Fr | 20:15

Let's Dance 2018: Für seinen Cha Cha Cha in Show 3 bekommt Ingolf Lück nicht nur Lob

Standing Ovations für Ingolf Lücks Cha Cha Cha
Standing Ovations für Ingolf Lücks Cha Cha Cha Let's Dance 2018: 3. Liveshow 08:42

Ingolf Lück überzeugt in Show drei nicht restlos

In der zweiten Liveshow von "Let's Dance" hat Ingolf Lück alle mit seinem authentischen Auftritt geflasht – und sich damit unglaubliche 29 Jury-Punkte sichern können. Die Jury-Kritik für den Cha Cha Cha zu "Da Ya Think I'm Sexy" von Rod Stewart, den der Moderator in der dritten Show mit Tanzpartnerin Ekaterina Leonova aufs Parkett legt, fällt jedoch nicht nur positiv aus. Vom Publikum gibt es trotzdem Standing Ovations für die Performance.

Ingolf Lück stellt seine Entertainer-Qualitäten erneut unter Beweis

Performance-technisch kann Ingolf Lück auch in Show drei niemand etwas vormachen. Wie schon zuvor reißt er das Publikum mit seinem Elan beim Tanzen mit – und sorgt durch seine witzige Mimik und Gestik für gute Unterhaltung. Nach dem Cha Cha Cha gibt es dafür vom Publikum sogar Standing Ovations.

"Unterhaltung pur" und trotzdem "nur" 19 Jury-Punkte

Auch Motsi Mabuse kann Ingolf Lücks Charme nicht wiederstehen: "Das war Unterhaltung pur. Eigentlich komplett falsche Haltung für Cha Cha Cha, aber du hast so einen Charme und Performance-Technik … das kann man nicht lernen. Der Funke springt und alle gehen mit. I love it." Da kann ihr Jorge Gonzalez nur beipflichten. Weil beide Jury-Mitglieder aber trotz des hohen Entertainment-Faktors nicht vollends über Ingolfs Haltungsfehler hinwegsehen können, geben sie ihm letztlich "nur" sieben Punkte. Joachi Llambi bewertet Ingolfs Cha Cha Cha mit fünf Punkten noch etwas strenger, obwohl auch er findet: "Die Show war gut". So kommt der Moderator dieses Mal in der Gesamtwertung lediglich auf 19 Punkte.

Alle "Let's Dance"-Sendungen gibt es auch in voller Länge bei TV NOW.

Alles zu Let's Dance

Tango-Feeling mit Julia Dietze und Massimo Sinató

Let's Dance 2018: 5. Liveshow

Tango-Feeling mit Julia Dietze und Massimo Sinató