RTL News>News>

Leverkusen: Hund beißt Kängurus in Wildpark tot

Tierpfleger fanden "Molly", "Wolly" und "Elly" leblos in ihrem Gehege

Leverkusen: Hund beißt Kängurus in Wildpark tot

Freilaufender Hund beißt Kängurus tot
Ein Hund hat drei Kängurus im Leverkusener Tierpark getötet.
Wildpark Reuschenberg

Freilaufender Hund griff die Kängurus an

Am Donnerstag machten die Tierpfleger im Wildtierpark Reuschenberg eine schreckliche Entdeckung. Beim morgendlichen Rundgang durch den Park fanden sie im Känguru-Gehege die drei leblosen und blutverschmierten Tiere. Die Spuren im Schnee deuteten auf einen freilaufenden Hund hin, der über einen gefrorenen Teich in den Park gekommen ist.

Tiere werden in der Forensik untersucht

Das Gelände ist durch eine Zaunanlage und an einigen Stellen auch durch einen Teich gesichert. Dieser ist durch die kalten Temperaturen zugefroren. Deshalb konnte das fremde Tier in die Parkanlage gelangen. Die Pfleger erkannten eindeutige Hundespuren. Ob dieser aber auch tatsächlich für den Tod der Tiere verantwortlich ist, sollen die forensischen Untersuchungen zeigen.

Die Kängurus waren seit paar Monaten im Wildpark

Drei Kängurus von freilaufendem Hund totgebissen.
Blutiger Fund im Wildpark Reuschenberg.
Wildpark Reuschenberg

Die drei toten Kängurus sind seit September 2018 im Wildpark Reuschenberg. Das Gehege wurde neu für die Tiere angelegt. Eine traurige Zeit für den Wildpark und die Besucher. Einen vergleichbaren Vorfall gab es dort nicht.

Den Betreibern ist es aber wichtig, noch einmal hervorzuheben, dass Hunde nicht pauschal verteufelt werden. Am Ende ist der Halter verantwortlich für seinen Hund. Allerdings geht niemand davon aus, dass sich der Hundebesitzer in diesem Fall melden wird.

Ob der Wildpark neue Kängurus bekommt, ist nicht klar. Zunächst wollen die Pfleger und Geschäftsführung diesen Vorfall verdauen und Klarheit haben, was genau vorgefallen ist.

Der Park befindet sich auf einem rund 60.000 Quadratmeter großem Gebiet mitten im Reuschenberger Wald. Insgesamt befinden sich dort 80 verschiedene Wild- und Haustierarten.