Let's Dance 2016: Schauspielerin Sonja Kirchberger im Interview

Sonja Kirchberger: "Ich finde Herrn Llambi lustig und sexy."
Sonja Kirchberger: "Ich finde Herrn Llambi lustig und sexy."
© RTL / Red Point GmbH

31. Mai 2016 - 12:13 Uhr

Sonja Kirchberger: "Tanzen macht frei und glücklich"

Für Sonja Kirchberger ist die Teilnahme bei "Let's Dance" 2016 eine Herzensangelegenheit. Erfahrung hat sie bereits – allerdings nur im Ballett.

Warum sind Sie bei "Let's Dance" dabei?

Ich habe mir immer gedacht: Wenn ich bei "Let's Dance" nicht mittanze, ist meine Vita nicht perfekt.

Sie haben viel getanzt und sogar Ballett gemacht. Sehen Sie sich deshalb in der Favoritenrolle?

Ich sehe mich überhaupt nicht in der Favoritenrolle. Das ist gefühlt 100 Jahre her, als ich auch als klassische Tänzerin getanzt habe. Ich merke aber, dass mir das fast im Weg steht, weil die klassische Tänzerin ja sehr viel auf Spitze und in der Aufwärts- und Abwärtsbewegung tanzt. Und mein Tanzlehrer versucht mir mühsam beizubringen, dass das genau falsch ist, dass ich immer eine Linie bedienen muss um mich nur nicht auf und ab zu bewegen. Das versuche ich in meiner Matrix zu ändern, ist aber gar nicht so leicht."

Wann haben Sie das letzte Mal getanzt? Was bedeutet Tanzen für Sie?

Ich tanze wirklich sehr gerne, aber ich kann wirklich gar keine Standardtänze. Und da ich dachte: Ich habe ja mal klassisches Ballett getanzt. Ich tanze und bewege mich sehr gerne. Daher war auch der Wunsch sehr groß einmal bei "Let's Dance" dabei zu sein. Ich habe mir das allerdings etwas einfacher vorgestellt. Es ist wirklich irre schwer. Und ich habe davor schon sehr viel Respekt vor den Kollegen gehabt, wenn ich die als Zuschauer beobachten durfte. Jetzt habe ich noch mehr Respekt davor. Ich weiß was die leisten, um dahinzukommen, wo sie teilweise sind.

Was ist denn das Schöne am Tanzen?

Tanzen macht frei. Tanzen macht glücklich. Tanzen steckt an. Tanz ist ein Ausdruck. Es ist vielleicht sogar etwas Meditatives. Also ich habe das gemerkt wenn man mit Freunden unterwegs war und die Tanzfläche nicht mehr verlassen konnte, weil gerade die Musik gespielt wird, die einem am nächsten ist. Dann tanzt du dich fast frei, du lässt deinen Stress los.

Sonja Kirchberger: "Ich finde Herrn Llambi lustig und sexy"

Sind Sie eine sehr leidenschaftliche Person?

Ich bin extrem leidenschaftlich, was es auch nicht immer einfach macht.

Für den Tanzpartner?

Nein, auch für das Leben generell. Ich glaube wenn man auf einer Mittelfrequenz bleibt, hat man es dann im Leben vielleicht immer ein bisschen einfacher. Im Gegensatz zu mir, wenn man sehr viele Höhen, aber auch natürlich viele Tiefen hatte, die einen begleiten.

Wenn Sie im Wettbewerb antreten: Wollen Sie gewinnen?

Man macht bei einem Wettbewerb mit, weil man gewinnen will. Ich will gewinnen und möchte ich so lange wie möglich dabei bleiben, weil nur dann lerne ich ja die ganzen Standardtänze kennen. Wenn ich früh rausgehe, wird mir auch kein schöner Standardtanz mehr beigebracht. Und deswegen bin ich ja da. Ich möchte so viel tanzen wie möglich. Und dann geht es natürlich Hand in Hand, dass man sich Richtung Finale tanzt.

Und was ist da Ihr Rezept? Wie wollen Sie das schaffen?

Nachdem die erste Zeit der Proben hinter mir liegt, habe ich auch sehr viele Frust-Erlebnisse erfahren. Es gab am Tag X wirklich den Moment, wo ich mir gesagt habe: Ich schaffe das nicht! Ich glaube aber, dass diese Momente sehr wichtig sind, weil du dann auch eine größere Demut vor der Sache selbst bekommst. Und das Erfolgsrezept ist einfach für mich persönlich eine Mischung von Dranbleiben und Lockerbleiben. Denn wenn ich mich jetzt verkrampfe, und nur noch denke, dass ich mich blamiere, wäre das komplett falsch. Ich darf mich blamieren, wenn ich mein Bestes gegeben habe.

Und wie gehen Sie mit Kritik um?

Ich war immer Kritik ausgesetzt: Als klassische Tänzerin, in meinem Beruf als Schauspielerin, vom Regisseur, den Kritikern, den Zuschauern. Das begleitet mich ja mein ganzes Leben. Und ich finde Lambi lustig, ich bin Österreicherin und ich mag diesen Humor. Klar muss man ja nicht der sein, den es trifft und das ist auch nochmal anders, wenn du die bist, die er gerade kritisiert, als wenn du nur vor dem Fernseher sitzt und zuhörst. Aber ich finde den lustig und sehr amüsant. Ich finde überhaupt diese Aufteilung von diesen drei unterschiedlichen Charakteren sehr witzig.

Wie finden Sie Herr Llambi?

Ich finde den toll. Ich finde den lustig und sexy. Ich mag das, wenn Leute so eine freche Schnauze haben. Wahrscheinlich kommt da die Wienerin in mir durch.

Sie leben ja auf Mallorca, Sie trainieren ja auch dort. Was gefällt Ihnen denn so an der Insel?

Ich mag das spanische Lebensgefühl. Ich habe ja auch meinen Alltag auf Mallorca, nur selbst der fühlt sich anders an, denn ich fühle mich nach wie vor als Gast in meiner Wahlheimat. Diese Zusammensetzung hilft mir dabei, dass ich mich selbst und das Leben nicht zu ernst nehme. Ich habe ein großes Talent zum Glücklich sein und da hilft mir Mallorca. Dort habe ich alles, was ich liebe: Meine Familie, meine Freunde und einen tollen Sonnenuntergang.

Nochmal zum Tanzen: Auf welchen Tanz freuen Sie sich besonders?

Mit der Summe meiner Erfahrungen würde ich sagen, dass ich mich am meisten auf Freestyle freue.

Sie haben Ihren Tanzpartner Ilia Russo inzwischen kennengelernt. Funktioniert das gut zwischen Ihnen?

Ja. Ilia ist ein so unfassbar feinstoffliger, sensibler und liebevoller Mensch. Besser hätte ich es gar nicht treffen können. Die Harmonie ist so unfassbar wichtig. Und meine größte Sorge war wirklich, dass es eine Antipathie gibt oder dass es von der ersten Sekunde an nicht funktioniert. Davor hatte ich schon ein bisschen Angst. Nach dem Kennenlernen war ich sehr positiv überrascht. Ich dachte: Wahnsinn, ein Geschenk des Himmels. Er führt einen gut, ist nicht aufdringlich, aber trotzdem da. Eine ganz tolle Mischung.