Life
Hilfreiche Alltags-Tipps und bewegende Storys mitten aus dem Leben

Liebesspiel mit Folgen: Mutter nach Orgasmus halbseitig gelähmt

Orgasmus hat drastische Folgen

Als Lucinda Allen (43) aus Stourbridge bei Burmingham (England) sich nach dem Aufstehen mit ihrem Mann im Ehebett vergnügt, ahnt sie nicht, was dieses Liebesspiel für drastische Folgen für sie haben würde: Nach dem Orgasmus kriegt Lucinda plötzlich starke Kopfschmerzen, auch Donnerschlag-Kopfschmerz genannt. Dann geht alles ganz schnell: Im Krankenhaus wird sie ins Koma verlegt, wacht nach sechs Tagen mit einer halbseitigen Lähmung wieder auf. Besonders tragisch: Lucinda ist zu dieser Zeit im sechsten Monat schwanger. 

Die starken Kopfschmerzen ließen nicht nach

Dass die heute 43-Jährige nach einem Orgasmus plötzlich starke Kopfschmerzen bekommt, ist die Engländerin schon länger gewohnt. Doch an diesem Tag ist alles anders: "Es fühlt sich normalerweise an, als würde das Gehirn einfrieren, aber es dauert nie lange – doch dieses Mal ging es nicht weg und ich hatte höllische Schmerzen", erzählt Lucinda der britischen Tageszeitung 'Mirror'. ​Panisch ruft ihr Ehemann Tony (48) seine Schwiegermutter an, die ihm befiehlt, sofort den Notarzt zu rufen. "Das war der Moment, in dem ich Panik bekam", erzählt Lucinda weiter. "Da dachte ich, dass ich eine Hirnblutung habe."

"Ich hatte Selbstmordgedanken"

Lucinda Allen und ihre Familie.
Seit 2012 sitzt Lucinda Allen im Rollstuhl. © Sam Bagnall

Im Krankenhaus stellen die Ärzte fest, dass Lucinda eine Hirnblutung hat. Sie wird sofort ins künstliche Koma versetzt. Ein Teil ihres Schädels muss geöffnet werden, um dem Gehirn Druck zu nehmen. Das Baby trägt von all dem keine Schäden davon. Sechs Tage später wird Lucinda wieder aus dem Koma geholt und eine Krankenschwester überbringt ihr die erschreckende Diagnose: Sie hatte fünf Schlaganfälle und ist auf der linken Körperhälfte komplett gelähmt. "Ich konnte nicht glauben, was sie sagte und hatte Selbstmordgedanken."

Nach der Geburt der Tochter ist alles anders

Drei Monate später, am 19. November 2012, bringt Lucinda ihre Tochter Marri-Alice per Kaiserschnitt zur Welt. "Es war ein bittersüßer Moment, als ich sie nicht halten konnte. Sie musste mir in meinen rechten Arm gelegt werden, der voller Schläuche war", erzählt sie. Wieder zu Hause realisiert sie, dass sie nicht die Mutter war, von der sie immer geträumt hatte. "Ich konnte nicht einfach losziehen, meine Tochter abholen." Trotz der Lähmung kümmern sich Lucinda und ihr Mann Tony liebevoll um ihre Tochter und führen ein glückliches Leben. Sie hoffen auf eine Stammzelltherapie, die Lucinda irgendwann wieder aus dem Rollstuhl befreien könnte.

Warnung vor dem Donnerschlag-Kopfschmerz

Heute, Jahre nach dem tragischen Vorfall, will Lucinda andere Frauen vor dem unbekannten Risiko warnen: "Niemand möchte über Kopfschmerzen nach einem Orgasmus sprechen, das ist verständlich. Aber ich möchte auf dieses Thema aufmerksam machen und darauf hinweisen, welche Alarmsignale es gibt", erzählt sie. "Ich habe nämlich genau deswegen einen großen Teil von mir verloren - meine Karriere, jegliche Geschwister, die meine Tochter hätte haben können." Ein Kopfschmerz, der ganz plötzlich und intensiv auftritt, kann immer ein Zeichen für eine Hirnblutung sein. Suchen Sie in jedem Fall einen Arzt auf! Wir wünschen Lucinda viel Erfolg bei ihrer Therapie.

Mehr Life-Themen