Hunger & Geldsorgen

"Let's Dance"-Profitänzerin Marta Arndt: So hart war ihr Weg zur Profitänzerin

09. Juni 2021 - 8:11 Uhr

Marta Arndt musste fürs Tanzen einige Opfer bringen

Der Weg zur Profitänzerin war für Marta Arndt kein leichter. Im offiziellen "Let's Dance"-Podcast verriet die 31-Jährige bereits, dass sie für ihren Tanz-Erfolg hungern musste, weil sie kaum Geld hatte. Auch zu einem weiteren Zeitpunkt, musste Marta Opfer bringen. Im RTL-Interview erzählt sie, dass sie eine zweite Hungerphase durchstehen musste – um abzunehmen. Warum sie sich dadurch Erfolg versprach und ihre ganze Geschichte gibt's im Video.

„Ich widme mein Leben komplett dem Tanzen“

Die Tanz-Academy, der Marta "Maschine" Arndt bis heute angehört, hat seinen Sitz in Italien. Damals war ihr wichtig, direkt am Puls der Zeit und bei den großen Profis zu sein. Doch auch, wenn ihre erste "Let's Dance"-Staffel ihr eine Gage einbrachte – zum Leben in Italien reichte es nicht. Das Geld für Essen, Wohnen und Tanzstunden wurde knapp. "Meine Eltern haben mich immer unterstützt! Ohne diese Unterstützung hätte ich das niemals geschafft", so Marta.

Und obwohl ihre Eltern sie immer mit allem, was sie hatten, unterstützten, reichte es nicht, um länger in Italien zu bleiben. So verschlug es sie wieder nach Deutschland, wo es auch bergauf ging. "Als ich wieder in Deutschland war, konnte ich unterrichten", erklärt Marta. Nebenbei verdiente sie außerdem Geld als Nageldesignerin.

Heute sieht ihre berufliche Umgebung anders aus: "Ich widme mein Leben komplett dem Tanzen." Bei "Let's Dance" arbeitet sie als Profitänzerin und sonst als Trainerin im Tanzsportverein in Karlsruhe und Wertungsrichterin. (rla)

„Let's Dance“ auf TVNOW schauen

Mit Erol Sander erreichte Marta Arndt 2021 Platz zehn. "Let's Dance" verpasst? Alle Shows können Sie nachtäglich auf TVNOW sehen.