Let’s Dance 2014: Alexander Klaws wird das harte Training vermissen

3. Juni 2014 - 11:01 Uhr

Abschiedsschmerz beim Tanz-König

Es ist der zweite große Sieg für Alexander Klaws. Nach dem großen Finale von "Let's Dance" 2014 darf er nun auch den Titel "Dancing Star 2014" tragen und wird nicht nur die Shows vermissen, denn sogar die Zeit des harten Trainings wird ihm fehlen. Doch eins ist für ihn klar: Das Tanzen würde er gerne weiterführen. Bis dahin darf er sich an seinem neuen Pokal erfreuen, den er eventuell als Türstopper verwenden will.

Er gehört auf die Bühne – Und das sehen die Zuschauer genauso. Nach der spannenden Entscheidung im großen Finale von "Let's Dance" 2014 kann es Alexander Klaws kaum fassen, dass er der Gewinner der siebten Staffel ist: "Ich fühle mich, als würde ich fliegen. Es ist einfach toll. Wir haben alles gegeben für den Tanz und haben uns kaputt gemacht im Training. Es war eine wundervolle, sehr emotionale Zeit und dass ich die mit einem Pokal krönen darf, dass ist das absolute Highlight", schwärmt der Sänger. Und genau diese Zeit wird er sehr vermissen. Nicht nur, dass ihm seine Tanzpartnerin Isabel Edvardsson fehlen wird, sogar der Muskelkater und das harte Training wird ihm fehlen: "So blöd das klingt, ich werde das Training wirklich vermissen. Den Muskelkater, die blauen Flecken. Also auf den Absätzen werde ich definitiv nie wieder rumlaufen. Es sei denn wir tanzen irgendwann mal wieder", so der "Dancing Star".

Wird der Pokal zum Türstopper?

Das Tanzen ist dem Musicaldarsteller ans Herz gewachsen und deshalb möchte er seine neue Leidenschaft nicht so schnell wieder aufgeben: "Das habe ich so auch noch nicht erlebt, dass ich jetzt plötzlich Tänzer bin. Mal schauen, wo man uns noch sehen wird. Ich werde es auf jeden Fall genießen", ist sich Alexander Klaws sicher.

Und auch den Anblick seines neuen Pokals, kann der "Let's Dance"-Gewinner nun genießen, doch wird der Pokal wirklich zum Türstopper umfunktioniert? Für Alexander Klaws ist der Pokal in erster Linie ein Symbol für Dankbarkeit: "Also ich glaube nicht, dass ich Türstopper gesagt habe. Für mich ist es nicht nur ein Pokal, für mich ist es ein tolles Symbol, das sehr viel Dankbarkeit für mich ausdrückt, weil es ist etwas, was das Publikum für uns getan hat", so der "Dancing Star".