Weltmeister attackiert Ex-Formel-1-Boss für Rassismus-Aussage

Lewis Hamilton kontert Bernie Ecclestone: „Ignorante und ungebildete Aussagen“

29. Juni 2020 - 12:11 Uhr

Scharfe Kritik an Bernie Ecclestone

Lewis Hamilton findet es schwer, die richtigen Worte zu finden. "Verdammt, ich weiß einfach nicht, wo ich dabei anfangen soll", ringt der 35-Jährige bei Instagram. Der Brite will auf die Aussagen von Ex-F1-Boss Bernie Ecclestone reagieren – denn der hatte in einem Interview behauptet: "In vielen Situationen sind Schwarze rassistischer als Weiße." Für Hamilton, der sich aktuell auf die bevorstehende Formel-1-Saison vorbereitet, ein Schlag ins Gesicht. Denn für ihn steht neben dem Sport der Kampf gegen Rassismus und für #BlackLivesMatter an oberster Stelle.

Hamilton: Ecclestones Aussagen sind "ignorant und ungebildet"

"Es ist so traurig und enttäuschend diese Aussagen zu lesen", gibt der Mercedes-Pilot einen Einblick in seine Gefühlswelt – und hält sich mit deutlicher Kritik dann nicht zurück. "Bernie ist raus aus dem Sport und eine andere Generation. Aber genau das ist es, was falsch ist - ignorante und ungebildete Aussagen, die uns zeigen, wie weit wir als Gesellschaft noch gehen müssen, bevor wirklich Gleichberechtigung herrschen kann."

Hamilton sieht in Ecclestones Worten den Beginn des Problems in der Formel 1: "Wenn jemand, der den Sport über Jahrzehnte geführt hat, so wenig von den tief verwurzelten Problemen versteht, mit denen wir Schwarze jeden Tag umgehen müssen, wie können wir von den Leuten unter ihm erwarten, dass sie es verstehen. Es beginnt an der Spitze."

Hamilton sieht Zeit für Wandel gekommen

Ecclestone selbst erklärte seine Behauptungen mit Dingen, die ihm "im Laufe der Jahre aufgefallen sind". Der 89-Jährige lobte zwar auch Hamiltons Kampf gegen Rassismus, kann aber keine Diskriminierung in der Formel 1 erkennen.

"Es macht jetzt total Sinn für mich, dass nichts gesagt oder getan wurde, das unseren Sport vielfältiger macht oder die Fälle rassistischer Diskriminierung gegen mich während meiner Karriere anspricht", entgegenet der enttäuschte Hamilton. Die "Zeit für den Wandel" sei nun gekommen.

Auch die Formel 1 reagiert

Auch die Formel 1 hat auf das umstrittene Ecclestone-Interview sofort reagiert – und sich distanziert. "In einer Zeit, in der eine Einheit erforderlich ist, um Rassismus und Ungleichheit zu bekämpfen, sind wir mit Bernie Ecclestones Äußerungen, die in der Formel 1 oder in der Gesellschaft keinen Platz haben, absolut nicht einverstanden", hieß es in einem Statement der Verantwortlichen.