Lewis: Verbale Ohrfeige gegen Klitschkos

Vor zehn Jahren ließ Lennox Lewis seinen Worten gegen Wladimir Klitschko noch Taten folgen.
Vor zehn Jahren ließ Lennox Lewis seinen Worten gegen Wladimir Klitschko noch Taten folgen.
© picture alliance / AP Photo, LAURA RAUCH

19. November 2013 - 12:39 Uhr

Große Klappe, aber es bleibt wohl mal wieder dabei: Lennox Lewis glaubt, dass er beide Klitschko-Brüder mit seinen 48 Jahren noch auf die Bretter schicken würde. Zudem rät der Box-Opa den beiden Schwergewichtlern, gegeneinander in den Ring zu steigen - was er selbst aber niemals machen würde.

Lewis kann es einfach nicht sein lassen. Nachdem der Brite am Rande des Duells zwischen Wladimir Klitschko und Alexander Povetkin im Oktober getönt hatte, es noch mit den Klitschkos aufnehmen zu können, legte der ehemalige Champion nun nach. "Würde ich sie ausknocken? Ja. Ich habe gesagt, ich will einen zum Frühstück, den anderen zum Mittagessen. Mein Frühstück hatte ich schon", sagte Lewis dem SID.

Das angesprochene Frühstück ist allerdings schon ein paar Jahre her. 2003 hatte Lewis den heutigen WBC-Weltmeister Vitali Klitschko durch Technischen K.o. besiegt. Zwar glaubt Lewis, dass er das auch noch heute könnte, dass es so weit kommt, darf aber bezweifelt werden. Als ein russischer Promoter angeboten hatte, 50 Millionen Euro für den Fight auszuloben, forderte Lewis 100 Millionen - eine utopische Summe.

Lewis: Klitschkos könnten "viel aufregender sein"

Genauso unrealistisch wie ein Comeback des Box-Opas ist auch, dass die beiden Klitschkos in den Ring steigen. Dazu Lewis: "Wenn mein Bruder da wäre, ich wüsste nicht, ob ich gegen ihn kämpfen würde. In anderen Sportarten wie Tennis oder Fußball treten jedoch Geschwister gegeneinander an. Boxen ist handfester, aber wenn man der Beste sein will, muss man auch gegen seinen Bruder kämpfen."

Mit einer gehörigen Portion Spott fügte er hinzu, dass die beide Klitschkos "viel aufregender sein" könnten. Es sei eine "schlechte Situation", wenn die WM-Gürtel verteilt seien und es keinen Mega-Champion gebe. "Wenn du Boxer bist, willst du der Allerbeste sein, der einzige Champion da draußen. Du willst nicht mit zwei oder drei anderen teilen. Aber es wird so bleiben, bis jemand kommt, der gut genug ist, die Gürtel zu vereinen", sagte Lewis: "So wie ich."