'Lilies Diary': Woran erkenne ich guten Glühwein?

16. Januar 2014 - 16:01 Uhr

Glühwein: Bloggerin Christine und Weinkönigin Nadine machen den Test

Alle Jahre wieder pilgern in der Adventszeit rund 160 Millionen Menschen auf die deutschen Weihnachtsmärkte. Ein absolutes Muss für jeden Besucher ist der Halt am Glühweinstand und mindestens eine Tasse des heißen, roten Gebräus. Doch die meisten mussten dabei auch schon die Erfahrung machen, dass Glühwein nicht gleich Glühwein ist. Zwischen den alkoholischen Heißgetränken gibt es zum Teil große Qualitätsunterschiede. Grund genug für Bloggerin Christine zu fragen, woran ich einen guten Glühwein eigentlich erkenne.

Für die einen muss er vor allem heiß und würzig, für die anderen soll er hochprozentig sein, aber nicht zu sehr nach Zucker schmecken. Die Deutsche Weinkönigin Nadine Poss erklärt, dass das Geschmackserlebnis bereits beim Becher anfängt. Richtig gut schmeckt das Heißgetränk, wenn es in Glastassen serviert wird. Von Glühwein in Pappbechern ist dagegen eher abzuraten. Weiteres Merkmal für ein gutes Produkt ist die Bezeichnung 'Winzer Glühwein'. Die Basis für ein solches Heißgetränk ist Qualitätswein vom Winzer und somit schon mal eine gute Voraussetzung für besten Geschmack. Außerdem sollte man beim Glühwein auf die Farbe achten. Hat das Heißgetränk eine eher bräunliche Färbung, spricht das dafür, dass er bereits älter ist und mehrfach erhitzt wurde.

Damit der Glühweingenuss am nächsten Tag keine Spuren hinterlässt, sollte man sich zusätzlich an die wertvollen Tipps der Weinkönigin halten: Vor dem Verzehr eine ordentliche Mahlzeit zu sich nehmen, nebenbei immer genug Wasser trinken, und wenn es ein Glas zu viel geworden ist, vor dem Zubettgehen eine Magnesiumtablette nehmen.