5. Juni 2019 - 9:22 Uhr

Schüler suchen gezielt nach Lerninhalten

Fast täglich fragen sich Eltern: Was schauen sich die Kinder eigentlich auf ihrem Smartphone an? Der Rat für Kulturelle Bildung hat genau das jetzt repräsentativ untersuchen lassen. Und Eltern dürfen aufatmen: Viele Kids suchen auf Youtube auch gezielt Inhalte, um sich schlau zu machen.

Youtube als Nachhilfelehrer

Laut der Studie kommt Youtube bei 12- bis 19-Jährigen bei der Nutzung gleich an zweiter Stelle nach WhatsApp und landet noch vor Instagram, Facebook oder Snapchat. 86 Prozent sagen, dass sie Youtube nutzen (WhatsApp 92 Prozent, Facebook 61, Instagram 61, Snapchat 46). Dabei kommt es zwar den meisten Jugendlichen, die Youtube nutzen, darauf an, dass die Videos "unterhaltsam" (63 Prozent) und "witzig" (59 Prozent) sind. Trotzdem ist es für die Kids nicht nur eine Spaß-Plattform zum Zeitvertreib.

Fast jeder zweite junge Youtube-Nutzer (47 Prozent) sagt auch, die Clips seien wichtig oder sogar sehr wichtig bei Schul-Themen. Die meisten davon nutzen die Plattform für Hausaufgaben, oder um sich Dinge erklären zu lassen, die sie im Unterricht nicht verstanden haben.

Und die digitalen Nachhilfelehrer machen das offenbar sehr erfolgreich. So hat MrWissen2go inzwischen fast eine Million Abonnenten und auch der Kanal Mathe by Daniel Jung kann über 530.000 Abonnenten vorweisen.

Teenager lassen sich von Youtube-Videos inspirieren

Die Umfrage zeigt außerdem Zusammenhänge zwischen dem Konsum von Youtube-Videos und dem Interesse für bestimmte Hobbys und für kreative Tätigkeiten. So werden Mädchen, die auf der Videoplattform unterwegs sind, vor allem von Tanz- und Choreographie-Videos dazu animiert, dann auch selbst mit dem Tanzen anzufangen (40 Prozent).

Bei Jungen sind es Computerspiele: 38 Prozent derjenigen, die sich für Games interessieren, sagen: Youtube-Videos über Games stärken mein Interesse an Games noch mehr. Solche Effekte sind auch bei den Themen Singen/Musizieren, Film/Fotografie oder Zeichnen und Malen zu sehen.

Tipps aus dem Freundeskreis ist wichtigste Youtube-Quelle

Die Studie zur Youtube-Nutzung zeigt auch, wie Kinder und Jugendliche auf Youtube-Videos stoßen. Mehr als die Hälfte der Nutzer (53 Prozent) sucht gezielt nach Inhalten. Gut jeder Dritte (36 Prozent) klickt sich durch Vorschläge, die von Youtube selbst angezeigt werden. Und 12 Prozent gehen bei Youtube immer zuerst auf Channels, die sie abonniert haben.

Fast jedem (91 Prozent) sind Tipps von Freunden/Bekannten/Mitschülern wichtig bei der Auswahl von Youtube-Videos. Das dürfte zumindest zum Teil erklären, warum sich bestimmte Videos in bestimmten Gruppen rasend schnell verbreiten.

Quelle: DPA / RTL.de