Furchtbare Tragödie in Linz

Mutter verblutet bei Hausgeburt - Ehemann findet sie und das Baby erst Stunden später

Eine hochschwangere Frau (Foto: Symbolbild)
Eine hochschwangere Frau (Foto: Symbolbild)
© iStockphoto, iStock, wolfhound911

28. September 2021 - 8:16 Uhr

Mutter stirbt bei Geburt

Sie hat einem neuen Menschen das Leben geschenkt, doch musste ihr eigenes dabei lassen. Eine Frau aus Linz in Österreich ist an den Folgen einer Hausgeburt gestorben. Nach aktuellen Hinweisen soll die 32-Jährige qualvoll verblutet sein, nachdem sie ihre kleine Tochter ganz alleine zur Welt gebracht hat. Erst Stunden später soll ihr Ehemann die blutige Tragödie im Schlafzimmer entdeckt haben.

Riss die Gebärmutter während der Geburt?

Diesen Anblick wird er wohl nie wieder vergessen. Ein Linzer (34) hat in der Nacht zu Montag seine tote Ehefrau in einer riesigen Blutlache und ein neugeborenes Baby im Ehebett gefunden. Die Frau hatte das Kind kurz zuvor entbunden und könnte sich dabei einen tödlichen Gebärmutterriss zugezogen haben.

Nachdem der Mann die Polizei und das Rote Kreuz alarmiert hatte, sicherte die Spurensicherung die Wohnung des Paares ab. Während das neugeborene Mädchen bei vollem Bewusstsein gewesen sein soll und sich seither im Kinderkrankenhaus auf der Neugeborenenstation erholt, konnte ein Mediziner nur noch den Tod der Mutter feststellen. Ein Amtsarzt sah sich die Leiche der Frau genau an. Laut seiner Einschätzung könnte sich die Geburt bereits zwei oder drei Stunden vor dem Fund durch den Ehemann ereignet haben.

Hatte die Mutter die Schwangerschaft geheim gehalten?

Es ist noch unklar, wo sich der Vater des kleinen Mädchens zum Zeitpunkt der Geburt befunden hat. Es wird vermutet, dass die verstorbene Frau ihre Schwangerschaft geheim gehalten haben könnte. (cch)