Let's Dance 2016: Ex-Fußballer Thomas Häßler im Interview

Thomas Häßler ist auf dem Tanzparkett totaler Anfänger.
Thomas Häßler ist auf dem Tanzparkett totaler Anfänger.

31. Mai 2016 - 12:34 Uhr

Thomas Häßler: "Meine Frau hat mich zu "Let's Dance" geschickt"

Eigentlich können Fußballer nicht tanzen, meint Thomas Häßler. Bei "Let's Dance" 2016 will er aber trotzdem sein Bestes geben.

Was sagen Sie dazu, dass Fußballer angeblich nicht tanzen können?

Das stimmt. Es wird mit Sicherheit eine große Herausforderung.

Aber Sie wollen "Let's Dance" gewinnen?

Deswegen bin ich hier. Ich möchte den Sieg einfahren, sonst würde ich nicht antreten. Ich werde alles geben. Ich werde trainieren wie ein Ochse und werde versuchen, dass es auch schön aussieht, wenn ich über die Tanzfläche schwebe.

Also sind Sie ein Anfänger?

Total.

Aber als Sportler bringen Sie schon gute Voraussetzungen mit. Sie wissen wie ein Training abzulaufen hat.

Das schon, aber es wird trotzdem schwer werden. Ich kenne es von früher so, dass man eineinhalb Stunden trainiert, vielleicht auch zwei, wenn's hochkommt. Aber jetzt sind es ja vier, fünf oder sogar sechs Stunden. Das wird schon eine Umstellung werden. Aber ich bin fit. Ich gehe jeden Tag laufen, und mache meine Übungen.

Was liegt Ihnen bauchmäßig mehr? Latein- oder Standardtanz?

Da habe ich leider überhaupt keine Erfahrung. Ich glaube das Langsamste wird für mich das Beste sein.

Was sagt eigentlich Ihre Frau dazu, dass Sie mit so einer hübschen Dame wie Regina Luca tanzen?

Meine Frau kann gut mit meiner Tanzpartnerin umgehen. Sie hat mich auch hierher geschickt. Sie meinte zu mir: "Streng dich an! Mach das doch einfach mal. Dann lernst du etwas Neues kennen."

Thomas Häßler: "Ich werde alles geben"

Glauben Sie, dass die weiblichen Kandidaten bei "Let's Dance" eine bessere Chance haben zu gewinnen?

Ich denke, dass sich Frauen besser bewegen können als Männer. Wenn man wie ich nur Fußball spielt, ist man ein bisschen steifer als die Frauen. Aber ich lasse alles auf mich zukommen und freue mich darauf. Das wird mit Sicherheit eine tolle Erfahrung. Ich werde alles geben, um eine richtig gute Figur zu machen.

Wer sind Ihre größten Konkurrenten?

Ich habe gehört, dass Sonja Kirchberger früher Ballett getanzt hat. Sie ist das Ganze dann schon ein wenig gewohnt und weiß wie das ablaufen wird. Aber ansonsten lasse ich mich überraschen.

Was sagen Ihre ehemaligen Fußballkollegen dazu, dass Sie jetzt tanzen?

Auf der einen Seite freuen sich manche und sagen: "Mensch, toll! Warum nicht?" Auf der anderen Seite verarschen mich aber auch Einige und machen sich darüber lustig. Aber das gehört dazu.

Haben Sie ein Erfolgsrezept, wie Sie "Let's Dance" gewinnen möchten?

Nein, eigentlich nicht. Ich lasse alles auf mich zukommen. Ich werde hart trainieren und werde alles geben.

Sind Sie ein Perfektionist?

Ja, das bin ich schon. Wenn ich etwas anfange, dann will ich das auch so gut wie möglich schaffen oder mich so anstrengen, dass ich wenigstens ein gutes Bild abgebe.

Wenn Herr Llambi einen frechen Spruch bringen sollte, stecken Sie das dann einfach weg?

Kommt drauf in welcher Art und Weise er mich da angeht. Wenn mein Tanz nicht gut aussieht und er einen flapsigen Spruch machen will, muss er sich auch darauf gefasst machen, dass ich ihm einen flapsigen Spruch zurückgebe.

Auf dem Fußballplatz geht es schon mal ein bisschen härter zu. Glauben Sie, dass es auf der Tanzfläche auch so sein wird?

Wenn ich etwas nicht so schnell einstudiert bekomme, wie ich das gerne hätte, dann werde ich da auch schon mal brüllen. Aber ich habe eine gute Lehrerin, die das schon jahrelang macht. Ich wünsche mir, dass wir schnell und gut zurechtkommen und dann auch einen guten Tanz hinlegen.

Haben Sie ein gutes Gefühl bei Ihrer Partnerin?

Ja! Regina hat mir vier angefangen zu tanzen, genau wie ich mit dem Fußball. Ich glaube da weiß man, dass da viel Erfahrung auf einen zukommt.

Gibt es etwas, wovor Sie Angst haben?

Ich habe Angst nicht aus Fehlern zu lernen. Das wäre blöd.