Let's Dance 2014: Carmen Geiss schlachtet ihre Fluchkasse

02. Juni 2014 - 19:28 Uhr

Carmens Sparschwein wurde Llambi getauft

"Let's Dance"-Kandidatin Carmen Geiss redet schon mal gerne frei Schnauze. Das stellte sie auch gerne mal beim Training für die RTL Tanzshow unter Beweis und fluchte bei nicht geglückten Tanzschritten. Christian Polanc entwickelte daher die sogenannte Fluchkasse. Im Finale wird das Sparschwein, das von Carmen liebevoll Llambi getauft wurde, geschlachtet.

Im Finale von "Let's Dance" 2014 spricht Moderator Daniel Hartwich auf Carmen Geiss' Fluchkasse an. Während des Trainings zu "Let's Dance" fluchte Millionärsgattin Carmen Geiss gerne. "Wir haben hart trainiert und es kamen immer wieder Zweifel und böse Worte. Man kann sich nicht vorstellen, dass Carmen sowas über die Lippen bringt. Ich habe mich irgendwann gezwungen gefühlt eine Fluchkasse einzuführen", so Christian Polanc, der selbst nie etwas einzahlen musste. Daher lässt es sich der Profitänzer auch nicht nehmen im Finale 300 Euro oben drauf zu legen.

Das Geld aus der Fluchkasse soll an die Stiftung von Alexander Leipold gehen, die Kindern hilft, die einen Schlaganfall erlitten haben. Carmen Geiss nutzt auch die Gelegenheit um ihr Sparschwein zu schlachten, dass Herr Llambis Namen trägt. Außerdem überredet sie Ehemann Robert Geiss: "Wir verdoppeln das, was drin ist."