Die Corona-Krise

LIVE-TICKER Coronavirus - Bundesregierung warnt vor Fake-Behördenwebsites

11. Juli 2020 - 21:10 Uhr

Im Video: Angela Merkel fordert "globale Antworten"

Betrüger nutzen Verunsicherung durch die Corona-Krise – das ist nicht neu, nimmt aber größere Ausmaße an. Jetzt warnt die Bundesregierung Unternehmen vor Fake-Websites des "Bundesamts für Krisenschutz und Wirtschaftshilfe". Das gibt es gar nicht, dafür sieht die Homepage echten Behörden-Seiten aber täuschend echt. Mehr dazu im Live-Ticker. Die internationalen Entwicklungen rund um das Coronavirus sehen Sie in unserem Video.

Alle Infos zum Coronavirus können Sie hier nachlesen.​

+++ LIVE-TICKER +++

  • 7/11/20 7:10 PM
    Erstes Bundesland schafft Sieben-Tage-Inzidenz von 0,0
    Mecklenburg-Vorpommern hat nach ntv-Berechnungen als erstes Jahr den Wert von 0,0 bei der Sieben-Tage-Inzidenz erreicht. Das bedeutet im Schnitt der vergangenen sieben Tage liegt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner bei 0. Die Inzidenzen für alle Bundesländer im Überblick finden Sie hier:

  • 7/11/20 6:17 PM
    Ehefrau von Brasilien-Präsident Bolsonaro negativ getestet
    Nach dem positiven Corona-Test des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro gibt es bei seiner Ehefrau Entwarnung. Michelle Bolsonaro teilt auf Instagram mit, sie selbst und ihre beiden Töchter seien nicht infiziert. Eine Tochter stammt aus einer früheren Beziehung Michelle Bolsonaros. Der Präsident hatte seine Erkrankung am Dienstag öffentlich gemacht und erklärt, er begebe sich in Quarantäne. Brasilien ist mit mehr als 1,8 Millionen registrierten Infektionen und über 70.000 Todesfällen nach den USA weltweit am zweitstärksten von der Pandemie betroffen.
  • 7/11/20 5:08 PM
    Bundesregierung warnt vor Betrug mit Fake-Behördenwebsites
    Die Bundesregierung warnt Unternehmen vor Betrügern, die sich als Vertreter eines imaginären "Bundesamts für Krisenschutz und Wirtschaftshilfe" ausgeben. Wie ein Sprecher des Bundesinnenministeriums auf Anfrage mitteilte, hat sich das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in den vergangenen Tagen auch mit dem Webauftritt eines fingierten "Bundesministeriums zur Abwehr von Kriminalität im Cyberspace" beschäftigt.

    "Das BSI geht gegenwärtig davon aus, dass es sich um mögliche Vorbereitungshandlungen für Straftaten wie Betrug oder Phishing handelt", erklärte der Sprecher. Das BSI habe seine Erkenntnisse dazu deshalb bereits an die Strafverfolgungsbehörden übergeben. Die Webseiten wurden inzwischen vom Netz genommen.

    Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums sagte, ein Unternehmen habe sie auf die Fake-Seite aufmerksam gemacht. Sie verwies zudem auf eine Warnung vor betrügerischen E-Mails mit Bezug zu Corona-Zuschüssen für Unternehmen, die das Wirtschaftsministerium am vergangenen Mittwoch online veröffentlicht hatte.

  • 7/11/20 3:55 PM
    25 Jahre Massaker von Srebrenica: Gedenken im Zeichen von Corona
    Es gilt als das größte Kriegsverbrechen in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg: Rund 8.000 muslimische Männer und Jungen waren am 11. Juli 1995 im Bosnien-Krieg von bosnisch-serbischen Soldaten ermordet worden. Dem Massaker von Srebenica gedenken jährlich Zehntausende vor Ort.

    Die Gedenkfeier zum 25. Jahrestag stand unter dem Zeichen der Corona-Pandemie: Einige tausend Menschen fanden sich zu den Feierlichkeiten ein - viel weniger als sonst. Wegen der Virus-Krise waren organisierte Reisen nach Srebrenica dieses Jahr verboten. Internationale Politiker meldeten sich per Video zu Wort, statt wie urprünglich geplant Srebrenica zu besuchen.

  • 7/11/20 2:37 PM
    Italienischer Erstligist Parma begibt sich in Isolation
    Der italienische Fußball-Erstligist Parma Calcio ist wegen eines Corona-Falls bei einem Mitarbeiter unter medizinischer Beobachtung in Isolation. Das teilte der Verein am Samstag auf der Internetseite mit. Bei den regelmäßigen Virustests habe eine Person aus dem Team, die kein Spieler ist, ein positives Ergebnis gehabt. Das Team aus der Region Emilia-Romagna bleibe abgeschirmt im Sportzentrum von Collecchio. Die Sportler könnten ihr regelmäßiges Training fortsetzen, stünden aber unter strenger medizinischer Kontrolle.

    Die positiv getestete Person habe keine Symptome und sei den Vorschriften entsprechend unter Isolation gestellt worden. Bei allen Sportlern der Mannschaft seien die Corona-Überprüfungen dagegen negativ ausgefallen, berichtete der Club Parma Calcio 1913. Parma steht nach 31 Spieltagen auf dem 12. Platz der Serie A. Das nächste Spiel des Clubs unter Ausschluss von Zuschauern war am Sonntag gegen Bologna geplant.

  • 7/11/20 1:12 PM
    Saarland lockert Corona-Regeln weiter
    Das Saarland hat seine Regeln zur Einschränkung der Corona-Pandemie weiter gelockert. "Auch zu Beginn der Sommerferien ist das Infektionsgeschehen im Saarland gleichbleibend niedrig. Deshalb ist es für uns an der Zeit, weitere Lockerungen auf den Weg zu bringen", erklärte Gesundheitsministerin Monika Bachmann am Samstag nach einer außerordentlichen Sitzung des Ministerrates.

    Nach den ab Montag geltenden Regeln werden die Obergrenzen für Veranstaltungen schrittweise nach oben gesetzt. Zunächst dürfen bei Versammlungen unter freiem Himmel 500 und in Räumen 250 Menschen teilnehmen. Nach mehreren Zwischenstufen sind dann ab dem 24. August 1.000 Leute draußen und 500 drinnen erlaubt. Voraussetzung sind eine Anmeldung, die vollständige Erfassung der Teilnehmer sowie die Einhaltung des Mindestabstands.

    Trainings- und Tanzgruppen dürfen künftig wieder 25 Männer und Frauen umfassen. Auch wurden Besuche in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen erleichtert. Die neue Verordnung ist bis einschließlich dem 31. August gültig.
  • 7/11/20 12:54 PM
    Mehr als 66.000 Neuinfektionen in den USA
    Die USA haben erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie mehr als 66.000 Neuinfektionen an einem einzelnen Tag verzeichnet. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität vom Samstag lag die Zahl der am Vortag registrierten Neuansteckungen bei 66.627. Erst am Donnerstag war die Zahl auf einen Rekordwert von 63 247 gestiegen. Die Zahl der Neuansteckungen in den USA, einem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern, hat seit Mitte Juni im Zuge der Lockerung der Corona-Auflagen dramatisch zugenommen.
  • 7/11/20 12:12 PM
    Münchner Christopher-Street-Day mit Livestream statt Parade
    CSD in Zeiten von Corona: Mit einem Livestream und zahlreichen kleinen Demos haben Menschen beim Christopher Street Day (CSD) in München demonstriert. Unter dem Motto "Gegen Hass. Bunt, gemeinsam, stark!" machten Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender am Samstag auf ihre Rechte aufmerksam. Der CSD besinne sich in diesem Jahr zurück auf den Kern des politischen Protests, sagte ein Sprecher. Statt Party gebe es 2020 vielmehr stillen Protest.

    An rund 50 Standorten in der Innenstadt hätten sich je sechs Demoteilnehmer mit Plakaten versammelt. Eine Parade durch die Stadt wie in den Vorjahren war aufgrund der Corona-Pandemie und der empfohlenen Abstandsregeln nicht möglich. Im Zentrum des diesjährigen Münchner Christopher-Street-Days stand vielmehr ein Livestream. Dort wurden Gesprächsrunden, Livemusik, Kurzfilme und Modeschauen gezeigt. Zudem kamen die politischen Forderungen der Veranstalter ausführlich zur Sprache.
  • 7/11/20 11:41 AM
    Ärger um Wahlverbot für Corona-Kranke in Spanien
    Der Ausschluss von Hunderten Corona-Infizierten von den Regionalwahlen an diesem Sonntag im Baskenland und Galicien sorgt in Spanien für Ärger. Medien und Experten kritisierten die Entscheidung der zuständigen Behörden, insgesamt knapp 500 Menschen mit einem Wahlverbot zu belegen, in aller Schärfe. Der angesehene Professor für Verwaltungsrecht Andrés Betancor sprach im Interview mit der Zeitung "El Mundo" (Samstag) von einer Ungeheuerlichkeit.

    Man könne Kranke schon unter Quarantäne setzen, müsse diesen aber auf jeden Fall das Wahlrecht garantieren, selbst wenn diese zuvor nicht von der Möglichkeit der Briefwahl Gebrauch gemacht hätten, so Betancor von der Universität Pompeu Fabra in Barcelona. Der Verfassungsrechtler Xavier Arbós bezeichnete den Ausschluss von Hunderten von Stimmberechtigten als "rundweg verfassungswidrig".
  • 7/11/20 11:18 AM
    Merkel: In Corona-Krise viel Bereitschaft zu globaler Solidarität
    Die Corona-Krise lässt sich aus Sicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nur mit internationaler Solidarität und Zusammenarbeit bewältigen. "Nur wenn wir auf diese globale Bedrohung globale Antworten finden, haben wir die Chance, aktuell und künftig Pandemien zu besiegen. Das gilt insbesondere bei einer wachsenden Weltbevölkerung", sagte die Kanzlerin in ihrer am Samstag veröffentlichen wöchentlichen Videobotschaft.

    Deswegen unterstütze die Bundesregierung die Anstrengungen im Kampf gegen das Coronavirus, und Deutschland beteilige sich "an den Programmen der internationalen Organisationen, allen voran WHO, IWF und Weltbank", betonte die Kanzlerin. Darüber hinaus helfe Deutschland vielfältig in den Bereichen Gesundheit und Forschung - auch um zu einer globalen und gerechten Verteilung von Impfstoffen, Medikamenten und Diagnostika zu gelangen.
  • 7/11/20 10:42 AM
    Deutsche Party-Urlauber pfeifen auf Corona-Regeln auf Mallorca
    Während auf Deutschlands beliebtester Urlaubsinsel aktuell über die Einführung einer strikten Maskenpflicht diskutiert wird, haben am Freitagabend mehrere Hundert Partyurlauber aus Deutschland die neue Saison dichtgedrängt und mit reichlich Alkohol in der Bierstraße eingeläutet, schreibt die "Mallorca Zeitung" am Samstag. Um geltende Corona-Regeln sollen sie sich nicht großartig Sorgen gemacht haben. Zu Schlagermusik und Ballermann-Hits hätten die Urlauber "ausgelassen gefeiert, getrunken und getanzt", schreibt die Zeitung. Besucher, die eine Maske trugen, seien "skeptisch beäugt" worden. Die Polizei habe nicht eingegriffen, heißt es.
  • 7/11/20 10:17 AM
    Bundesregierung warnt vor falschem "Bundesamt für Krisenschutz"
    Die Bundesregierung warnt Unternehmen vor Betrügern, die sich als Vertreter eines imaginären "Bundesamts für Krisenschutz und Wirtschaftshilfe" ausgeben. Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums sagte am Samstag auf Anfrage: "Ein Unternehmen hat uns darauf aufmerksam gemacht." In der Sache werde bereits ermittelt. Sie verwies zudem auf eine Warnung vor betrügerischen E-Mails mit Bezug zu Corona-Zuschüssen für Unternehmen, die das Wirtschaftsministerium am vergangenen Mittwoch online veröffentlicht hatte.

    Auf der Website des erfundenen "Bundesamtes", die in ihrer Optik stark an die Internet-Auftritte der Bundesbehörden erinnert, heißt es: "Aktuell werden in mehreren deutschen Unternehmen Befragungen durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Bundesamtes durchgeführt. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen an Strategien für eine nachhaltige Bewältigung der Coronakrise arbeiten." Auf der Seite findet sich auch ein Foto von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).
  • 7/11/20 8:36 AM
    Mehr als 6.600 Neuinfektionen in Russland
    In Russland sind nach Behördenangaben 6.611 Neuinfektionen gemeldet worden. Damit steigt die Zahl der Ansteckungsfälle binnen 24 Stunden auf 720.547. Zudem wurden 188 weitere Todesfälle registriert. Damit starben bislang 11.205 Menschen in Zusammenhang mit dem Coronavirus. 497.446 Infizierte gelten als genesen. Russland verzeichnet nach den USA, Brasilien und Indien die meisten Infektionsfälle weltweit, meldet im Vergleich zu anderen Länder aber deutlich weniger Virus-Tote.
    • Schüler warten im russischen Yekaterinburg in der Schlange, bis sie ihre Prüfungen schreiben können. dpa Schüler warten im russischen Yekaterinburg in der Schlange, bis sie ihre Prüfungen schreiben können.
  • 7/11/20 7:59 AM
    Johnson: Britische Firmen sollen Mitarbeiter zurückholen
    Der britische Premierminister Boris Johnson will einem Bericht der "Daily Mail" zufolge nächste Woche die Firmen auffordern, ihre Beschäftigten zurück an die Arbeitsplätze zu beordern, sofern dies sicher sei. So sollten die Auswirkungen des Coronavirus auf die Wirtschaft eingedämmt werden. Hochrangige Beamte fordert Johnson demnach auf, mit gutem Beispiel voranzugehen und ihre Mitarbeiter aus dem Homeoffice zurück an die Schreibtische in den Verwaltungen zu holen. Auch Firmen wie Goldman Sachs rufe er zu einem solchen Schritt auf.
  • 7/11/20 7:30 AM
    Tokio: Dritter Tag in Folge mit über 200 Neuinfektionen
    In Tokio sind 206 Neuinfektionen registriert worden. Das berichtet der öffentlich-rechtliche Sender NHK unter Berufung auf die Behörden. Es ist der dritte Tag in Folge, dass in der japanischen Hauptstadt mehr als 200 Neuinfektionen gemeldet wurden. Vor allem im Rotlichtviertel Kabukicho haben die Fälle zugenommen. Japan hat vor etwa einem Monat den wegen des Coronavirus verhängten Notstand wieder aufgehoben. Im ganzen Land wurden rund 20.000 Infektionen nachgewiesen, fast tausend Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus.
  • 7/11/20 7:11 AM
    Ferrari-Teamchef ermahnt Vettel und Leclerc
    Nach der Corona-Verwarnung durch den Motorsport-Weltverband Fia hat Ferrari-Teamchef Mattia Binotto seine Piloten Sebastian Vettel und Charles Leclerc ermahnt. "Wir müssen konzentrierter und wachsamer sein. Ich denke, dass beide Fahrer verstanden haben, dass sie etwas falsch gemacht haben", sagte Binotto in Spielberg. "Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie in der Zukunft mehr achtgeben werden."

    Von Vettel gibt es aber Bildmaterial aus der vergangenen Woche, wie er sich ohne Mundschutz mit Red-Bull-Funktionären unterhält. Dem Augenschein nach wurde auch keine soziale Distanz gewahrt. Vettels monegassischer Teamkollege Leclerc war zwischen den beiden Österreich-Rennen wiederum nach Hause gereist, was in den Corona-Vorgaben nicht explizit verboten ist. Von ihm gibt es aber auch Bildmaterial, auf dem er keinen Mundschutz trägt und die soziale Distanz nicht beachtet.
  • 7/11/20 7:02 AM
    RKI: 378 Neuinfektionen in Deutschland
    Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 378 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Damit waren seit Beginn der Corona-Krise mindestens 198.556 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Samstagmorgen meldete (Datenstand 11.7., 0.00 Uhr). In Deutschland starben nach RKI-Angaben 9060 mit dem Virus infizierte Menschen - das bedeutet ein Plus von 6 im Vergleich zum Vortag. Bis Samstagmorgen hatten 184.400 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.

    Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen mit Datenstand 10.7., 0.00 Uhr, bei 0,80 (Vortag: 0,66). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwas weniger als einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.
  • 7/11/20 6:41 AM
    "Luxuslage": Ansturm von Freiwilligen auf Curevac-Impfstudie
    Rund 4.000 Freiwillige haben sich in der Tübinger Universitätsklinik als Probanden für eine Corona-Impfstudie gemeldet. "Wir sind in einer Luxuslage wie noch bei keiner klinischen Studie. Sonst müssen wir um Probanden ringen", sagte Studienleiter Peter Kremsner.

    An der Uniklinik hatte Mitte Juni eine klinische Studie begonnen, um den Impfstoff des Tübinger Biopharma-Unternehmens Curevac auf seine Verträglichkeit zu testen. Seitdem haben rund 50 Menschen das Mittel erhalten. Laut Kremsner sind noch keine überraschenden Nebenwirkungen aufgetreten. «Bisher ist alles im grünen Bereich», sagte er. Es gebe weder sensationelle noch erschreckende Befunde. Die zahlreichen Freiwilligen kommen nicht alle zum Zug. Insgesamt sollen 168 Probanden geimpft werden - neben Tübingen auch in Testzentren im belgischen Gent, in Hannover und München. Bei der klinischen Studie handelt es sich um eine sogenannte Phase-1-Studie. Verläuft sie erfolgreich, folgen Untersuchungen mit deutlich mehr Probanden.

    Curevac hatte nach der Mainzer Firma Biontech als zweites deutsches Unternehmen die Genehmigung für eine klinische Studie zu einem möglichen Corona-Impfstoff erhalten.
  • 7/11/20 6:31 AM
    Ausweisung droht! Deutsche Studenten in den USA bitten um Hilfe
    Wegen der drohenden Ausweisung ausländischer Studierender aus den USA bitten deutsche Studenten die Bundesregierung um Unterstützung. "Wir zählen auf Ihre Rückendeckung", heißt es in einem von knapp 100 derzeitigen, künftigen und früheren deutschen Studenten in den USA unterzeichneten Brief, der an Bundesaußenminister Heiko Maas, an Botschafterin Emily Haber in Washington und an Mitglieder des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag adressiert ist.

    Die US-Einwanderungsbehörde ICE hatte am vergangenen Montag mitgeteilt, ausländische Studierende an US-Universitäten, die im Wintersemester wegen der Corona-Pandemie ausschließlich Online-Kurse anbieten, müssten das Land verlassen oder an Hochschulen mit persönlichen Vorlesungen wechseln. Ausländern, die ihr Studium an einer von Herbst an ausschließlich online lehrenden Hochschule aufnehmen wollten, werde die Einreise nicht gestattet.
  • 7/11/20 6:27 AM
    Altmaier nennt Bedingungen für Lockerung der Maskenpflicht
    Nach Einschätzung von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier könnte die Maskenpflicht im Einzelhandel abgeschafft werden, wenn die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen unter den Wert von 100 sinken sollte. "Solange wir im Durchschnitt täglich mehrere hundert neue Infizierte haben, wird sie überall bleiben müssen, wo der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht eingehalten wird", sagt der CDU-Politiker der FAZ. Einen Automatismus gebe es nicht. "Wenn wir bei den Infektionen dauerhaft zweistellig sind, müssen Mediziner und Politik neu nachdenken." Übermut und dadurch ausgelöste neue Infektionswellen schadeten der Wirtschaft am Ende am meisten.
  • 7/11/20 6:24 AM
    Knapp 69.000 Neuinfektionen in den USA
    In den USA haben die ermittelten Corona-Infektionen am Freitag um fast 69.000 Fälle zugelegt. Das ergaben Reuters-Berechnungen auf Grundlage offizieller Daten. Damit erreichten die Neuansteckungen den dritten Tag in Folge Rekordniveau. Höchstwerte gab es in acht Bundesstaaten: Alaska, Georgia, Idaho, Louisiana, Montana, Ohio, Utah und Wisconsin.

    Im Fokus steht auch Texas. Dort warnte der republikanische Gouverneur Greg Abbott vor neuen Einschränkungen des öffentlichen Lebens, sollten die Bürger Abstands- und Maskenregeln nicht befolgen. Kalifornien kündigte die vorzeitige Freilassung von bis zu 8.000 Gefängnisinsassen an, um die Ausbreitung des Virus in den Haftanstalten zu verlangsamen. Ebenfalls stark von der Pandemie-Krise betroffen ist Florida. Dort will der Unterhaltungskonzern Walt Disney seinen Vorzeige-Themenpark für eine begrenzte Zahl von Besuchern wiedereröffnen. Sie müssen Gesichtsmasken tragen und ihre Körpertemperatur messen lassen.
  • 7/11/20 6:09 AM
    Mehr als 1,8 Millionen Infizierte in Brasilien
    In Brasilien werden nach Auskunft des Gesundheitsministeriums 45.048 Neuinfektionen registriert. Damit steigt die Zahl der festgestellten Ansteckungen auf 1.800.827. Die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus in Verbindung gebrachten Todesfälle steigt in den vergangenen 24 Stunden um 1214 auf 70.398.
  • 7/10/20 9:14 PM
    Corona-Proteste in Belgrad: Demonstranten dringen in Parlament ein
    Nach einer mehrstündigen friedlichen Kundgebung in Belgrad gegen die Corona-Politik der Regierung ist eine Gruppe nationalistischer Demonstranten am Abend gewaltsam in das serbische Parlament eingedrungen. Es kam zu Zusammenstößen mit der Polizei. Auch Journalisten und fotografierende Demonstranten wurden von Randalierern angegriffen. Noch am Vorabend hatten Demonstranten bei einer Sitzkundgebung Randalierer erfolgreich am Eindringen in das Parlament gehindert.

    Protestierende warfen am Freitagabend Steine und Flaschen auf das Parlamentsgebäude. Eine Gruppe junger Männer durchbrach das Metallgeländer vor dem Parlament und drang patriotische Lieder singend in das Gebäude ein. Die Randalierer wurden dort jedoch von Polizisten erwartet, die sie wieder aus dem Gebäude herausdrängten und eine Kette um den Eingang bildeten. Die Polizisten wurden daraufhin etwa eine halbe Stunde mit Flaschen und Fackeln beworfen.
  • 7/10/20 8:33 PM
    Regierungschef von südafrikanischer Gauteng-Provinz infiziert
    Die rasant steigenden Corona-Infektionen in Südafrikas Wirtschaftszentrum um Johannesburg haben nun auch die Politik erreicht. Der Ministerpräsident der Gauteng-Provinz - zu der auch noch die Hauptstadt Pretoria gehört - bestätigte über den Kurznachrichtendienst Twitter, dass er positiv getestet worden sei. David Makhura kündigte deshalb eine 14-tägige Selbstquarantäne an. Das Wirtschaftszentrum rund um Johannesburg hat nun offiziell die Westkap-Provinz um Kapstadt als Schwerpunktregion mit den meisten Fällen abgelöst. Sie bereitet sich mit der Vorbereitung Zehntausender Grabstellen auf einen weiteren Anstieg der Todesfälle vor.

  • 7/10/20 7:44 PM
    Studenten demonstrieren für zusätzliches Semester wegen Corona
    Mehrere Studierende haben am Freitag auf dem Hamburger Rathausmarkt auf ihre Probleme in der Corona-Krise aufmerksam gemacht. Zu der Kundgebung aufgerufen hatte das Bündnis Solidarsemester 2020, der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Uni Hamburg sowie mehrere Fachschaftsräte und weitere Gruppen. Nach Polizeiangaben forderten etwa 75 Teilnehmer sofortige finanzielle Zuschüsse für Studierende, von denen viele wegen der Pandemie ihren Nebenjob verloren hätten.

    Zudem dürften das aktuell nur digital stattfindende Semester nicht als Fachsemester und nicht bestandene Prüfungen nicht als Fehlversuche gezählt werden. Außerdem müsse es Fristverlängerungen für Klausuren und Abgaben geben. Durch das Onlinesemester seien die Lernbedingungen schlecht, was für viele Studierende eine Verlängerung der Studienzeit bedeute. Dadurch seien aber der BAföG-Anspruch und bei ausländischen Studenten unter Umständen auch das Aufenthaltsrecht in Gefahr, argumentieren die Organisatoren der Kundgebung.
  • 7/10/20 7:32 PM
    Familie verkauft Bleiche als angebliches Corona-Wundermittel
    Sie sollen eine giftige Bleich-Chemikalie als Wundermittel gegen das Coronavirus verkauft haben - die US-Justiz hat jetzt Anklage gegen einen 62-Jährigen und seine drei Söhne erhoben. Sie hätten landesweit Zehntausende Flaschen davon über eine fiktive Kirche im Bundesstaat Florida vertrieben.
  • 7/10/20 7:14 PM
    Über 59.000 Neuinfektionen in den USA
    Die US-Seuchenzentren CDC melden 59.260 bekannte Neuinfektionen und 799 weitere Todesfälle. Damit gibt es in den USA insgesamt 3,1 Millionen Infektionen und 132.855 Tote. Auch weltweit nehmen die Fälle weiter zu. Laut der Weltgesundheitsorganisation ist die Zahl der Neuinfektionen innerhalb eines Tages so stark gestiegen wie noch nie. Die WHO meldet 228.102 neue bekannte Fälle binnen 24 Stunden. Die stärksten Zuwächse verzeichneten die USA, Brasilien, Indien und Südafrika. Der tägliche Anstieg bei der Zahl der Toten blieb mit 5.000 in etwa gleich.
  • 7/10/20 6:59 PM
    Frankreich meldet über 30.000 Corona-Tote
    In Frankreich sind mehr als 30.000 Menschen in Folge der Coronavirus-Pandemie gestorben. Mindestens 30.004 Menschen seien seit Beginn der Epidemie in Frankreich ums Leben gekommen, teilten die französischen Gesundheitsbehörden am Freitagabend mit. In den vergangenen 24 Stunden seien in den Krankenhäusern 25 Corona-Tote hinzugekommen. Die Zahl der Toten in Pflegeeinrichtungen werde erst am 15. Juli wieder aktualisiert.
  • 7/10/20 6:49 PM
    Wegen höherem Corona-Risiko: WHO startet Kampagne gegen das Rauchen
    Mit Blick auf die laut WHO erhöhte Gefahr einer ernsten Erkrankung mit Covid-19 für Raucher hat die Weltgesundheitsorganisation eine Kampagne gegen die Nikotinsucht gestartet. Wer das Rauchen aufgeben wolle, finde in der Pandemie mit dem Coronavirus den perfekten Anreiz zum Aufhören, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus in Genf. Mit der Kampagne wolle die WHO möglichst vielen unter den weltweit etwa 1,3 Milliarden Rauchern Zugang zu Therapien und durch eine digitale Ansprechpartnerin namens Florence Rat und Hilfe geben. 60 Prozent der Betroffenen seien interessiert, ihre Sucht aufzugeben, hieß es.

    Die Initiative werde in Jordanien gestartet und in den nächsten Monaten weltweit ausgerollt. Jordanien gehöre zu den Ländern mit besonders vielen Rauchern gerade unter Jugendlichen, sagte Prinzessin Dina Mired von Jordanien, Präsidentin der Internationalen Vereinigung gegen Krebs (UICC).
  • 7/10/20 6:30 PM
    South Carolina verhängt nächtliches Alkoholverbot
    Angesichts eines raschen Anstiegs der Neuinfektionen mit dem Coronavirus verbietet der US-Bundesstaat South Carolina Bars, Restaurants und Clubs ab 23.00 Uhr den Verkauf von alkoholischen Getränken. Damit solle die rasche Verbreitung des Virus unter jüngeren Erwachsenen, die gerne abends in Gruppen zusammenkämen, gebremst werden, erklärte Gouverneur Henry McMaster am Freitag. Der Erlass gelte für rund 8.000 Gastbetriebe und trete am Samstag in Kraft. Ausgenommen davon seien nur Verkäufe im Einzelhandel.
  • 7/10/20 6:27 PM
    Busfahrer in Frankreich stirbt nach Attacke
    Auf einer Fahrt in der Nähe von Bayonne im Süden des Landes wies er einen Mann mit Hund zurück, der trotz Maskenpflicht keine Mund-Nase-Maske trug – und auch keinen gültigen Fahrschein besaß. Es kam zum Streit mit mehreren Männern. Daraufhin schlug ihm einer heftig von hinten auf den Kopf. Er lag seit der Attacke im Krankenhaus, Ärzte hatten ihn bereits für hirntot erklärt. "Wir haben beschlossen, ihn gehen zu lassen", sagte seine Tochter nun AFP zufolge.
  • 7/10/20 5:57 PM
    Köln plant riesigen Biergarten, um Corona-Ansammlungen zu verhindern
    Nach mehreren Menschen-Ansammlungen trotz Corona-Pandemie wird in Köln nun über einen riesigen neuen Biergarten diskutiert. Die Idee: Mit einer neuen Anlaufstelle könnten die bisherigen Feier-Hotspots entlastet werden. Eine entsprechende "Ideen-Skizze" der IG Gastro - einem Kölner Gastronomie-Netzwerk - sei am Freitag von Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) im Corona-Krisenstab zum Thema gemacht worden, sagte eine Stadtsprecherin. Am Montag soll es nun erste Gespräche mit den Beteiligten geben. Maßgabe sei, dass ein Biergarten eine echte Entlastung bedeute und dabei alle Corona-Regeln eingehalten werden könnten. "Es wird bestimmt keine Partymeile." Mehrere Medien hatten darüber berichtet.

  • 7/10/20 5:41 PM
    Volles Stadion zu Saisonbeginn? Union Berlin will alle Fans testen
    Fußball-Bundesligist Union Berlin strebt schon zum Beginn der neuen Saison ein volles Stadion an - und setzt dabei auf ein zumindest ambitioniertes Konzept. Der Klub will an Spieltagen im Stadion an der Alten Försterei seine Mitarbeiter und alle 22.012 Karteninhaber auf eine Infektion mit dem Corona-Virus testen. Zugang zum Stadion würde dann nur erhalten, wer neben einem Ticket auch ein negatives Testergebnis vorweisen kann, das nicht älter als 24 Stunden ist.

    "Unser Stadionerlebnis funktioniert nicht mit Abstand, und wenn wir nicht singen und schreien dürfen, dann ist es nicht Union", sagte Klub-Präsident Dirk Zingler. "Gleichzeitig steht die Sicherheit unserer Besucher und Mitarbeiter im Mittelpunkt unserer Überlegungen. Wir wollen bestmöglich gewährleisten, dass sich in unserem ausverkauften Stadion niemand infiziert – das gilt für Unioner und gleichermaßen auch für Gästefans."
  • 7/10/20 5:29 PM
  • 7/10/20 5:29 PM
    Großbritannien macht nicht bei Impfstoffprogamm der EU mit
    Großbritannien schließt sich dem EU-Impfstoffprogramm nicht an. Das Land habe kein Mitspracherecht, begründet die Regierung ihre Entscheidung. Großbritannien habe aber ein Interesse daran, dass Impfstoffe für alle zur Verfügung stünden und wolle deshalb mit der EU außerhalb dieses Programms zusammenarbeiten, teilt der britische Botschafter bei der EU, Tim Barrow, mit.
  • 7/10/20 4:34 PM
    WHO-Experte hält Ausrottung des Coronavirus für unwahrscheinlich
    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält es unter den gegebenen Umständen für unwahrscheinlich, dass das neuartige Coronavirus ausgelöscht wird. Es sei wichtig eine Anhäufung von Infektionen auszumerzen, sagt WHO-Experte Mike Ryan. Dann könne man das schlimmste bei einer zweiten Welle vermeiden und damit auch erneute Ausgangsbeschränkungen und Schließungen.
  • 7/10/20 4:27 PM
    Laut Hersteller senkt Remdesivir das Sterberisiko bei Covid-19
    Das Medikament Remdesivir kann nach Angaben des Herstellers das Sterberisiko bei einem schweren Verlauf der Corona-Krankheit Covid-19 deutlich vermindern. Eine neue Analyse würde eine Senkung des relativen Sterberisikos um 62 Prozent zeigen, wie das US-Pharmaunternehmen Gilead auf der Welt-Aids-Konferenz bekanntgab. Remdesivir ist das einzige in der EU zugelassene Medikament zur spezifischen Behandlung von Covid-19.

    Demnach lag bei der Standardtherapie an Tag 14 nach Behandlungsbeginn die Sterblichkeit von schwer an Covid-19 erkrankten Patienten bei 12,5 Prozent. Wurden Patienten zusätzlich mit Remdesivir behandelt, starben nur 7,6 Prozent. Unter Berücksichtigung dieser Zahlen und anderer patientenbezogener Faktoren kommt Gilead dann auf das um 62 Prozent gesenkte Sterberisiko durch das Medikament.

    Ein unabhängiger Experte rät aber zur Vorsicht bei der Interpretation der Daten. Zwar weise die Untersuchung auf eine gute Wirksamkeit des Mittels hin, sagte Uwe Janssens, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings seien bei der Analyse zwei Gruppen verglichen worden, die man nach geltenden Standards eigentlich nicht vergleichen dürfe.
  • 7/10/20 4:12 PM
    New York verbietet Großveranstaltungen bis Ende September
    In der von der Coronavirus-Pandemie stark betroffenen Millionenmetropole New York ist das Verbot von Großveranstaltungen bis Ende September verlängert worden. "Wir schauen uns die Forschung an. Wir schauen uns die Daten an", sagte Bürgermeister Bill de Blasio dem Nachrichtensender CNN. "Die Daten sagen uns, dass es gerade nicht die Zeit für Großveranstaltungen ist." Unter das Verbot, das erstmals Mitte März verhängt worden war, fielen alle Veranstaltungen, für die eine Genehmigung der Stadt vorgeschrieben ist - etwa Konzerte, Paraden oder Straßenfeste. Ausgenommen seien allerdings die Proteste gegen Rassismus und Polizeibrutalität.
  • 7/10/20 3:59 PM
    Britischer Premierminister denkt über strengere Maskenpflicht nach
    Nach Darstellung von Premierminister Boris Johnson könnte in Großbritannien eine strengere Maskenpflicht notwendig werden. Es gebe Anzeichen für eine Abflachung der Ausbreitungsgeschwindigkeit, erklärt er. Es dürfe jetzt nicht zu neuen Ausbruchsspitzen wie in anderen Ländern kommen. Möglicherweise könnten dazu strengere Regeln für die Verwendung von Masken in geschlossenen Räumen nötig werden. In England ist das Tragen von Masken in Geschäften freiwillig, in Schottland vorgeschrieben.
  • 7/10/20 3:42 PM
    Reproduktionszahl in Deutschland steigt auf 0,80
    Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge 395 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Damit waren seit Beginn der Corona-Krise mindestens 198 178 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Freitagmorgen meldete (Datenstand 10.7., 0.00 Uhr).

    Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen bei 0,80 (Vortag: 0,66). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwas weniger als einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.
  • 7/10/20 3:24 PM
    Studie: Corona-Krise schadet der Psyche von Kindern
    Sie sind häufiger gereizt, niedergeschlagen oder können schlecht einschlafen: Die Corona-Krise hat die Lebensqualität und psychische Gesundheit von vielen Kindern und Jugendlichen in Deutschland einer neuen Studie zufolge verschlechtert. Betroffen seien vor allem Kinder aus sozial schwächeren Familien, sagte die Leiterin der sogenannten Copsy-Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), Ulrike Ravens-Sieberer. Mehr zu der Studie lesen Sie hier.
  • 7/10/20 3:17 PM
    Düsseldorfer Richter erklärt Corona-Bußgelder für unrechtmäßig
    Ein Düsseldorfer Amtsrichter sieht die in der ersten Woche verhängten Geldbußen wegen Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnung des Landes als rechtswidrig und unwirksam an. Das hat er in einem Verfahren gegen den Betreiber einer Shisha-Bar bekanntgegeben.

    Nach Ansicht von Richter Stephan Poncelet war die Verordnung vom 22. März zu unbestimmt. So würden dort zwar hohe Geldbußen und Haftstrafen bei Ordnungswidrigkeiten und Straftaten angedroht. Doch Angaben zu den konkreten Verstößen fehlten, erklärte der Richter. Der Fehler sei in der nächsten Fassung der Corona-Schutzverordnung vom 30. März behoben worden.
  • 7/10/20 3:03 PM
    England hebt Quarantäne für Deutsche auf
    Touristen und Geschäftsleute aus Deutschland und vielen anderen Ländern müssen seit Freitag bei ihrer Einreise nach England nicht mehr in eine zweiwöchige Quarantäne. Die neue Regelung gilt für insgesamt mehr als 70 Staaten und Überseegebiete, die nach Auffassung der Regierung die Corona-Krise im Griff haben. Dazu zählen zum Beispiel auch Österreich, die Schweiz und Italien. Auch die Landesteile Schottland, Wales und Nordirland verkündeten Lockerungen.

    Wer nach Großbritannien möchte, sollte dennoch aufpassen: Vorab muss ein Einreise-Formular ausgefüllt werden. Außerdem aktualisieren die Landesteile regelmäßig ihre Listen mit den sogenannten Luftbrücken zwischen Großbritannien und anderen Staaten. Die Länderauswahl kann also schnell veraltet sein und auch je nach Landesteil voneinander abweichen. So müssen nach dem aktuellen Stand Spanier bei ihrer Einreise in Schottland in Quarantäne, nicht aber in England. Die Bestimmungen gelten für Einreisen per Flug, Bahn und Schiff.
  • 7/10/20 2:49 PM
    Lettland verschärft die Corona-Regeln wieder
    Lettlands Regierung hat wegen steigender Corona-Zahlen bereits aufgehobene Einschränkungen wieder eingeführt. Zur Verringerung der Ausbreitung des Coronavirus ordnete das Kabinett in Riga am Freitag neue Vorgaben für Gastronomiebetriebe zum 11. Juli an. In Restaurants und Bars dürfen Gäste im Inneren maximal zu viert an einem Tisch sitzen, im Freien liegt die Grenze bei acht Personen. Ebenso wie Kultur-, Freizeit- und Sporteinrichtungen dürfen sie zudem nur noch bis Mitternacht statt bislang 2.00 Uhr geöffnet haben.

    Mit den Beschränkungen solle ein größerer Corona-Ausbruch rechtzeitig verhindert werden, sagte Ministerpräsident Krisjanis Karins nach der Regierungssitzung. In Lettland habe es eine längere Zeitspanne mit wenigen Neuinfektionen gegeben. In den vergangenen vier Tagen sei aber eine stärkere Zunahme neuer Fälle festgestellt worden. Nach Angaben von Gesundheitsministerin Ilze Vinkele ist die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der vergangenen zwei Wochen pro 100 000 Einwohner in Lettland von 0,7 auf 2,8 gestiegen.
  • 7/10/20 2:29 PM
    Tönnies und Subunternehmen beantragen Lohnkostenerstattung beim Land
    Der Schlachtbetrieb Tönnies und weitere Subunternehmer haben beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) Anträge auf Erstattung von Lohnkosten durch das Land Nordrhein-Westfalen gestellt. Hintergrund sind Quarantäne-Maßnahmen nach dem massenhaften Fund von positiven Corona-Infektionen bei Tönnies-Arbeitern am Stammsitz in Rheda-Wiedenbrück.

    Nach Angaben eines Sprechers des LWL werden die Anträge jetzt nach Eingang abgearbeitet. Um welche Summen es sich handelt und wann die Anträge bearbeitet werden, sei völlig offen, sagte Sprecher Markus Fischer der Deutschen Presse-Agentur. Das Infektionsschutzgesetz sehe die Erstattung vor, wenn Gesundheitsämter einen Betrieb schließen und Quarantäne anordnen.

    Die Löhne müssen vorerst von den Unternehmen bezahlt werden und können mit bis zu einem Jahr rückwirkend erstattet werden. «Für uns ist nur schwer zu sagen, wie viele Tönnies-Beschäftigte betroffen sind. Bei uns gehen auch Anträge von Subunternehmen mit Sitz in ganz anderen Kreisen ein. Wir sehen dann nur, dass die Fleischindustrie betroffen ist, aber nicht auch ein konkreter Betrieb», sagte Fischer.

  • 7/10/20 2:19 PM
    Österreich und Schleswig-Holstein lassen Gütersloher wieder ohne Einschränkung einreisen
    Menschen aus dem Kreis Gütersloh sollen bald wieder ohne Einschränkungen nach Österreich einreisen können. "Mit einer Aufhebung der Restriktionen ist in absehbarer Zeit zu rechnen", teilte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums in Wien auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Seit dem 29. Juni müssen Einreisende aus dem Kreis Gütersloh ein ärztliches Attest für einen negativen Corona-Test vorweisen, wenn sie nach Österreich wollen.

    Reisende aus dem ehemaligen Corona-Risikogebiet Kreis Gütersloh dürfen von Samstag an auch ohne einen negativen Test und ohne Quarantäneverpflichtung wieder nach Schleswig-Holstein kommen. Dies ergibt sich aus einer Änderung der Quarantäneverordnung, wie die Landesregierung mitteilte. Hintergrund: Auch nachdem der von massenhaften Infektionen beim Fleischverarbeiter Tönnies betroffene Kreis in Nordrhein-Westfalen offiziell nicht mehr als Corona-Risikogebiet galt, konnten Reisende von dort zunächst nicht ohne weiteres nach Schleswig-Holstein kommen.
  • 7/10/20 2:10 PM
    Italien will Corona-Notstand verlängern
    Die italienische Regierung will den wegen des Coronavirus ausgerufenen Notstand verlängern. Eine entsprechende Entscheidung stehe bevor, sagte Regierungschef Giuseppe Conte am Freitag in Venedig. "Wenn wir den Ausnahmezustand nicht verlängern, hätten wir nicht mehr die Mittel und Instrumente, (...) um weiter zu überwachen und um einzugreifen."

    Conte hatte den Notstand am 31. Januar für sechs Monate ausgerufen, nachdem bei einem chinesischen Paar in Rom das Virus nachgewiesen worden war. Mittlerweile sind im Zuge der Pandemie rund 35.000 Menschen gestorben. Die Infektionszahlen sind in Italien aber nach einem langen und harten Lockdown mittlerweile niedrig. Der Notstand wird in Italien oft nach Naturkatastrophen wie Erdbeben oder Überschwemmungen ausgerufen, um eine besondere Koordinierung der Einsatzkräfte zu gewährleisten und Bürokratie zu vermeiden.

  • 7/10/20 2:04 PM
    Coronafall beim FC Zürich
    Beim Schweizer Fußball-Erstligisten FC Zürich ist ein positiver Coronafall aufgetreten. Wie der zwölfmalige Meister am Freitag mitteilte, wurde der frühere U20-Nationalspieler Mirlind Kryeziu (23) positiv auf das Virus getestet.

    "Seit dem Auftreten von leichten Symptomen nahm er bereits nicht mehr am Trainingsbetrieb teil und befindet sich aktuell mit geringfügigen Symptomen in häuslicher Isolation", heißt es in der Mitteilung des Vereins. Mit Blick auf das Ligaspiel am Samstag gegen den FC Sion werden "sämtliche einsatzfähigen Spieler sowie die Staffmitglieder vorsorglich getestet".

  • 7/10/20 1:56 PM
    Norwegische Fähren nehmen wieder deutsche Passagiere an Bord
    Nach rund viermonatiger Zwangspause wegen der Corona-Pandemie will die norwegische Reederei Color Line ab Mittwoch auch wieder deutsche Passagiere für ihre Fahrten zwischen Oslo und Kiel an Bord nehmen. Das Hygienekonzept sehe weitaus weniger Gäste an Bord vor, sagte der Geschäftsführer der deutschen Niederlassung, Dirk Hundertmark, am Freitag. Das Konzept habe sich in den vergangenen Wochen bewährt.

    Bereits seit Mitte Juni fahren die beiden Schiffe "Color Fantasy" und "Color Magic" wieder im täglichen Wechsel auf der Strecke Oslo-Kiel. Sie nehmen bislang aber nur norwegische Passagiere mit. Mitte März hatte die Reederei die Line wegen der Corona-Pandemie zwischenzeitlich eingestellt.

    Deutsche Touristen können in diesem Sommer doch noch Urlaub in Norwegen machen. Das skandinavische Land hebt ab dem kommenden Mittwoch (15.07.) seine Reisebeschränkungen für Menschen aus zahlreichen europäischen Staaten auf, die zufriedenstellende Corona-Zahlen haben - darunter auch das für den norwegischen Tourismus wichtige Deutschland. Das gaben Justizministerin Monica Mæland und Wirtschaftsministerin Iselin Nybø am Freitag in Oslo bekannt.
  • 7/10/20 1:44 PM
    Wegen Coronafall: Urlauber-Familie muss Sylt verlassen
    Wegen eines Corona-Falls in ihrer Mitte hat eine Urlauber-Familie Sylt verlassen müssen. Wie die Kreisverwaltung am Freitag mitteilte, war dem Gesundheitsamt am Vortag das positive Testergebnis gemeldet worden. «Die Insel ist momentan voller Touristen - dementsprechend war Eile geboten», sagte die Leiterin des amtsärztlichen Dienstes des Kreis-Gesundheitsamtes, Heike Dorothea Hill. In den frühen Morgenstunden sei die Familie mit ihrem Auto abgereist. Das Gesundheitsamt gehe davon aus, dass sich die Person bereits vor ihrer Anreise außerhalb von Nordfriesland angesteckt hat.

    Die infizierte Person erhielt eine Quarantäneanweisung bis zur Abreise. Das Kreis-Gesundheitsamt ermittelte darüber hinaus eine Kontaktperson, die umgehend in Quarantäne geschickt wurde. Weitere enge Kontaktpersonen gebe es nicht.

Tickaroo Live Blog Software