Nawalnys Pressesprecher im Interview mit RTL und ntv

Leonid Volkow: "Sonntag wird ein sehr schmerzhafter Tag für Putin"

15. Januar 2021 - 23:37 Uhr

„Es war für uns nie eine Option nicht nach Russland zurückzukehren.“

"Es war für uns nie eine Option, nicht nach Russland zurückzukehren." Das sagt Leonid Volkow, Sprecher von Putin-Kritiker Alexei Nawalny im Interview mit RTL und ntv. Wer Oppositionsarbeit machen wolle, müsse dafür vor Ort sein. "Man kann keine Demonstration organisieren und dann nicht selbst mitlaufen", so Volkow. Trotz eines Giftanschlags auf ihn vor gut fünf Monaten will Nawalny am Sonntag in seine Heimat Russland zurückkehren, um dort die Oppositionsarbeit wiederaufzunehmen. Die russischen Behörden hatten daraufhin angekündigt, Nawalny bei seiner Rückkehr sofort verhaften zu wollen.

"Wenn er verhaftet wird, wird er der nächste Nelson Mandela"

Dieses Risiko scheint Alexei Nawalny aber eingehen zu wollen. Sein Sprecher sagte im RTL-Interview, dass selbst eine Verhaftung seine guten Seiten habe. "Wenn Alexei verhaftet wird, übt das enromen Druck auf Präsident Putin aus. Bei jedem Staatsbesuch wird man ihn immer zuerst danach fragen, wieso Alexei Nawalny verhaftet wurde. Wird er verhaftet, wird er der nächste Nelson Mandela. Und verlässt Alexei den Flughafen als freier Mann, werden Putins Anhänger ihn für schwach halten."

+++ Das ganze Interview sehen Sie im Video +++