Aktivist startet weitere Guerilla-Aktion

An thailändischer Botschaft: Erneute Licht-Proteste gegen Thai-König

15. Mai 2020 - 15:47 Uhr

Protestaktion an der thailändischen Botschaft in Berlin

Mit einer weiteren Guerilla-Aktion hat ein Menschenrechtler der Aktivistengruppe "PixelHELPER" wieder gegen die thäiländische Monarchie protestiert - speziell gegen Thailands König Maha Vajiralongkorn (67), auch "Rama, der 10." genannt. Dazu hat Aktivist Dirk-Martin Heinzelmann in der Nacht zum Donnerstag Lichtprojektionen an die Wand der thailändischen Botschaft in Berlin geworfen. RTL hat ihn bei dieser leisen Protestaktion begleitet. Wie genau sie abgelaufen ist und was Heinzelmann König Maha Vajiralongkorn vorwirft, sehen Sie im Video.

„Diese Form des Protests wäre in Thailand absolut nicht denkbar“

Menschenrechtler Heinzelmann hatte bereits eine Woche zuvor an den Thai-König gerichtete Botschaften und Abdankwünsche als Lichtshow an die Fassade des Grand-Hotel Sonnenbichl in Garmisch-Partenkirchen geworfen, in dem König Maha Vajiralongkorn seit Wochen leben soll.

Die Aktivistengruppe "PixelHELPER" wolle damit gegen den Herrschaftsstil des Königs vorgehen, dem Gewalt gegen sein Volk vorgeworfen wird, so Heinzelmann. Mit der Aktion an der thailändischen Botschaft wollte der 50-Jährige nun ein weiteres Zeichen setzen und thailändischen Aktivisten, die ihre Meinung nicht frei äußern könnten, den Rücken stärken: "Diese Form des Protests wäre in Thailand absolut nicht denkbar – man kann dort für Kleinigkeiten im Gefängnis landen", erklärt er.

Tyrannisiert der Thai-König sein Volk?

ARCHIV - 12.05.2017, Thailand, Bangkok: König Maha Vajiralongkorn von Thailand.  Seit zweieinhalb Jahren ist er König von Thailand, am 4. Mai wird er gekrönt. Dann wird Rama X. - so der offizielle Name - alle Würden eines Thai-Monarchen haben. (zu dp
Thailands König Maha Vajiralongkorn.
© dpa, Sakchai Lalit, SL pat cul

Heinzelmann fordert auch, dass der König in der Corona-Krise seinem Volk in Thailand beisteht, statt sich fernab seines Herrschaftslandes in einem bayerischen Edel-Hotel abzuschotten: "Es ist wie, als wenn der König beim Schachspiel das Feld verlassen würde", sagt Heinzelmann zu RTL.

Unter Menschenrechtlern gilt Maha Vajiralongkorn als exzentrisch und brutal. Immer wieder gibt es Gerüchte, dass der Thai-König sein Volk schlagen und misshandeln lässt. Auch in der bayerischen Idylle soll er seine Gefolgschaft Berichten zufolge tyrannisieren und bestrafen. Ob an den Vorwürfen etwas dran ist, ist nicht bekannt. Es gilt selbstverständlich die Unschuldsvermutung.