Offene Worte der Sängerin

Lena Meyer-Landrut kämpft gegen Tabu: „Jeder sollte zur Therapie gehen“

Lena Meyer Landrut spricht über ein Tabu-Thema
Lena Meyer Landrut spricht über ein Tabu-Thema
© imago/APress, imago stock&people

14. Juni 2021 - 9:31 Uhr

Die Sängerin ist zurück

Endlich ist sie wieder da! Nachdem sich Lena Meyer-Landrut (30) eine Auszeit genommen hat, startet die Sängerin nun wieder musikalisch durch. An Rande ihrer Single-Veröffentlichung hat sie über das Thema Therapie gesprochen und findet dazu klare Worte.

Lena Meyer-Landrut will Therapie enttabuisieren

In ihrem neuen Song "Strip" legt Lena Meyer-Landrut sprichwörtlich einen Seelen-Striptease ab. Dabei geht es vordergründig um ein in Deutschland immer noch stark tabuisiertes Thema, die Therapie. Dabei sollte das in ihren Augen keineswegs so sein! "Ich finde, jeder sollte zur Therapie gehen. Das muss man total enttabuisieren. Weil Therapie nicht bedeutet, dass man crazy ist, sondern es bedeutet, sich mit sich selber zu beschäftigen", erklärt die 30-Jährige im Interview mit dem Radiosender Energy.

Doch natürlich sei der Weg dahin kein leichter. "Es ist megahart, weil man in der Therapie ja versucht, ehrlich zu sein. Zu sich selbst und gegenüber der Person, mit der man spricht", so die Musikerin. Denn: "Ehrlich zu sein, bedeutet Schmerz."

Lena Meyer-Landrut: So hat sich ihr Leben verändert

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Lena hat mittlerweile andere Prioritäten

Gerade in der Medienbranche würde keiner mehr auf sich achten, weiß Lena. Das habe sie an sich selbst gemerkt, wie sie verrät: "Ich habe zehn Jahre durchgepowert wie eine Geistesgestörte. Mir fiel es immer schwer, mich zurückzunehmen. Und mir selbst den Druck zu nehmen", sagte sie. Jetzt sei die Gelegenheit da gewesen. "Und ich habe 15 Gänge runtergeschaltet". Dazu gehörte auch, dass ihr Instagram-Kanal lahm gelegt wurde – dafür nun aber umso heißer wieder eröffnet wurde.

Ihr Leben habe nun eine komplett neue Bedeutung: "Immer danach zu streben, immer besser zu werden, dass ist mir nicht mehr so wichtig. Ich habe gelernt, auf mich zu schauen." Kein Wunder, schließlich haben sie und ihr Mann Mark Forster mittlerweile andere Prioritäten, wenn man den Gerüchten Glauben schenken darf: Das Paar soll ein Baby bekommen haben. (rsc)

Auch interessant