Lidl retuschiert Kreuz von Moussaka-Verpackung und erhält dafür saftigen Shitstorm

6. September 2017 - 11:48 Uhr

Lidl schießt Eigentor mit der Kreuz-Retusche auf der Verpackung von 'Eridanous Mousaka'

Es ist nur eine kleine Veränderung, aber sie hat große Auswirkungen. Lidl hat die Kreuze, die auf einer Verpackung für Moussaka eigentlich zu sehen sein sollten, entfernt, um das Produkt auch für Andersgläubige interessant zu gestalten. Das bringt dem Discounter einen ordentlichen Shitstorm ein - und zwar von konservativen Politikern wie von der Netzgemeinde.

Kunden sehen Lidls Vorgehen als "Beleidigung und Diskriminierung"

Das Moussaka, es heißt 'Mousaka' von der Eigenmarke 'Eridanous', zeigt die berühmten blaubedachten Kirchen auf der griechischen Insel Santorin. Aber wer genau hinschaut, der sieht, dass auf den Kuppeln der Kirchen keine Kreuze mehr sind. Lidl hat sie weg-retuschiert.

Das bringt die Kunden - vor allem die konservativen - auf die Palme. Das sei eine Beleidigung, ereiferte sich ein Grieche. Diskriminierung, schrieb ein anderer. Natürlich dauerte es auch nicht lange, bis die AfD sich meldete. Und der konservative CDU-Mann Jens Spahn bezichtigte Lidl gar der "Selbstaufgabe".

Lidls Entschuldigung verpufft

Der Discounter versuchte sich zu entschuldigen, doch das beruhigt die Gemüter ja selten. "Wir haben die Verwendung religiöser Symbole vermieden, weil wir keine religiösen Glauben ausschließen wollen. Wir sind ein Unternehmen, das Vielfalt respektiert und das erklärt das Design dieser Verpackung", erklärte das Unternehmen auf Nachfrage des belgischen Fernsehsenders RTL Info.  

Aber ist das Kind erst einmal in den Brunnen gefallen, ist die Ehrenrettung meist nicht mehr möglich. Schon stürzen sich auch konservative Geistliche auf den Discounter. Es wäre interessant, die Verkaufszahlen des Moussakas im Auge zu behalten. Vielleicht ist ein Shitstorm ja auch eine kostenlose Werbung für 'Eridanous Mousaka' und alle wollen mal sehen, was für ein Produkt da solch einen Ärger ausgelöst hat.