "falsches Gefühl der Sicherheit" zu vermitteln.
  • 7/6/20 7:52 AM
    Markus Söder: Bayern wird Maskenpflicht nicht abschaffen
    Der Freistaat Bayern hält nach Aussage von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) an der Maskenpflicht fest. "Es gibt überhaupt keine Alternative dazu, weiter vorsichtig und umsichtig zu sein [...] Deswegen ist für uns auch klar, dass wir auf keinen Fall die Maskenpflicht abschaffen wollen." Die Regelung habe sich bewährt. Das sagte er auf einer Pressekonferenz vor der CSU-Gremiensitzung.

    Markus Söders genaue Worte - im Video.

  • 7/6/20 7:44 AM
    Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gegen Abschaffung der Maskenpflicht
    Derzeit wird in einigen Bundesländern eine Abschaffung der Maskenpflicht diskutiert. Wenn es nach Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geht, führt die Diskussion in die falsche Richtung - er warnt vor der erwogenen Aufhebung der Maskenpflicht im Handel. Er verstehe den Wunsch nach einer Rückkehr zum Alltag, sagt der CDU-Politiker dem Deutschlandfunk. Maske tragen sei nicht immer angenehm. "Aber wir sehen gerade in geschlossenen Räumen, wo insbesondere ein Mindestabstand nicht immer gewährleistet ist, da können eben Alltagsmasken einen Unterschied machen, um sich und vor allem um andere zu schützen. Und deswegen halte ich sie weiter für wichtig."

    Am Sonntagabend hatte sich Spahn bereits auf Twitter gegen eine Abschaffung der Maskenpflicht ausgesprochen. "Das Virus ist noch da. Wo in geschlossenen Räumen der nötige Abstand nicht immer gesichert ist, bleibt die Alltagsmaske geboten", schrieb er.

  • 7/6/20 7:33 AM
    Wie geht es bei Tönnies weiter?
    In diesen Minuten beraten die Präsidentin der Bezirksregierung Detmold, Fachämter der Kreisverwaltung Gütersloh, unabhängige Experten sowie Vertreter der Unternehmensspitze über die Zukunft der Tönnies Fleischfabrik in Rheda-Wiedenbrück. Unter anderem geht es um die Ausarbeitung eines Hygienekonzepts. Clemens Tönnies selbst ist nach RTL-Informationen nicht bei den Beratungen dabei - er kümmere sich derzeit vor Ort in Rheda-Wiedenbrück um die Belange des Betriebs, wie RTL-Reporter Ulrich Klose von Tönnies selbst erfuhr.

    Nach einem schweren Ausbruch des Coronavirus im Werk im Kreis Gütersloh steht das Unternehmen stark in der Kritik. Der Ausbruch sorgte unter anderem für Debatten rund um Werkverträge und Arbeitsbedingungen in Schlachtbetrieben, aber auch um eine Diskussion rund um das Tierwohl in der Fleischverarbeitung.

  • 7/6/20 7:24 AM
    Schweiz führt Maskenpflicht im ÖPNV ein
    Während hierzulande über eine Abschaffung der Maskenpflicht diskutiert wird, gilt in der Schweiz seit Montag landesweit eine Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr. Das betrifft auch Flüge der Swiss, wie ein Sprecher im Radio bestätigte. Bislang hatten Behörden und Verkehrsbetriebe nur das Maskentragen in Stoßzeiten empfohlen. Nach dem Augenschein in Genf ignorierten das in den vergangenen Wochen praktisch alle Fahrgäste.

    Am Montag war es anders. "Es sieht erfreulich aus", sagte der Direktor der Verkehrsbetriebe von Zürich, Guido Schoch, dem Sender SRF am Hauptbahnhof von Zürich. "Über 95 Prozent der Leute haben eine Maske an." Wichtig für Touristen: Mund-und Nasenschutz sind auch in Seilbahnen vorgeschrieben, nicht aber in Geschäften.

  • 7/6/20 7:13 AM
    Jedes fünfte Unternehmen sieht sich durch die Krise in seiner Existenz bedroht
    Insgesamt sagen 21 Prozent der Unternehmen, dass sie die Beeinträchtigungen durch die Pandemie als "existenzbedrohend bewerten", wie das Münchner Ifo-Institut am Montag mitteilte. "In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen", warnt Ifo-Forscher Stefan Sauer vor diesem Hintergrund.

    Erst am Wochenende hatte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Eric Schweitzer, gewarnt, dass viele Unternehmen nach wie vor akute Liquiditätsengpässe infolge der Krise hätten. Staatliche Überbrückungshilfen müssten daher schnell und unbürokratisch erfolgen.

    Besonders verbreitet sind die Existenzsorgen laut Ifo im Dienstleistungssektor, wo 27 Prozent der Befragten sich entsprechend äußerten. Dahinter folgen der Einzelhandel mit 21 Prozent, das verarbeitende Gewerbe mit 17 und der Großhandel mit 15 Prozent. Das Baugewerbe ist dagegen kaum betroffen: Hier äußern nur 2 Prozent Existenzängste wegen der Corona-Krise.

  • 7/6/20 6:26 AM
    7-Tage-Kennziffer: Zahlen in Gütersloh sinken
    Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies ist die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner im Kreis Gütersloh weiter gesunken. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Montag liegt die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz mittlerweile bei 50,5. Am Vortag lag diese Infektions-Kennziffer noch bei 56,0 und am Freitag bei 76,6. Zum Höhepunkt des Corona-Ausbruchs bei Tönnies lag der Wert bei 270,2. Als Grenzwert für das Ende der regionalen Kontaktbeschränkungen im Kreis gilt der Wert 50.
  • 7/6/20 6:17 AM
    Teilnahme auf eigene Virus-Gefahr: Trump plant weitere Wahlkampf-Großveranstaltungen
    Für seinen Wahlkampf hält Präsident Donald Trump trotz der jüngsten Zuspitzung der Corona-Pandemie in den USA an Großveranstaltungen fest. Am Samstag will er auf dem Flughafen von Portsmouth im nordöstlichen Bundesstaat New Hampshire im Freien vor Tausenden Anhängern sprechen. Alle Gäste müssen bei der Anmeldung zustimmen, dass sie «freiwillig alle Risiken» übernehmen, die aus einer Corona-Infektion resultieren könnten, wie seine Kampagne am Sonntag (Ortszeit) erklärte. Trumps Wahlkampflager haftet dafür nicht. Teilnehmer würden aber «stark ermuntert», bereitgestellte Masken zu tragen, hieß es.

    Der Auftritt wird Trumps zweite große Wahlkampfveranstaltung seit Beginn der Corona-Krise in den USA im März sein. Die erste Veranstaltung in einem geschlossenen Stadion im Bundesstaat Oklahoma vor knapp drei Wochen war eher missglückt: In der Halle in Tulsa blieben Tausende Sitze leer, obwohl Trump erklärt hatte, dass sich rund eine Million Menschen kostenlose Tickets gesichert hätten.

  • 7/6/20 5:33 AM
    Corona-Lage in Indien verschlimmert sich
    Indien hat Russland als das Land überholt, das nach den USA und Brasilien am schwersten von der Corona-Pandemie betroffen ist. In den vergangenen 24 Stunden seien mehr als 23.000 bestätigte Neuinfektionen zu verzeichnen, teilen die indischen Gesundheitsbehörden mit. Seit Beginn der Krise sind fast 20.000 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.
  • 7/6/20 4:54 AM
    Corona-Alarm an Bord: Militärmaschine bricht Flug nach Lettland ab
    Ein kanadisches Militärflugzeug hat einen Flug nach Lettland wegen Corona-Alarms abgebrochen. Es habe die Sorge geherrscht, dass sich Soldaten an Bord der Maschine mit dem Virus infiziert haben könnten, teilte eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums in Ottawa mit. Nach ihren Angaben drehte das Flugzeug um, nachdem die Armee erfahren hatte, dass an der Trenton-Militärbasis in der kanadischen Provinz Ontario jemand positiv auf das Virus getestet worden war. Vom diesem Stützpunkt war das Flugzeug gestartet. Es sei möglich, dass die insgesamt 70 Passagiere und Crew-Mitglieder mit dem infizierten Patienten in Kontakt gewesen seien, sagte die Sprecherin. Für die Soldaten an Bord der Maschine wurde den Angaben zufolge eine 14-tägige Quarantäne auf der Basis Trenton angeordnet. In Lettland sind rund 540 kanadische Soldaten stationiert.
  • 7/6/20 4:30 AM
    Studie: Ein Drittel trinkt in der Krise mehr Alkohol
    Der Alkoholkonsum ist bei rund einem Drittel der Erwachsenen in Deutschland seit der Coronakrise gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim in Kooperation mit dem Klinikum Nürnberg durchgeführt hat. 35,5 Prozent der mehr als 3000 an der Studie Teilnehmenden gaben bei der anonymen Online-Umfrage an, während der Pandemie mehr oder viel mehr Alkohol getrunken zu haben als zuvor.

    Die Erhebung ist nicht repräsentativ, liefert aber erste Erkenntnisse über die Konsumgewohnheiten während der coronabedingten Ausgangsbeschränkungen. Die Bundesregierung hatte jüngst in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion auf die Studie verwiesen. Das ZI in Mannheim ist eine Stiftung des öffentlichen Rechts des Landes Baden-Württemberg.

    "Risikofaktoren für eine Vermehrung des Konsums waren zum Beispiel der Wechsel des Arbeitsstatus, etwa ins Homeoffice, ein hohes gefühltes Stressniveau und Zweifel daran, dass die Krise gut gemanagt wird", sagte Anne Koopmann vom ZI in Mannheim der Deutschen Presse-Agentur. Menschen mit einem hohen Stress-Level und geringerem sozialen Status gaben demnach eher an, in der Krise mehr Alkohol zu trinken. Menschen in systemrelevanten Berufen, die weiter arbeiten konnten, tranken den Angaben zufolge dagegen eher weniger oder steigerten ihren Konsum nicht.

  • 7/6/20 4:14 AM
    Können Hunde Corona-Infektionen riechen? Forschung mit Tieren der Bundeswehr
    Die Bundeswehr und die Stiftung Tierärztliche Hochschule (TiHo) Hannover testen in einem Projekt, ob Diensthunde eine Coronavirus-Infektion am Geruch von Speichelproben erkennen können. Zehn Vierbeiner der einzigen Diensthundeschule der Bundeswehr bei Ulmen in der Vulkaneifel sollen diese spezielle Aufgabe lernen. Beteiligt sind Schäferhunde, Spaniel und Retriever, wie die abgelegene Dienststelle der Streitkräfte mitteilt.

    Mehr zum Thema lesen Sie auch hier.

    Spürhunde können an der molekularen Zusammensetzung eines Geruchs nicht nur Sprengstoffe oder Drogen wahrnehmen, sondern auch verschiedene Krebserkrankungen und die drohende Unterzuckerung von Diabetikern riechen - so ist die Idee für das Projekt entstanden.

    "Mit einer Trefferquote von derzeit etwa 80 Prozent sind die Forscher in Ulmen auf dem besten Weg, das Projekt erfolgreich weiterzuführen", erklärt die mitten im Wald liegende Diensthundeschule. In wenigen Wochen sollen belastbare Ergebnisse vorliegen, ob die tierischen Kameraden wirklich eine Infektion erschnüffeln können.

  • 7/5/20 8:03 PM
    Berliner Charité macht durch Corona fast 75 Millionen Euro Verlust
    Operationen wurden verschoben, Betten blieben frei - wegen Corona musste die Charité in Berlin Plätze auf der Intensivstation für Covid-19-Patienten freihalten. Dadurch hat die Klinik offenbar riesige Verluste gemacht, wie der „Tagesspiegel“ berichtet. Die Charité habe durch die Corona-Pandemie bisher fast 75 Millionen Euro minus gemacht. Allein in den Wochen des Lockdowns in Deutschland seien der Klink über 44 Millionen Euro an Einnahmen entgangen. Schutzkleidung, Umbaumaßnahmen und neue Geräte zur Versorgung der Corona-Patienten hätten weitere 30 Millionen Euro gekostet, so der Bericht.

  • 7/5/20 6:54 PM
    Volle Pubs beim ersten Ausgeh-Wochenende seit dem Lockdown in England
    Nach mehr als drei Monaten Schließung wegen der Coronavirus-Pandemie haben seit Samstagfrüh die Pubs in England wieder geöffnet. Einer der ersten, der sich ein Pint gönnte, war offenbar Prinz William. RTL-Korrespondent Ulrich Oppold hat sich in London angeschaut, wie die Menschen zum ersten Mal seit Langem am Wochenende wieder ausgegangen sind. Den Mindestabstand nahmen dabei die wenigsten ernst.
  • 7/5/20 5:03 PM
    Großbritannien beschließt Ausnahme bei Einreise von Spitzensportlern
    Die britische Regierung hat eine Ausnahmeregelung für Teilnehmer bestimmter Sport-Events von der seit Anfang Juni geltenden Quarantänepflicht beschlossen. Das teilte der britische Minister für Sport und Kultur, Oliver Dowden, mit. Die Formel-1-Rennen in Silverstone am 2. und 9. August könnten damit stattfinden, sagte ein Regierungssprecher. Auch für internationale Fußballspiele und Veranstaltungen anderer Sportarten bedeutet das grünes Licht.

    Einreisende aus vielen Ländern unterliegen einer Pflicht zur 14-tägigen Selbstisolation, sobald sie Großbritannien betreten. Das gilt zum Beispiel für die USA, China, Portugal und Schweden. Die Profi-Sportler und andere ausgewählte Berufsgruppen sollen nun davon ausgenommen werden, solange sie sich für 14 Tage ausschließlich in ihrer Unterkunft oder am Arbeitsplatz aufhalten, so die Regierung. Für viele europäische Länder soll die Quarantänepflicht aber ohnehin vom 10. Juli an aufgehoben werden. Darunter sind Spanien, Italien, Deutschland und Frankreich.

    Die Ausnahmeregel gilt auch für Filmteams, wie Dowden bestätigte. Beispielsweise erhielt demnach US-Schauspieler und Produzent Tom Cruise die Erlaubnis, mit seiner Filmcrew zu Aufnahmen für seine Mission-Impossible-Reihe nach Großbritannien einzureisen.
  • 7/5/20 3:58 PM
    Nordrhein-Westfalens Regierung sieht Abschaffung der Maskenpflicht skeptisch
    Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat zurückhaltend auf den Vorstoß aus Mecklenburg-Vorpommern zur Aufhebung der Maskenpflicht im Einzelhandel reagiert. Eine Sprecherin des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium sagte der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag, trotz der insgesamt positiven Entwicklung der Infektionszahlen sei die Gefahr der Pandemie noch lange nicht gebannt.

    Sind Sie für eine Abschaffung der Maskenpflicht beim Einkaufen? Stimmen sie hier ab.
  • 7/5/20 2:27 PM
    Verpackungshersteller rüstet sich für Corona-Impfstoff
    Der Verpackungshersteller Gerresheimer rüstet sich schon jetzt für einen kommenden Corona-Impfstoff. „Wir haben in Glasform-Maschinen investiert, haben unsere Kapazitäten aufgebaut. Die Produktion läuft jetzt schon auf vollen Touren“, sagte Vorstandschef Dietmar Siemssen der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Wenn es mit dem Impfstoff klappt, werden mehrere Milliarden Impfstoffeinheiten benötigt werden, die in Injektionsfläschchen abgefüllt werden müssen. Etwa ein Drittel dieses Marktes entfällt auf uns.“

  • 7/5/20 2:15 PM
    Wegen Corona-Verstößen: Bar in Garbsen geschlossen
    Wegen Verstößen gegen die Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie hat die Polizei eine Bar in Garbsen geschlossen. Die geschätzten 30 Gäste hielten die Mindestabstände nicht ein, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Die Beamten stellten am Sonntagmorgen zudem fest, dass die Wirtin gegen Corona-Auflagen verstieß, so dass im Fall einer Ansteckung die Nachverfolgung der Infektionskette nicht gewährleistet war. Anwohner hatten die Polizei alarmiert, weil die Gäste der Bar zu laut waren.
  • 7/5/20 1:46 PM
    Galizien verschärft die Einschränkungen
    In Spanien ist nach weiteren Corona-Ausbrüchen erneut ein größerer Lockdown verhängt worden. Die Region Galizien im Nordwesten des Landes verfügte am Sonntag wieder schärfere Einschränkungen der Bewegungsfreiheit für rund 70.000 Menschen. Bürger in A Marina an der spanischen Nordküste dürfen demnach die Region Lugo von Mitternacht an bis Freitag - und damit zwei Tage vor den Regionalwahlen in Galizien am 12. Juli - nicht verlassen. Nach Angaben der Regionalregierung dürften sich die Menschen in A Marina bewegen, aber nur wer für die Arbeit reisen muss, darf das Gebiet verlassen oder einreisen.
  • 7/5/20 1:25 PM
    Griechenland schließt Grenze für serbische Touristen
    Wegen erhöhter Coronavirus-Infektionen in Serbien schließt Griechenland seine Grenzen für Reisende aus diesem Balkanland. Wie eine Regierungssprecherin am Sonntag schriftlich mitteilte, tritt das Einreiseverbot am 6. Juli um 06.00 Uhr Ortszeit in Kraft und gilt zunächst bis zum 15. Juli.

    Zahlreiche Menschen aus Serbien verbringen traditionell ihren Urlaub in Griechenland. In den vergangenen Tagen waren Tausende Urlauber aus Serbien in großer Zahl nach Nordgriechenland gereist. Alle mussten einen Coronavirustest machen. Ob es viele Fälle Coronainfizierter aus Serbien in Griechenland gab, teilte die Regierung nicht mit.
  • 7/5/20 1:23 PM
    Mann verweigert Mundschutz und legt sich mit Polizei an
    Ein 37-Jähriger wurde am Samstagabend aus einem Supermarkt in Germersheim verwiesen, weil er sich weigerte, einen Mund-Nasen-Schutz anzuziehen. Da er sich anschließend auch geweigert habe, den Polizisten seine Personalien zu nennen, hätten Beamte den Mann durchsucht. Dagegen habe sich der 37-Jährige "vehement" gewehrt. Mehrere unbeteiligte Passanten solidarisierten sich den Angaben zufolge mit dem Mann, sodass die Polizei ihn für weitere Maßnahmen auf die Dienststelle brachte.

    Auch gegen eine Blutentnahme wehrte sich der Mann den Angaben der Polizei nach. Es sei daher ein Taser eingesetzt worden. Zudem habe der 37-Jährige die Glasscheiben der Gewahrsahmszelle zerstört. Gegen ihn werde wegen Widerstands gegen Polizeibeamte und Sachbeschädigung ermittelt.

  • 7/5/20 12:22 PM
    Online-Handel profitiert von der Corona-Krise
    Die Corona-Krise hat dem Online-Handel in Deutschland eine kräftigen Wachstumsschub beschert. Vor allem Waren des täglichen Bedarfs wie Lebensmittel, Tierbedarf, Medikamente oder Drogerieprodukte werden viel häufiger im Internet als vor der Pandemie. Das geht aus einer am Sonntag veröffentlichten Marktstudie des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland hervor.

    "E-Commerce hat sich im zweiten Quartal nachhaltig als zusätzliche Versorgungs-Infrastruktur etabliert", fasste bevh-Hauptgeschäftsführer Christoph Wenk-Fischer deren Ergebnisse zusammen. Insgesamt stiegen die E-Commerce-Umsätze nach einem schwachen 1. Quartal von April bis Juni im Vergleich zum Vorjahr um satte 16,5 Prozent auf über 20 Milliarden Euro. Die Nachfrage nach Gütern des täglichen Bedarfs stieg dabei um 51,2 Prozent und der Onlinehandel mit Lebensmitteln nahm sogar um fast 90 Prozent zu.

  • 7/5/20 12:19 PM
    21 Neu-Infektionen in Hessen
    Die Zahl der nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Hessen ist um 21 auf 10 939 Fälle gestiegen. Seit Samstag wurde ein weiterer Todesfall gemeldet, wie das Sozialministerium am Sonntag in Wiesbaden mitteilte. Damit werden hessenweit bislang 512 Todesfälle mit der Erkrankung Covid-19 in Verbindung gebracht.
  • 7/5/20 10:03 AM
    Corona auch in österreichischem Schlachthof
    Auch in Österreich sind in drei Großbetrieben zur Fleischverarbeitung Corona-Fälle aufgetaucht. Zwei der Betriebe liegen nicht weit von der deutschen Grenze entfernt. Insgesamt seien zwölf Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden, bestätigte der Krisenstab des Bundeslandes Oberösterreich am Sonntag der Nachrichtenagentur APA. Zuvor hatte die «Kronen Zeitung» darüber berichtet.

    Bei einem Schlachthof im Bezirk Ried im Innkreis südlich der deutschen Grenze bei Bad Füssing gab es sieben Fälle. Im Bezirk Braunau gegenüber dem deutschen Simbach am Inn waren es zwei, und im Bezirk Wels-Land gut 50 Kilometer südöstlich von Ried drei Fälle. Tests bei anderen Mitarbeitern waren am Sonntag im Gange.

  • 7/5/20 7:34 AM
    Britischer Finanzminister will Konsumgutscheine ausgeben
    Der britische Finanzminister Rishi Sunak erwägt einem Zeitungsbericht zufolge die Ausgabe von Konsumgutscheinen im Wert von 500 Pfund für Erwachsene und 250 Pfund für Kinder. Das Geld solle nur in von der Corona-Krise besonders stark getroffenen Branchen ausgegeben werden können, berichtet der "Guardian". Darunter fielen etwa das Hotel- und Gastgewerbe sowie der stationäre Handel.
  • 7/5/20 6:47 AM
    Großbritannien verhandelt mit Pharmakonzern über Impfstoff
    Großbritannien steht einem Zeitungsbericht zufolge kurz vor dem Abschluss eines Vertrags mit den Pharmakonzernen Sanofi und GlaxoSmithKline für 60 Millionen Dosen ihres potentiellen Covid-19-Impfstoffs. Die Vereinbarung hätte ein Volumen von 500 Millionen Pfund, berichtet die "Sunday Times". Klinische Tests mit dem Impfstoff-Kandidaten sollen im September beginnen
  • 7/5/20 5:39 AM
    Griechenland lehnt Auflagen für Corona-Hilfe durch EU ab
    Griechenland will keine strengen Bedingungen für die Verwendung europäischer Wiederaufbau-Hilfen nach der Corona-Krise akzeptieren. "Die Griechen sind sehr erwachsen geworden. Und wir wollen unsere eigenen Reformen umsetzen", sagte Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis der "Financial Times" in einem am Sonntag veröffentlichten Interview. Die halbjährliche Überprüfung der Wirtschaftsleistung durch die EU-Kommission sei ausreichend, und es gebe keinen Bedarf für zusätzlichen strenge Bedingungen.
  • 7/5/20 3:39 AM
    239 Neu-Infektionen in Deutschland
    Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge 239 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise 196.335 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt, wie das RKI am Sonntagmorgen meldete.
  • 7/5/20 1:40 AM
    Mehr als 30.000 Corona-Tote in Mexiko
    In Mexiko ist die Zahl der Corona-Toten auf über 30 000 gestiegen. Bislang seien 30 366 Menschen im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben, teilten die mexikanischen Gesundheitsbehörden am Samstag mit. Mexiko überholte damit Frankreich und ist nun weltweit das Land mit den fünftmeisten Corona-Opfern. Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus stieg in dem zweitgrößten Land Lateinamerikas unterdessen auf 252 165 - damit liegt es nach der Erhebung der John-Hopkins-Universität in den USA im globalen Vergleich an achter Stelle.
  • 7/4/20 5:31 PM
    Florida: 11.400 neue Fälle an einem Tag
    Der US-Bundesstaat Florida hat innerhalb eines Tages mehr als 11.400 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet - so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Die am Samstag von der lokalen Gesundheitsbehörde veröffentlichte Zahl für Freitag markiert eine weitere dramatische Zunahme an Fällen in dem Bundesstaat mit rund 20 Millionen Einwohnern.
    USA-weit werden derzeit täglich mehr als 50.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden verzeichnet, ebenfalls so viele wie noch nie zuvor. Nach einer kurzen Phase der Entspannung bereitet die Lage Gesundheitsexperten vor allem in südlichen Bundesstaaten Sorge. Aber auch in anderen Teilen des Landes wurden wegen der Zunahme der Neuinfektionen die schrittweise Lockerungen der Corona-Maßnahmen zurückgenommen oder es wurde damit pausiert.
    Insgesamt sind in den USA mehr als 2,8 Millionen Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 nachgewiesen. Fast 130.000 Menschen starben nach oder mit einer Covid-19-Erkrankung.
  • 7/4/20 4:51 PM
    Sagrada Família in Barcelona wiedereröffnet
    Die berühmte Basilika Sagrada Família in Barcelona ist nach 114 Tagen Zwangsschließung während der Corona-Krise wieder zugänglich. Die ersten Besucher seien Mitarbeiter des Gesundheitswesens und deren Angehörige gewesen, die als Anerkennung für ihren aufopferungsvollen Kampf gegen die Pandemie insgesamt 12.000 Freikarten erhalten hätten, meldete die Nachrichtenagentur Europa Press.
    Die Sagrada Família ist das Wahrzeichen Barcelonas und gilt als eines der faszinierendsten Kirchenbauprojekte der Architekturgeschichte. Seit 2005 ist die Kirche auch Unesco-Weltkulturerbe. Neben der palastähnlichen Burg Alhambra im südspanischen Granada ist die Basilika die meistbesuchte Sehenswürdigkeit Spaniens.
  • 7/4/20 3:40 PM
    US-Tennisprofi Tiafoe positiv auf Coronavirus getestet
    Tennisprofi Frances Tiafoe aus den USA ist nach eigenen Angaben positiv auf das Coronavirus getestet worden und hat sich in Quarantäne begeben. Dies teilte der Weltranglisten-81. bei Twitter mit. Tiafoe musste deswegen seine weitere Teilnahme an einem Event an diesem Wochenende in Atlanta absagen.
    Tiafoe schrieb, er habe in den vergangenen beiden Monaten in Florida trainiert und sei noch vor einer Woche negativ getestet worden. Anfang der kommenden Woche will sich der 22-Jährige, der schon unter den Top 30 der Welt war, einem weiteren Test unterziehen.
  • 7/4/20 12:53 PM
    Spanische Großstadt unter Quarantäne
    Erstmals seit der Lockerung der Coronamaßnahmen in Spanien ist wieder eine Großstadt wegen steigender Infektionszahlen unter Quarantäne gestellt worden. Das teilte der katalanische Regionalpräsident Quim Torra mit.
    In der katalanischen Region Segrià mit der Großstadt Lleida seien insgesamt 200.000 Menschen betroffen, berichtete die Zeitung "La Vanguardia".
    Die Quarantäne gilt seit 12.00 Uhr. Seither darf niemand mehr in die Stadt und umliegende Gemeinden im Westen der Provinz reisen oder sie verlassen, außer um zur Arbeit zu gelangen.
    Spanien ist mit mehr als 28 300 Corona-Toten und 250 000 Infizierten eines der in Europa am schwersten von der Pandemie getroffenen Länder. Landesweit sind die Zahlen jedoch seit Mitte Mai stark gesunken. Der seit dem 14. März bestehende Corona-Notstand endete am 21. Juni. Seither dürfen sich die 47 Millionen Spanier wieder frei in ihrem Land bewegen. Urlauber dürfen inzwischen auch wieder einreisen.
    • Corona-Ausbruch in der spanischen Stadt Lleida. Reuters Corona-Ausbruch in der spanischen Stadt Lleida.
  • 7/4/20 12:06 PM
    Pubs in England wieder geöffnet - Prinz William macht den Anfang
    Nach mehr als drei Monaten Schließung wegen der Coronavirus-Pandemie haben seit Samstagfrüh die Pubs in England wieder geöffnet. Einer der ersten, die sich ein Pint gönnten, war offenbar Prinz William. Der 38 Jahre alte Enkel von Queen Elizabeth II. (94) besuchte bereits am Freitagabend einen Pub in der ostenglischen Grafschaft Norfolk in der Nähe seines Landsitzes Anmer Hall. Er habe sich bei den Mitarbeitern erkundigt, wie sie sich mit den neuen Umständen arrangiert haben, hieß es dazu in einer Twitter-Mitteilung des Kensington-Palasts. Nebenbei ließ sich der Zweite in der britischen Thronfolge aber auch ein Pint servieren, wie auf Fotos zu sehen war. Es habe sich dabei um Cider gehandelt, berichtete die britischen Nachrichtenagentur PA. «Ich bin ein Cider-Mann», sagte William demnach über seine Vorliebe für den Apfelwein.

    Die Regierung hatte die Öffnung der Kneipen erst für die frühen Morgenstunden angesetzt, um zu verhindern, dass die Menschen noch in der Nacht zu den Pubs pilgern. Es gelten strenge Auflagen, beispielsweise müssen Pub-Besucher ihre Kontaktdaten hinterlassen. Bestellungen dürfen nur am Tisch oder per App aufgenommen werden.
  • 7/4/20 9:40 AM
    Zahl der Corona-Infizierten in Rheinland-Pfalz steigt um acht
    Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz ist um acht auf 7072 gestiegen. Die Zahl der Todesfälle blieb im Vergleich zum Vortag unverändert bei 235, wie das Gesundheitsministerium am Samstag in Mainz mitteilte (Stand 10 Uhr). Aktuell sind den Angaben zufolge 202 Menschen im Bundesland mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert - und damit vier weniger als am Vortag. Das Ministerium berichtete von 6635 Genesenen im Land.

    Der Anstieg ist geringer als zuvor, von Donnerstag auf Freitag hatte er 36 betragen. Die Zahl der Infektionen war in dieser Woche bis Freitag so stark gestiegen wie zuletzt im Mai.

  • 7/4/20 8:36 AM
    Mehr als 10.000 Tote in Russland
    Russland meldet 6632 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle steigt damit auf 674.515. 168 Menschen seien in den vergangenen 24 Stunden im Zusammenhang mit dem Virus gestorben, teilen die Behörden mit. Die Gesamtzahl der Toten erhöht sich damit auf 10.027.
  • 7/4/20 7:22 AM
    Aktivisten besetzen Tönnies Fleischfabrik
    Aktivisten haben am Standort Rheda-Wiedenbrück des Fleischverarbeiters Tönnies protestiert. Sie forderten ab dem frühen Samstagmorgen auf Plakaten etwa "Schluss mit der Ausbeutung von Mensch und Tier“, wie ein Polizeisprecher sagte. Vier Aktivisten hätten auf dem Dach des Betriebes ein Plakat gezeigt, weitere Demonstranten hätten Zelte in der Einfahrt des Fleischbetriebs aufgebaut und diese blockiert, hieß es. Nach Angaben eines dpa-Reporters hatten sich einige der Protestierenden mit Fahrradschlössern zusammengekettet. Die Polizei sprach von insgesamt etwa 25 Aktivisten.
    • Aktivisten demonstrierten am Samstag auf dem Tönnies-Gelände. dpa Aktivisten demonstrierten am Samstag auf dem Tönnies-Gelände.
  • 7/4/20 6:47 AM
    7 Polizisten bei illegaler Party verletzt
    Bei einem ungenehmigten Konzert in London sind am Freitag sieben Polizisten verletzt worden, als sie die Menge wegen Nichteinhaltung der Corona-Abstandsregeln zerstreuen wollten. Dies teilt die Polizei mit. Die Beamten seien mit Backsteinen und anderen Gegenständen beworfen worden.
  • 7/4/20 2:55 AM
    422 Neu-Infizierte in Deutschland
    Die Zahl der bestätigten Infektionen in Deutschland steigt um 422 auf 196.096, wie aus Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervorgeht. Die Zahl der Todesfälle steigt um sieben auf 9010.
  • 7/3/20 10:05 PM
    MAN: 137 Beschäftigte negativ getestet
    Nach einem Coronavirus-Fall im Werk des Unternehmens MAN in Oberhausen haben die Tests bei 137 weiteren Beschäftigten durchweg negative Ergebnisse erbracht. Das teilte die Stadt am Freitagabend mit. Ein Laborergebnis stehe noch aus. Ein Mitarbeiter der Firma MAN Energy Solutions SE war am 30. Juni positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden. Der Mann, der nicht in Oberhausen wohnt, befand sich bereits seit einer Woche in Quarantäne, da bei seiner Tochter zuvor das Virus nachgewiesen worden war. Auf Ersuchen der Firma seien dann 138 weitere Beschäftigte der Firma am 1. und 2. Juli getestet worden.
  • 7/3/20 8:26 PM
    Hannovers Schützenfest läuft jetzt online
    Das weltgrößte Schützenfest in Hannover ist wegen der Corona-Pandemie zu großen Teilen ins Internet verlegt worden. Interessierte konnten den Fassbier-Anstich am Freitagabend online verfolgen. Nur wenige Gäste waren am Neuen Rathaus tatsächlich vor Ort. Auch der Schützenausmarsch findet nur im Netz statt. Alle Fans des Volksfestes sind dazu aufgerufen, ein Video zu drehen und darin von links nach rechts durchs Bild zu laufen. Dieses soll auf Instagram gepostet und mit @schuetzenfest_hannover verlinkt werden, hieß es. Auf diese Weise könne jeder beim virtuellen Schützenausmarsch an diesem Sonntag dabei sein. Das Schützenfest zieht jährlich Hunderttausende Besucher an.
  • 7/3/20 6:53 PM
    Liebespaare erhalten keine Einreise-Ausnahmen
    Das Bundesinnenministerium lehnt eine Lockerung der coronabedingten EU-Einreisebeschränkungen für nicht offiziell verbriefte Paare ab. Das entspreche nicht den Vereinbarungen auf europäischer Ebene, erklärte das Ministerium am Freitag in Berlin. "Wir sehen da auch keinen Auslegungsspielraum", sagte ein Sprecher.

    EU-Innenkommissarin Ylva Johansson hatte am Vortag EU-Staaten und Reiseunternehmen dazu aufgefordert, den Begriff der "Partnerschaft" so weit wie möglich zu fassen. Der Partner oder "Sweetheart", mit dem ein EU-Bürger oder EU-Einwohner eine dauerhafte und nachgewiesene Beziehung habe, solle von den Einreisebeschränkungen ausgenommen werden, schrieb Johansson unter den Hashtags #loveisessential (Liebe ist unverzichtbar) und #loveisnottourism (Liebe ist kein Tourismus).
  • 7/3/20 5:06 PM
    Gelöbnisfeier von Soldaten erheblich eingeschränkt
    Ein für den 20. Juli vorgesehenes öffentliches Gelöbnis von Bundeswehr-Soldaten muss nach einem Medienbericht wegen der Corona-Krise erheblich eingeschränkt werden. Bei der in Berlin geplanten Zeremonie dürfen nur etwas mehr als ein Dutzend Soldatinnen und Soldaten verschiedener Teilstreitkräfte antreten und dort ihren Diensteid ablegen, wie "Der Spiegel" berichtet. Die Gelöbnis-Feier soll live im Fernsehen übertragen werden.
  • 7/3/20 5:04 PM
    Köln verzichtet auf Platzsperren
    In der Düsseldorfer Altstadt setzen die Verantwortlichen auf ein Bündel von Maßnahmen, um ein Wiederaufflammen der Corona-Pandemie zu verhindern. In den vergangenen Wochen hatte die Polizei wegen dichter Menschenansammlungen mehrfach Teile der Altstadt räumen müssen. In Köln will man auf Platzsperren vorerst verzichten, die Lage aber im Blick behalten.
  • 7/3/20 3:15 PM
    Gütersloh: Immer mehr Infizierte ohne Tönnies-Bezug
    Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies ist im Kreis Gütersloh die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner wieder leicht gestiegen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Freitag liegt die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz bei 76,6. Am Vortag lag dieser Wert bei 76,4, am Mittwoch bei 78,0. Zum Höhepunkt des Corona-Ausbruchs bei Tönnies betrug der Wert vor eineinhalb Wochen 270,2.

    Der Kreis Gütersloh hatte am Vortag darauf hingewiesen, dass die Zahl der positiven Befunde bei Bewohnern ohne Bezug zu Tönnies in der Tendenz steige - bedingt durch die Ausweitung der kostenlosen Tests. Viele Bürger im Kreis Gütersloh hatten sich zum Start der Sommerferien in die Testzentren begeben, um mit einem negativen Befund ihre Urlaubsreisen antreten zu können. Zuletzt hatte der Ansturm nachgelassen. Der Kreis vermeldete am Freitag, dass drei von sechs Zentren wegen geringer Auslastung geschlossen worden seien.

  • 7/3/20 3:14 PM
    Braunschweig: 13 positive Fälle in Aufnahmebehörde
    In der Landesaufnahmebehörde (LAB) in Braunschweig sind 13 Neuankömmlinge positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sie gehörten zu einer Gruppe von 45 Spätaussiedlern aus Kasachstan, sagte LAB-Sprecherin Hannah Hintze am Freitag. "Wir haben uns entschlossen, alle 45 Personen in Separierung zu nehmen", hatte sie zuvor dem Sender "Radio38" gesagt.

    Es sei nicht ausgeschlossen, dass es nach dem Flug und der anschließenden Busreise weitere Fälle geben könnte. Hintze zufolge war die Gruppe vor zwei Tagen in Frankfurt/Main gelandet und am Donnerstag mit dem Bus nach Braunschweig gebracht worden. In der Aufnahmestelle im Stadtteil Kralenriede seien sie getrennt von den Asylsuchenden dort untergebracht. "Wir stehen im Austausch mit dem Gesundheitsamt Braunschweig, inwiefern für die komplette Gruppe eine Quarantäne angeordnet wird und wann eine zweite Testung der bisher negativ Getesteten erfolgt", sagte Hintze.

  • 7/3/20 2:54 PM
    Spiegel: Tönnies schlachtete im Mai sogar mehr als sonst
    Die Firma Tönnies soll in ihrem Schlachtbetrieb in Rheda-Wiedenbrück ab Mai die Produktion erhöht und damit die massenhafte Verbreitung des Coronavirus begünstigt haben. Das berichtet der Spiegel vorab und beruft sich auf einen Fleischkontrolleur, der dort arbeitet. Es seien "pro Woche 10.000 Schweine mehr als zu dieser Jahreszeit üblich geschlachtet" worden, sagt der Mann, der sich anonym an den SPIEGEL gewendet hat.

    Anfang Mai wurde ein Schlachthof der Firma Westfleisch in Coesfeld aufgrund eines Corona-Ausbruchs geschlossen. Die Tiere, die dort nicht verarbeitet werden konnten, seien nach Rheda-Wiedenbrück gekommen, so der Kontrolleur. Die Beschäftigten im Zerlegebereich hätten "Schulter an Schulter" gestanden, da bei solchen Produktionsmengen die Arbeitsschritte nur so in der geforderten Geschwindigkeit ausgeführt werden könnten. "Damit die Arbeiter eineinhalb Meter Abstand halten können, müsste das Förderband halb so schnell laufen. Stattdessen wurde zuletzt sogar noch mehr geschlachtet als sonst."


  • 7/3/20 1:14 PM
    Meldepflicht für Haustiere mit Corona beschlossen
    Hunde, Katzen oder Goldhamster, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, müssen künftig den Behörden gemeldet werden. Einer entsprechenden Verordnung stimmte der Bundesrat am Freitag zu. Ziel ist, dass die Ansteckung von Haustieren besser erforscht werden kann. Die Tierärzte übernehmen die Meldung bei den zuständigen Veterinärämtern. Was über Covid-19-Infektionen bei Hunden und Katzen bekannt ist, lesen Sie hier.
Tickaroo Live Blog Software