3. November 2016 - 13:07 Uhr

Grundschule warnt Eltern

Die Leipziger Polizei sucht mit einem Phantombild nach einem Mann, der vergangene Woche eine Zehnjährige auf dem Schulweg überfallen und sexuell missbraucht haben soll.

Phantombild
Mit diesem Phantombild sucht die Leipziger Polizei nach einem Sex-Täter, der eine Zehnjährige auf dem Weg zur Schule vergewaltigt haben soll.
© Polizei Leipzig

Am 27. Oktober gegen 7.10 Uhr hatte sich der Unbekannte dem Mädchen mit einem Fahrrad von hinten genähert, es überholt und ihm wenig später aufgelauert. Er zerrte sie in ein Gebüsch und missbrauchte sie. Das Mädchen flüchtete danach in die Schule, während der Mann mit seinem Fahrrad noch eine Zeit am Tatort blieb.

Wer kennt den auf dem Phantombild abgebildeten Mann? Wer weiß, wo er sich derzeit aufhält? Der Verdächtige ist etwa 30-40 Jahre alt, 1,80 Meter groß und hat kurze, braune Haare. Zudem hat er eine schlanke Gestalt und Bartstoppeln im Gesicht. Zur Tatzeit trug der Mann schwarze Jeans, eine schwarze Jacke, und eine schwarze Wollmütze, auf der vorne eine weiße Aufschrift ist. Das mitgeführte Fahrrad hatte einen blau-weißen Rahmen. Der Polizei zufolge könnte es sich um ein Mountainbike gehandelt haben.

Im Gespräch mit RTLnext bestätigte die Polizei, dass die Ermittlungen weiterhin andauern. "Wir wissen um die Besorgnis der Eltern und Ängste der Kinder, bitten dennoch um Besonnenheit", so der Pressesprecher. Trotzdem warnt die Grundschule, auf die das Mädchen geht, die Eltern der rund 300 Schüler in einem Informationsschreiben. Es wird empfohlen, die Kinder nicht alleine zur Schule zu schicken, sondern Fahrgemeinschaften zu bilden.

Hinweise nimmt die Leipziger Kripo unter der Telefonnummer 0341 / 966-46666 oder unter der allgemein bekannten Notrufnummer 110 entgegen.