Leukämie: Jay (17) stirbt nach langem Kampf gegen den Krebs

19. Januar 2017 - 17:08 Uhr

Eine seltene und aggressive Form von Leukämie hat den 17-jährigen Jay Oxley lange leiden lassen. Nach einer erfolgreichen Knochenmarkstransplantation musste der Engländer sogar in ein künstliches Koma versetzt werden. Als er kurz vor Weihnachten daraus geholt wurde, konnte er seiner Familie noch sagen, dass er sie liebt. Jetzt starb der Teenager aus Sheffield im Kreise seiner Familie, berichtet 'The Mirror'.

Familie hat gehofft, mit ihm das Weihnachtsfest zu verbringen

Nachdem bei dem 17-Jährigen Krebs diagnostiziert wurde, versuchten die Ärzte im 'Sheffield Children's Hospital' alles. Doch keine Behandlung und nicht mal eine Chemotherapie brachten den erhofften Erfolg. Erst nach einer Knochenmarkstransplantation verbesserte sich Jays Zustand zunächst. Nach einiger Zeit aber entdeckten die Ärzte in seiner Lunge einen Virus, der wohl der vorangegangenen Transplantation zugrunde lag. Sein Zustand verschlechterte sich in kurzer Zeit so stark, dass er in ein künstliches Koma versetzt werden musste.

Kurz vor den Weihnachtsfeiertagen wurde er aus dem Koma geholt. Seine Eltern und Geschwister hatten schon darauf gehofft, das Fest gemeinsam mit ihrem Sohn und Bruder verbringen zu können. Doch in den frühen Stunden des Weihnachtstages verschlechterte sich seine Verfassung so stark, dass er wieder ins Koma versetzt werden musste. Zuvor konnte er seiner Familie nur noch sagen, dass er sie über alles liebt. ​

"Was wäre das Leben ohne Träume, auch wenn sie nicht wahr werden?"

Jays Traum war es, Farmer zu werden. Für seine Leidenschaft hatte er vor seiner Krebserkrankung sogar schon begonnen, Landwirtschaft an einem College zu studieren. Seine Eltern starteten einen Spendenaufruf für Jay, um ihm nach seiner Genesung einen Traktor-Führerschein und ein Quad für die Landarbeit finanzieren zu können.

Doch Jay wachte aus dem künstlichen Koma nicht mehr auf. Er verstarb am 9. Januar im Krankenhaus. "Zu sagen, dass wir stolz sind, wäre untertrieben. Er hatte das Herz eines Löwen und hat niemals aufgegeben. Er war ein Träumer und das haben wir an ihm geliebt. Denn was wäre das Leben ohne Träume, auch wenn sie nicht wahr werden?", erzählten seine Eltern Ben und Claire der 'Nottingham Post'.

Mit den für den verstorbenen Sohn gesammelten Spenden wollen die Eltern nun die Organisationen unterstützen, die sich auch für Jay während seiner schweren Leidenszeit engagiert haben. Das sind unter anderem 'The Teenage Cancer Trust', 'The Sick Children's Trust, Rainbow's Hospice' and 'Anthony Nolan'.

Sie interessieren sich für alles rund um die Themen Wohlfühlen und Gesundheit? Dann klicken Sie sich doch durch unsere Video-Playlist!