Die Corona-Krise

LIVE-TICKER Coronavirus - Florida: 11.400 neue Fälle an einem Tag

04. Juli 2020 - 20:52 Uhr

3.706 nachgewiesene Corona-Fälle

Nach mehreren neuen Corona-Ausbrüchen verhängt Spanien in der Region Katalonien für mehr als 200.000 Menschen wieder scharfe Einschränkungen der Bewegungsfreiheit. Die Bewohner von Segria dürfen ab dem Mittag die Gegend nicht mehr verlassen. Sie müssen aber nicht in ihren Häusern und Wohnungen bleiben, wie dies während der ersten, sehr strengen Phase des Lockdowns vorgeschrieben war. Laut den Gesundheitsbehörden gab es in der Region um die Stadt Lleida am Freitag 3.706 nachgewiesene Corona-Fälle, 155 mehr als am Vortag.

Im Video sehen Sie alle Details zu Spahns Zwischenbilanz zur Corona-Warn-App und welche Schlüsse er aus den gemeldeten Infektionen zieht.

Alle Infos zum Coronavirus können Sie hier nachlesen.​

+++ LIVE-TICKER +++

  • 7/4/20 5:31 PM
    Florida: 11.400 neue Fälle an einem Tag
    Der US-Bundesstaat Florida hat innerhalb eines Tages mehr als 11.400 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet - so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Die am Samstag von der lokalen Gesundheitsbehörde veröffentlichte Zahl für Freitag markiert eine weitere dramatische Zunahme an Fällen in dem Bundesstaat mit rund 20 Millionen Einwohnern.
    USA-weit werden derzeit täglich mehr als 50.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden verzeichnet, ebenfalls so viele wie noch nie zuvor. Nach einer kurzen Phase der Entspannung bereitet die Lage Gesundheitsexperten vor allem in südlichen Bundesstaaten Sorge. Aber auch in anderen Teilen des Landes wurden wegen der Zunahme der Neuinfektionen die schrittweise Lockerungen der Corona-Maßnahmen zurückgenommen oder es wurde damit pausiert.
    Insgesamt sind in den USA mehr als 2,8 Millionen Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 nachgewiesen. Fast 130.000 Menschen starben nach oder mit einer Covid-19-Erkrankung.
  • 7/4/20 4:51 PM
    Sagrada Família in Barcelona wiedereröffnet
    Die berühmte Basilika Sagrada Família in Barcelona ist nach 114 Tagen Zwangsschließung während der Corona-Krise wieder zugänglich. Die ersten Besucher seien Mitarbeiter des Gesundheitswesens und deren Angehörige gewesen, die als Anerkennung für ihren aufopferungsvollen Kampf gegen die Pandemie insgesamt 12.000 Freikarten erhalten hätten, meldete die Nachrichtenagentur Europa Press.
    Die Sagrada Família ist das Wahrzeichen Barcelonas und gilt als eines der faszinierendsten Kirchenbauprojekte der Architekturgeschichte. Seit 2005 ist die Kirche auch Unesco-Weltkulturerbe. Neben der palastähnlichen Burg Alhambra im südspanischen Granada ist die Basilika die meistbesuchte Sehenswürdigkeit Spaniens.
  • 7/4/20 3:40 PM
    US-Tennisprofi Tiafoe positiv auf Coronavirus getestet
    Tennisprofi Frances Tiafoe aus den USA ist nach eigenen Angaben positiv auf das Coronavirus getestet worden und hat sich in Quarantäne begeben. Dies teilte der Weltranglisten-81. bei Twitter mit. Tiafoe musste deswegen seine weitere Teilnahme an einem Event an diesem Wochenende in Atlanta absagen.
    Tiafoe schrieb, er habe in den vergangenen beiden Monaten in Florida trainiert und sei noch vor einer Woche negativ getestet worden. Anfang der kommenden Woche will sich der 22-Jährige, der schon unter den Top 30 der Welt war, einem weiteren Test unterziehen.
  • 7/4/20 12:53 PM
    Spanische Großstadt unter Quarantäne
    Erstmals seit der Lockerung der Coronamaßnahmen in Spanien ist wieder eine Großstadt wegen steigender Infektionszahlen unter Quarantäne gestellt worden. Das teilte der katalanische Regionalpräsident Quim Torra mit.
    In der katalanischen Region Segrià mit der Großstadt Lleida seien insgesamt 200.000 Menschen betroffen, berichtete die Zeitung "La Vanguardia".
    Die Quarantäne gilt seit 12.00 Uhr. Seither darf niemand mehr in die Stadt und umliegende Gemeinden im Westen der Provinz reisen oder sie verlassen, außer um zur Arbeit zu gelangen.
    Spanien ist mit mehr als 28 300 Corona-Toten und 250 000 Infizierten eines der in Europa am schwersten von der Pandemie getroffenen Länder. Landesweit sind die Zahlen jedoch seit Mitte Mai stark gesunken. Der seit dem 14. März bestehende Corona-Notstand endete am 21. Juni. Seither dürfen sich die 47 Millionen Spanier wieder frei in ihrem Land bewegen. Urlauber dürfen inzwischen auch wieder einreisen.
    • Corona-Ausbruch in der spanischen Stadt Lleida. Reuters Corona-Ausbruch in der spanischen Stadt Lleida.
  • 7/4/20 12:06 PM
    Pubs in England wieder geöffnet - Prinz William macht den Anfang
    Nach mehr als drei Monaten Schließung wegen der Coronavirus-Pandemie haben seit Samstagfrüh die Pubs in England wieder geöffnet. Einer der ersten, die sich ein Pint gönnten, war offenbar Prinz William. Der 38 Jahre alte Enkel von Queen Elizabeth II. (94) besuchte bereits am Freitagabend einen Pub in der ostenglischen Grafschaft Norfolk in der Nähe seines Landsitzes Anmer Hall. Er habe sich bei den Mitarbeitern erkundigt, wie sie sich mit den neuen Umständen arrangiert haben, hieß es dazu in einer Twitter-Mitteilung des Kensington-Palasts. Nebenbei ließ sich der Zweite in der britischen Thronfolge aber auch ein Pint servieren, wie auf Fotos zu sehen war. Es habe sich dabei um Cider gehandelt, berichtete die britischen Nachrichtenagentur PA. «Ich bin ein Cider-Mann», sagte William demnach über seine Vorliebe für den Apfelwein.

    Die Regierung hatte die Öffnung der Kneipen erst für die frühen Morgenstunden angesetzt, um zu verhindern, dass die Menschen noch in der Nacht zu den Pubs pilgern. Es gelten strenge Auflagen, beispielsweise müssen Pub-Besucher ihre Kontaktdaten hinterlassen. Bestellungen dürfen nur am Tisch oder per App aufgenommen werden.
  • 7/4/20 9:40 AM
    Zahl der Corona-Infizierten in Rheinland-Pfalz steigt um acht
    Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz ist um acht auf 7072 gestiegen. Die Zahl der Todesfälle blieb im Vergleich zum Vortag unverändert bei 235, wie das Gesundheitsministerium am Samstag in Mainz mitteilte (Stand 10 Uhr). Aktuell sind den Angaben zufolge 202 Menschen im Bundesland mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert - und damit vier weniger als am Vortag. Das Ministerium berichtete von 6635 Genesenen im Land.

    Der Anstieg ist geringer als zuvor, von Donnerstag auf Freitag hatte er 36 betragen. Die Zahl der Infektionen war in dieser Woche bis Freitag so stark gestiegen wie zuletzt im Mai.

  • 7/4/20 8:36 AM
    Mehr als 10.000 Tote in Russland
    Russland meldet 6632 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle steigt damit auf 674.515. 168 Menschen seien in den vergangenen 24 Stunden im Zusammenhang mit dem Virus gestorben, teilen die Behörden mit. Die Gesamtzahl der Toten erhöht sich damit auf 10.027.
  • 7/4/20 7:22 AM
    Aktivisten besetzen Tönnies Fleischfabrik
    Aktivisten haben am Standort Rheda-Wiedenbrück des Fleischverarbeiters Tönnies protestiert. Sie forderten ab dem frühen Samstagmorgen auf Plakaten etwa "Schluss mit der Ausbeutung von Mensch und Tier“, wie ein Polizeisprecher sagte. Vier Aktivisten hätten auf dem Dach des Betriebes ein Plakat gezeigt, weitere Demonstranten hätten Zelte in der Einfahrt des Fleischbetriebs aufgebaut und diese blockiert, hieß es. Nach Angaben eines dpa-Reporters hatten sich einige der Protestierenden mit Fahrradschlössern zusammengekettet. Die Polizei sprach von insgesamt etwa 25 Aktivisten.
    • Aktivisten demonstrierten am Samstag auf dem Tönnies-Gelände. dpa Aktivisten demonstrierten am Samstag auf dem Tönnies-Gelände.
  • 7/4/20 6:47 AM
    7 Polizisten bei illegaler Party verletzt
    Bei einem ungenehmigten Konzert in London sind am Freitag sieben Polizisten verletzt worden, als sie die Menge wegen Nichteinhaltung der Corona-Abstandsregeln zerstreuen wollten. Dies teilt die Polizei mit. Die Beamten seien mit Backsteinen und anderen Gegenständen beworfen worden.
  • 7/4/20 2:55 AM
    422 Neu-Infizierte in Deutschland
    Die Zahl der bestätigten Infektionen in Deutschland steigt um 422 auf 196.096, wie aus Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervorgeht. Die Zahl der Todesfälle steigt um sieben auf 9010.
  • 7/3/20 10:05 PM
    MAN: 137 Beschäftigte negativ getestet
    Nach einem Coronavirus-Fall im Werk des Unternehmens MAN in Oberhausen haben die Tests bei 137 weiteren Beschäftigten durchweg negative Ergebnisse erbracht. Das teilte die Stadt am Freitagabend mit. Ein Laborergebnis stehe noch aus. Ein Mitarbeiter der Firma MAN Energy Solutions SE war am 30. Juni positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden. Der Mann, der nicht in Oberhausen wohnt, befand sich bereits seit einer Woche in Quarantäne, da bei seiner Tochter zuvor das Virus nachgewiesen worden war. Auf Ersuchen der Firma seien dann 138 weitere Beschäftigte der Firma am 1. und 2. Juli getestet worden.
  • 7/3/20 8:26 PM
    Hannovers Schützenfest läuft jetzt online
    Das weltgrößte Schützenfest in Hannover ist wegen der Corona-Pandemie zu großen Teilen ins Internet verlegt worden. Interessierte konnten den Fassbier-Anstich am Freitagabend online verfolgen. Nur wenige Gäste waren am Neuen Rathaus tatsächlich vor Ort. Auch der Schützenausmarsch findet nur im Netz statt. Alle Fans des Volksfestes sind dazu aufgerufen, ein Video zu drehen und darin von links nach rechts durchs Bild zu laufen. Dieses soll auf Instagram gepostet und mit @schuetzenfest_hannover verlinkt werden, hieß es. Auf diese Weise könne jeder beim virtuellen Schützenausmarsch an diesem Sonntag dabei sein. Das Schützenfest zieht jährlich Hunderttausende Besucher an.
  • 7/3/20 6:53 PM
    Liebespaare erhalten keine Einreise-Ausnahmen
    Das Bundesinnenministerium lehnt eine Lockerung der coronabedingten EU-Einreisebeschränkungen für nicht offiziell verbriefte Paare ab. Das entspreche nicht den Vereinbarungen auf europäischer Ebene, erklärte das Ministerium am Freitag in Berlin. "Wir sehen da auch keinen Auslegungsspielraum", sagte ein Sprecher.

    EU-Innenkommissarin Ylva Johansson hatte am Vortag EU-Staaten und Reiseunternehmen dazu aufgefordert, den Begriff der "Partnerschaft" so weit wie möglich zu fassen. Der Partner oder "Sweetheart", mit dem ein EU-Bürger oder EU-Einwohner eine dauerhafte und nachgewiesene Beziehung habe, solle von den Einreisebeschränkungen ausgenommen werden, schrieb Johansson unter den Hashtags #loveisessential (Liebe ist unverzichtbar) und #loveisnottourism (Liebe ist kein Tourismus).
  • 7/3/20 5:06 PM
    Gelöbnisfeier von Soldaten erheblich eingeschränkt
    Ein für den 20. Juli vorgesehenes öffentliches Gelöbnis von Bundeswehr-Soldaten muss nach einem Medienbericht wegen der Corona-Krise erheblich eingeschränkt werden. Bei der in Berlin geplanten Zeremonie dürfen nur etwas mehr als ein Dutzend Soldatinnen und Soldaten verschiedener Teilstreitkräfte antreten und dort ihren Diensteid ablegen, wie "Der Spiegel" berichtet. Die Gelöbnis-Feier soll live im Fernsehen übertragen werden.
  • 7/3/20 5:04 PM
    Köln verzichtet auf Platzsperren
    In der Düsseldorfer Altstadt setzen die Verantwortlichen auf ein Bündel von Maßnahmen, um ein Wiederaufflammen der Corona-Pandemie zu verhindern. In den vergangenen Wochen hatte die Polizei wegen dichter Menschenansammlungen mehrfach Teile der Altstadt räumen müssen. In Köln will man auf Platzsperren vorerst verzichten, die Lage aber im Blick behalten.
  • 7/3/20 3:15 PM
    Gütersloh: Immer mehr Infizierte ohne Tönnies-Bezug
    Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies ist im Kreis Gütersloh die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner wieder leicht gestiegen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Freitag liegt die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz bei 76,6. Am Vortag lag dieser Wert bei 76,4, am Mittwoch bei 78,0. Zum Höhepunkt des Corona-Ausbruchs bei Tönnies betrug der Wert vor eineinhalb Wochen 270,2.

    Der Kreis Gütersloh hatte am Vortag darauf hingewiesen, dass die Zahl der positiven Befunde bei Bewohnern ohne Bezug zu Tönnies in der Tendenz steige - bedingt durch die Ausweitung der kostenlosen Tests. Viele Bürger im Kreis Gütersloh hatten sich zum Start der Sommerferien in die Testzentren begeben, um mit einem negativen Befund ihre Urlaubsreisen antreten zu können. Zuletzt hatte der Ansturm nachgelassen. Der Kreis vermeldete am Freitag, dass drei von sechs Zentren wegen geringer Auslastung geschlossen worden seien.

  • 7/3/20 3:14 PM
    Braunschweig: 13 positive Fälle in Aufnahmebehörde
    In der Landesaufnahmebehörde (LAB) in Braunschweig sind 13 Neuankömmlinge positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sie gehörten zu einer Gruppe von 45 Spätaussiedlern aus Kasachstan, sagte LAB-Sprecherin Hannah Hintze am Freitag. "Wir haben uns entschlossen, alle 45 Personen in Separierung zu nehmen", hatte sie zuvor dem Sender "Radio38" gesagt.

    Es sei nicht ausgeschlossen, dass es nach dem Flug und der anschließenden Busreise weitere Fälle geben könnte. Hintze zufolge war die Gruppe vor zwei Tagen in Frankfurt/Main gelandet und am Donnerstag mit dem Bus nach Braunschweig gebracht worden. In der Aufnahmestelle im Stadtteil Kralenriede seien sie getrennt von den Asylsuchenden dort untergebracht. "Wir stehen im Austausch mit dem Gesundheitsamt Braunschweig, inwiefern für die komplette Gruppe eine Quarantäne angeordnet wird und wann eine zweite Testung der bisher negativ Getesteten erfolgt", sagte Hintze.

  • 7/3/20 2:54 PM
    Spiegel: Tönnies schlachtete im Mai sogar mehr als sonst
    Die Firma Tönnies soll in ihrem Schlachtbetrieb in Rheda-Wiedenbrück ab Mai die Produktion erhöht und damit die massenhafte Verbreitung des Coronavirus begünstigt haben. Das berichtet der Spiegel vorab und beruft sich auf einen Fleischkontrolleur, der dort arbeitet. Es seien "pro Woche 10.000 Schweine mehr als zu dieser Jahreszeit üblich geschlachtet" worden, sagt der Mann, der sich anonym an den SPIEGEL gewendet hat.

    Anfang Mai wurde ein Schlachthof der Firma Westfleisch in Coesfeld aufgrund eines Corona-Ausbruchs geschlossen. Die Tiere, die dort nicht verarbeitet werden konnten, seien nach Rheda-Wiedenbrück gekommen, so der Kontrolleur. Die Beschäftigten im Zerlegebereich hätten "Schulter an Schulter" gestanden, da bei solchen Produktionsmengen die Arbeitsschritte nur so in der geforderten Geschwindigkeit ausgeführt werden könnten. "Damit die Arbeiter eineinhalb Meter Abstand halten können, müsste das Förderband halb so schnell laufen. Stattdessen wurde zuletzt sogar noch mehr geschlachtet als sonst."


  • 7/3/20 1:14 PM
    Meldepflicht für Haustiere mit Corona beschlossen
    Hunde, Katzen oder Goldhamster, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, müssen künftig den Behörden gemeldet werden. Einer entsprechenden Verordnung stimmte der Bundesrat am Freitag zu. Ziel ist, dass die Ansteckung von Haustieren besser erforscht werden kann. Die Tierärzte übernehmen die Meldung bei den zuständigen Veterinärämtern. Was über Covid-19-Infektionen bei Hunden und Katzen bekannt ist, lesen Sie hier.
  • 7/3/20 12:05 PM
    Gütersloh: Zahl der Infizierten sinkt – Tönnies hofft auf Neustart
    Im Kreis Gütersloh wächst die Hoffnung auf ein Auslaufen des Lockdowns am kommenden Dienstag. Die Zahl der akut mit dem Coronavirus Infizierten ist von Donnerstag auf Freitag von 1.550 auf nur noch 462 Personen gesunken. Das berichtet das in Bielefeld erscheinende Westfalen-Blatt unter Berufung auf Daten der Kreisverwaltung Gütersloh. Sie meldete am Freitag 23 Neuinfektionen. Demnach gelten gegenüber dem Vortag 1.111 Personen als genesen, die im Zuge des Corona-Ausbruchs beim Fleischkonzern Tönnies Mitte Juni positiv getestet worden waren. Viele von ihnen wiesen keine Symptome auf. Derweil hofft der Tönnies-Konzern auf einen Neustart Mitte nächster Woche.

    Wir haben hier für Sie aufgelistet, in welchen Produkten das Fleisch aus der Tönnies-Fabrik steckt.
  • 7/3/20 11:52 AM
    Maas fordert bessere EU-Abstimmung bei zweiter Corona-Welle
    Die Außenminister von Deutschland, Slowenien und Portugal, fordern angesichts wieder steigender Corona-Infektionen auf dem Balkan eine entschlossene Bekämpfung der Pandemie. Er glaube, dass die EU-Staaten ihre Lehren aus der ersten Welle gezogen hätten, sagte Außenminister Heiko Maas am Freitag. Er hoffe deshalb, dass man eine zweite Welle abwenden könne. Falls sie doch komme, wisse man als Erfahrung aus der ersten Welle, „dass wir von Anfang gut beraten sind, alle Maßnahmen europäisch zu koordinieren.“
  • 7/3/20 10:48 AM
    Spahn: Rund 300 Infektionen über Corona-Warn-App gemeldet
    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schätzt die Zahl der über die Corona-Warn-App gemeldeten Infektionen auf rund 300. Dies sagte der CDU-Politiker dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Spahn bezog sich dabei auf „die Zahl der Verschlüsselungscodes“, die von der zugehörigen Hotline ausgegeben worden seien, um andere zu warnen. Mehr soll aus Datenschutzgründen nicht möglich sein, da die Informationen ausschließlich auf dem Smartphone gespeichert seien und weder das Robert-Koch-Institut (RKI) noch Dritte Zugriff hätten. Die App zur Kontaktverfolgung von Covid-19-Infizierten ist seit Mitte Juni verfügbar. Inzwischen wurde sie 14,6 Millionen Mal heruntergeladen. Das sei „häufiger als ähnliche Apps in allen anderen EU-Ländern zusammen“, sagte Spahn laut Vorabbericht.

    Wie die App funktioniert und zwölf häufige Fragen erklären wir hier für Sie.

    Die App, die von SAP und Deutscher Telekom im Auftrag der Bundesregierung entwickelt wurde, soll vor allem den Ausbruch einer zweiten Corona-Welle verhindern. Spahn warnte: „Sie ist kein Allheilmittel. Wir müssen trotzdem weiter aufeinander achtgeben, Abstand halten, Alltagsmaske tragen, Hygieneregeln einhalten.“
  • 7/3/20 10:42 AM
    Covid-19-Medikament Remdesivir für den europäischen Markt zugelassen
    Der Wirkstoff Remdesivir wurde zur Behandlung von schweren Covid-19-Verläufen in der EU zugelassen. Das gab die EU-Kommission am Freitagmittag bekannt. Vorausgegangen war eine entsprechende Empfehlung der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA. Schon vor einigen Tagen ist ein internationaler Kampf um das vielversprechende Corona-Medikament entbrannt, nachdem US-Präsident Donald Trump einen Großeinkauf beim US-Hersteller Gilead Sciences getätigt hatte. Daraufhin hatte auch die EU-Kommission Verhandlungen angekündigt.
  • 7/3/20 9:56 AM
    Studie: Deutsche mehrheitlich zufrieden mit staatlichem Krisenmanagement
    Eine deutliche Mehrheit der Deutschen ist einer Studie zufolge zufrieden mit dem staatlichen Krisenmanagement. Trotz zahlreicher Proteste nehmen sowohl die Zufriedenheit der Bürger mit der Demokratie als auch das Vertrauen der Menschen untereinander in der Coronakrise zu, wie eine Erhebung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zeigt. „Gleichzeitig lehrt die Erfahrung aus vergangenen Krisen, dass die kollektive Wahrnehmung und Stimmung immer nur Momentaufnahmen sind und sich schnell verändern können“, betonen die Autoren. „Das heißt, die hier skizzierte positive Entwicklung muss sich in den nächsten Monaten (oder Jahren) der Krise keineswegs fortsetzen.“
  • 7/3/20 9:40 AM
    Weitere Corona-Lockerungen in Hessen
    Hessen lockert weitere Corona-Beschränkungen. „Die Infektionsraten sind weiterhin niedrig“, begründete Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Freitag in Wiesbaden den Schritt. Dies sei ein entscheidendes Kriterium, um weitere Öffnungsschritte für Sportveranstaltungen, Messen, Kinos, Konzerte und Theater sowie Geschäfte ab der kommenden Woche vorzunehmen. Auch in Krankenhäusern, Rehakliniken und Behindertenwerkstätten sollen die Besuche wieder mit deutliche weniger Einschränkungen möglich sein. Diese Regelungen greifen nach Angaben der Staatskanzlei ab dem 15. Juli.
  • 7/3/20 8:57 AM
    Prostituierten-Demo gegen Corona-Auflagen
    Protest mit Sexpuppen: Mehrere Dutzend Prostituierte haben am Freitag vor dem Bundesrat für eine Wiedereröffnung der Bordelle in der Corona-Pandemie demonstriert. Die Branche werde in die Illegalität getrieben, hieß es auf Transparenten. Die Sexarbeiterbranche brauche mehr finanzielle Unterstützung. Nachbarländer wie Österreich haben Sexarbeit inzwischen wieder erlaubt - aber nur mit Maske. Auch in Deutschland prüfen einzelne Bundesländer bereits Möglichkeiten für Lockerungen, darunter Thüringen.
    • 3.07.2020, Berlin: Teilnehmerinnen einer Protestaktion für die Öffnung von Prostitutionsstätten stehen nahe des Bundesrates und halten Schilder hoch. DPA 3.07.2020, Berlin: Teilnehmerinnen einer Protestaktion für die Öffnung von Prostitutionsstätten stehen nahe des Bundesrates und halten Schilder hoch.
  • 7/3/20 8:44 AM
    Studie: Ärmere Menschen in Italien mehr vom Tod bedroht
    In Italien sind einer Studie zufolge ärmere Menschen sehr viel mehr vom Tod durch das Coronavirus bedroht als gut situierte Bevölkerungsgruppen. Zu diesem Ergebnis kommt die nationale Statistikbehörde Istat in einer umfangreichen Erhebung.
  • 7/3/20 8:23 AM
    Infektions-Kennziffer im Kreis Gütersloh steigt wieder leicht an
    Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies ist die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner im Kreis Gütersloh wieder leicht gestiegen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Freitag liegt die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz bei 76,6. Am Vortag lag dieser Wert bei 76,4, am Mittwoch bei 78,0 und am Dienstag bei 86,0. Zum Höhepunkt des Corona-Ausbruchs bei Tönnies lag der Wert bei 270,2.
  • 7/3/20 8:05 AM
    Studie: Niedrigere Mehrwertsteuer kommt kaum bei Verbrauchern an
    Die Senkung der Mehrwertsteuer zum 1. Juli von 19 auf 16 Prozent und bei Lebensmitteln von sieben auf fünf Prozent war eine der Maßnahmen, mit der die Große Koalition die Nachfrage anregen und die durch die Corona-Krise schwächelnde Wirtschaft stärken wollte. Was Umfragen wie die des Fachmagazins „Ibusiness.de“ schon im Juni vermuten ließen, ist nun aber eingetreten: Verbraucher profitieren kaum von der niedrigeren Mehrwertsteuer. Im Vergleich zum Juni sind die Preise für die Mehrheit der Produkte zwar gesunken, im Schnitt aber nur um 1,13 Prozent. Das zeigt eine Studie des Verbraucherforums mydealz.de.
  • 7/3/20 7:32 AM
    Trump führt hohe Corona-Zahlen auf Ausweitung der Tests zurück
    Präsident Donald Trump hat den rasanten Anstieg der Corona-Fallzahlen in den USA erneut damit begründet, dass in dem Land weitaus mehr auf das Virus getestet werde. „Es gibt eine Zunahme der Coronavirus-Fälle, weil unser Testverhalten so massiv und so gut ist, viel größer und besser als in jedem anderen Land“, schrieb er am späten Donnerstagabend auf Twitter. Dies seien großartige Neuigkeiten. Außerdem sei die Sterblichkeitsrate zurückgegangen, und jüngere Menschen erholten sich viel leichter und schneller.

    Kritiker werfen ihm vor, das Infektionsgeschehen herunterspielen zu wollen. Sie verwiesen auf eine steigende Zahl von Krankenhauseinweisungen. Sie machen außerdem geltend, dass bei einer Ausweitung der Tests die Anzahl der positiven Resultate zurückgehen oder zumindest gleichbleiben müsste, wenn Trumps These stimmen sollte. Auch renommierte Experten weisen Trumps Begründung zurück und machen vorrangig die Lockerung von Corona-Beschränkungen für den Anstieg verantwortlich.
  • 7/3/20 7:06 AM
    Nach Anzeige gegen Virologen Hendrik Streeck: Staatsanwaltschaft Bonn lehnt Ermittlungen ab
    Die Staatsanwaltschaft in Bonn nimmt nach der Anzeige gegen Hendrik Streeck, verantwortlicher Virologe für die Heinsberg-Studie, keine Ermittlungen auf. Es sei kein strafbares Verhalten erkennbar, zitiert der "General-Anzeiger Bonn" die Behörde. Streeck hatte den Vorwürfen bereits widersprochen.
  • 7/3/20 6:45 AM
    Formel 1 wartet auf Signale aus Nord- und Südamerika
    Die Formel 1 hält sich Gastspiele in Nord- und Südamerika in diesem Jahr trotz der hohen Zahl an Corona-Infektionen weiter offen. "Wir bemühen uns um Einschätzungen aus diesen Orten, was möglich sein könnte, was wir tun können", sagte Geschäftsführer Chase Carey vor dem Saisonauftakt in Österreich. Die Rennserie wolle die Entscheidung über die zweite Hälfte ihres WM-Kalenders noch nicht treffen, weil bei den Gesprächen mit einigen Rennstrecken wegen der Corona-Lage in diesen Ländern noch vieles unklar sei.

    Den Saisonauftakt in Spielberg überträgt RTL live, die ersten Trainings gib es am heutigen Vormittag live bei ntv und n-tv.de (im Livestream).

    https://www.rtl.de/cms/saisonstart-in-der-formel-1-nico-rosberg-im-rtl-interview-4571719.html

  • 7/3/20 5:54 AM
    Ab Samstag dürfen Engländer wieder in die Pubs
    Endlich Wochenende: Cheers! Für viele Engländer hört am Samstag eine monatelange Leidenszeit auf. Denn in der Corona-Krise haben sie vor eines besonders vermisst: ihren Pub. Nach mehr als drei Monaten ist nun ein Pint nach Feierabend in den urig-gemütlichen Kneipen wieder möglich.

    Doch was viele Briten freut, lässt Polizei, etliche Politiker und Mediziner die Haare zu Berge stehen: Sie warnen vor Gewalt und Zuständen in Notaufnahmen wie in einem "Zirkus voller betrunkener Clowns". Das Virus könnte sich auch schneller ausbreiten.
  • 7/3/20 4:47 AM
    Corona-Verstöße: Rund 9.200 Bußgeldbescheide in Hamburg
    Wegen Verstößen gegen die Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind von der Bußgeldstelle Hamburg bereits knapp 9.240 Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet worden. Mit Stand Ende Juli seien daraus 9.153 Bußgeldbescheide ergangen, sagte Matthias Krumm, Sprecher des zuständigen Einwohnerzentralamts, der Deutschen Presse-Agentur. Die in diesen Bescheiden verhängten Bußgelder belaufen sich demnach insgesamt auf 613.027 Euro. Der mit Abstand größte Teil sei wegen Verstößen gegen das geltende Abstandsgebot ergangen, die jeweils mit 150 Euro geahndet würden, sagte Krumm.

    Sehr hohe Bußgelder von bis zu 5.000 Euro werden etwa fällig, wenn trotz Verbots ein Gewerbe betrieben wird - beispielsweise eine Diskothek, die in Hamburg nach wie vor geschlossen bleiben muss. Durchweg handelt es sich dabei um Ordnungswidrigkeiten.

    Die meisten Anzeigen bei der Bußgeldstelle stammen von der Polizei, die die Einhaltung der Corona-Regeln überwachen muss. Zumeist verhielten sich die Menschen nach wie vor kooperativ, sagte ein Sprecher. „Aber bei schönem Wetter stehen in der Schanze oder auf dem Alma-Wartenberg-Platz in Ottensen viele eng zusammen. Dann kommt der Alkohol dazu, und dann wird die Akzeptanz schon geringer.“
  • 7/3/20 4:36 AM
    Corona-Krise lässt Fahrradbranche boomen
    Der Fahrrad-Boom in der Corona-Krise hält unvermindert an. „Der Mai war der stärkste Monat, den die Branche jemals erlebt hat“, sagte David Eisenberger vom Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) der Deutschen Presse-Agentur. Ihm zufolge habe ein Großteil der Hersteller die coronabedingten Einbußen wieder aufgeholt. Er gehe inzwischen davon aus, dass die Umsätze auf Vorjahresniveau liegen werden - vorausgesetzt, es gäbe keinen neuerlichen Lockdown. Möglicherweise stehen aber noch Lieferengpässe an. Grund dafür seien Ausfälle bei den oftmals asiatischen Vorlieferanten. Worauf Sie unbedingt achten sollten, wenn Sie sich ein neues Rad zulegen möchten, erfahren Sie in unserer Fahrrad-Kaufberatung.
  • 7/3/20 4:20 AM
    Weltweiter Rekord: Über 55.000 Neuinfektionen in den USA
    In den USA ist das Coronavirus weiter auf dem Vormarsch. Binnen eines Tages wurden über 55.000 Neuinfektionen festgestellt. Das ist einer Reuters-Zählung zufolge der weltweit höchste jemals gemeldete tägliche Anstieg. Am späten Donnerstag wurden 55.274 neue Fälle registriert. Bislang lag der Rekord in Brasilien, das am 19. Juni 54.771 Neuinfektionen bekanntgab. Die Infektionszahlen in den USA steigen rasant: noch vor zwei Wochen betrug die Zahl der täglichen Neuinfektionen etwa 22.000. Der US-Gesundheitsexperte Anthony Fauci warnte erst Anfang der Woche davor, dass die Schwelle von 100.000 Neuinfektionen am Tag überschritten werden könnte, sollten keine Maßnahmen wie das Tragen von Masken oder Abstandsregeln befolgt werden.
  • 7/3/20 4:12 AM
    446 Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland
    Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge 446 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise 195.674 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt, wie das RKI am Freitagmorgen meldete (Datenstand 3.7., 0.00 Uhr).
  • 7/2/20 9:53 PM
    Ärger um fehlende Liegen und Sonnenschirme auf Malle
    Die Reisewarnung für Spanien oder Italien hat Deutschland aufgehoben. Doch es läuft nicht alles glatt. Warum an einigen Strandabschnitten weder Liegen noch Sonnenschirme stehen, sehen Sie im Video.
  • 7/2/20 9:41 PM
    Maas: Pandemien müssen Teil der Sicherheitspolitik werden
    Pandemien und andere Gesundheitsrisiken sollen nach dem Willen von Außenminister Heiko Maas mehr ins Zentrum der weltweiten Sicherheitspolitik rücken. Es brauche ein umfangreicheres Verständnis der Begriffe Frieden und Sicherheit, sagte Maas bei einer virtuellen Sitzung des UN-Sicherheitsrats am Donnerstag. Beim Verfassen der UN-Charta vor 75 Jahren sei vor allem in Militär- Kategorien gedacht worden. "Heute wissen wir, dass ein Virus tödlicher sein kann als eine Schusswaffe, dass ein Cyber-Angriff mehr Schaden anrichten kann als ein Soldat und dass der Klimawandel mehr Menschen bedroht als die meisten konventionellen Waffen." Die Corona-Krise sei global, sie erfordere deshalb auch globales Handeln.
  • 7/2/20 7:26 PM
    Über 9.000 Corona-Tote gezählt
    Die Zahl der Corona-Toten in Deutschland überschreitet inzwischen die 9.000er-Marke. Nach Berechnungen von ntv.de haben sich insgesamt 195.226 Menschen mit dem Virus infiziert, das sind 431 mehr als am Vortag. 9001 sind daran gestorben, im Vergleich zum Vortag sind das plus 11 Todesfälle. Aktuell sind 7522 Personen akut infiziert. Nach teilweisen Schätzungen des Robert-Koch-Instituts sind 178.703 Menschen von der Krankheit wieder genesen.


  • 7/2/20 6:53 PM
    Schweiz setzt 29 Länder auf den Corona-Index
    Um eine Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, setzt die Schweiz 29 Länder auf den Corona-Index. Wer aus diesen Staaten ab dem 6. Juli in die Schweiz einreisen wolle, müsse sich in Quarantäne begeben, teilt die Regierung mit. Zu den betroffenen Ländern zählen die USA, Schweden, Brasilien und Russland. Diese Staaten stellten ein hohes Infektionsrisiko dar. Besucher, die in den 29 Ländern in den vergangenen zwei Wochen Zeit verbracht hätten, müssten die Schweizer Behörden sofort bei ihrer Ankunft informieren und sich dann für zehn Tage in Selbstisolation begeben.
  • 7/2/20 5:50 PM
    Geestland: Auch Kinder von Mitarbeitern infiziert
    Im Fall des geschlossenen Putenschlachthofes in Wildeshausen bei Oldenburg ist auch bei Kindern von Mitarbeitern das Coronavirus nachgewiesen worden. Wie der Landkreis Oldenburg am Donnerstagabend mitteilte, wurden 43 Kinder von positiv getesteten Schlachthofarbeitern untersucht. Bei fünf von ihnen habe es positive Ergebnisse auf eine Infektion mit Sars-CoV-2 gegeben. Eine Probe habe im Labor nicht ausgewertet werden können. Dieses Kind solle am Freitag erneut abgestrichen werden.
  • 7/2/20 5:24 PM
    17 Kandidaten tüfteln am Impfstoff
    Im weltweiten Kampf gegen das Coronavirus werden inzwischen 17 Impfstoffkandidaten an Menschen getestet. Am weitesten fortgeschritten ist ein Impfstoff, den die Universität Oxford entwickelt hat, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Donnerstag nach einer zweitägigen Corona-Forschungskonferenz berichtete. Selbst, wenn diese Kandidaten nicht erfolgreich sind, ist die WHO optimistisch: "Wir haben eine breite Pipeline mit vier verschiedenen Impfstofftypen", sagte Ana Maria Henao Restrepo, bei der WHO für Forschung und Entwicklung zuständig. Es werde an mehr als 150 Wirkstoffen geforscht.
  • 7/2/20 5:17 PM
    Remdesivir soll morgen in der EU die Zulassung erhalten
    Der Wirkstoff Remdesivir bekommt voraussichtlich am Freitag in der Europäischen Union die Zulassung zur Behandlung schwerer Covid-19-Erkrankungen. Es wird erwartet, dass die EU-Kommission die Entscheidung im Laufe des Tages bekannt gibt. Vorausgegangen war eine entsprechende Empfehlung der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA.

    Remdesivir gilt als eines von wenigen wirksamen Mitteln bei der vom Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19. Es kann Studien zufolge den Krankenhausaufenthalt um einige Tage verkürzen. Die EMA empfiehlt die Behandlung für Patienten ab zwölf Jahren, die eine Lungenentzündung haben und mit zusätzlichem Sauerstoff versorgt werden müssen.

  • 7/2/20 4:11 PM
    Strafanzeige gegen Heinsberg-Studienleiter Hendrik Streeck
    Im Zusammenhang mit der bedeutsamen Heinsberg-Studie des Bonner Virologen Hendrik Streeck liegt eine Strafanzeige vor. Wie die Kriminalpolizei in Bonn "Capital" bestätigte, ist die Anzeige in der vergangenen Woche eingegangen und wurde inzwischen an die Staatsanwaltschaft Bonn weitergeleitet. Darin werden unter anderem Vorwürfe gegen Studienleiter Streeck wegen Betrugs erhoben. Der Anzeigensteller, bei dem es sich um einen Wissenschaftler handelt, wirft Streeck vor, die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen getäuscht zu haben, um Drittmittel für die Studie einzuholen. Auf Anfrage von "Capital" wiesen Streeck und die weiteren an der Studie beteiligten Wissenschaftler der Uni Bonn sämtliche Vorwürfe zurück.
  • 7/2/20 3:26 PM
    Volkszählung wird auf 2022 verschoben
    Die für das kommende Jahr geplante Volkszählung soll wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben werden. Die Vorbereitungsarbeiten hätten nicht wie geplant durchgeführt werden können, erklärte das Bundesinnenministerium am Donnerstag auf Anfrage in Berlin. Deshalb sei geplant, den Zensus um ein Jahr zu verschieben. Dafür muss das Zensusgesetz geändert werden, was noch vom Kabinett und danach von Bundestag und Bundesrat beschlossen werden muss.

  • 7/2/20 2:36 PM
    USA müssen auf Berliner Philharmoniker verzichten
    Die Berliner Philharmoniker und ihr Chefdirigent Kirill Petrenko sagen eine weitere Tour wegen der Corona-Krise ab. Wegen der andauernden Einschränkungen im internationalen Reiseverkehr und Schließung einiger Konzertsäle sei das Orchester gezwungen, die für November geplante USA-Tournee abzusagen, hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung. Geplant waren zehn Konzerte in sechs verschiedenen Städten, darunter in der New Yorker Carnegie Hall.
  • 7/2/20 1:27 PM
    Nach Familienfeier in Kiel: Mindestens sieben Neuinfektionen
    Bei einer Familienfeier in Kiel haben sich mindestens sechs Erwachsene und ein Kind mit dem Coronavirus angesteckt. Dies sei am vergangenen Wochenende geschehen, sagte ein Sprecher der Stadt. Den Angaben zufolge arbeiten drei Infizierte in Einrichtungen der Altenhilfe. Ein sechs Jahre altes Kind besucht eine Kita im Stadtteil Mettenhof, die am Mittwoch geschlossen wurde.
  • 7/2/20 12:31 PM
    Corona-Warn-App lernt erst mit dem Update zählen
    Die Corona-Warn-App zur Kontaktverfolgung von Covid-19-Infizierten lernt erst mit einer Aktualisierung der Anwendung zählen. In der alten Version scheiterte die App, die inzwischen 14,4 Millionen Mal heruntergeladen wurde, nach 14 aktiven Tagen am Weiterzählen. „Wir bitten Nutzer daher, die App mit der neuesten Version 1.0.3. zu aktualisieren. Danach ist es möglich, dass der Tagezähler wieder von vorn beginnt. Zurückliegende Kontakte sind aber weiterhin auf dem Gerät gespeichert und nicht verloren“, teilte ein SAP-Sprecher am Donnerstag mit. Wie genau die Warn-App funktioniert und was sie bringt, erklären wir hier.
  • 7/2/20 11:51 AM
    Auch die EU verhandelt mit Remdesivir-Hersteller
    Nach den USA will sich auch die Europäische Union ausreichende Mengen des Corona-Mittels Remdesivir sichern. Darüber werde mit dem Hersteller Gilead Sciences verhandelt, teilte ein Sprecher der EU-Kommission am Donnerstag mit. Er bekräftigte zugleich, dass das Mittel voraussichtlich Ende dieser Woche für den europäischen Markt zugelassen werden soll. Die Verhandlungen seien aber in einem frühen Stadium. Über die Menge und die Kosten wollte er nichts sagen.

    Remdesivir gilt als eine von wenigen wirksamen Arzneien bei schweren Fällen der vom Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19. Es kann Studien zufolge den Krankenhausaufenthalt verkürzen. Die US-Regierung hatte eine Vereinbarung mit Gilead bekannt gemacht, wonach sie praktisch die gesamte Produktionsmenge des Mittels für die nächsten Monate aufgekauft hat. Allerdings hat zum Beispiel Deutschland bereits Vorräte des Mittels angelegt.
Tickaroo Live Blog Software