Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

SPD-General Klingbeil kritisiert

"Leipzig-Spiel in Budapest ist kein gutes Signal"

Der Generalsekretär der SPD, Lars Klingbeil
Der Generalsekretär der SPD, Lars Klingbeil
© imago images/photothek, Janine Schmitz/photothek.de via www.imago-images.de, www.imago-images.de

08. Februar 2021 - 10:52 Uhr

Verliert der Fußball den Bezug zur Realität?

Am Dienstag, den 16. Februar, um 21 Uhr soll das Hinspiel des Champions-League-Achtelfinals zwischen RB Leipzig und dem FC Liverpool stattfinden. Eigentlich kein großer Aufreger. Allerdings: Das Spiel kann nicht in Leipzig stattfinden. Der Grund: Der FC Liverpool darf aufgrund der Reiseeinschränkungen derzeit nicht nach Deutschland einreisen. Nun soll das Spiel in Budapest stattfinden.

Heißt also: Zwei Teams fahren quer durch Europa in eine dritte Stadt, um dort ein Fußballspiel zu spielen. Ist das in Ordnung in Corona-Zeiten?

Der Generalsekretär der SPD, Lars Klingbeil, sagte im RTL/ntv "Frühstart": "Ich weiß ja, mit welcher Vorsicht die Vereine unterwegs sind. Ich weiß ja, dass da wahnsinnig viel getestet wird."

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Klingbeil über Leipzig gegen Liverpool: "Ich glaube, das ist kein gutes Signal.“

Dann aber Klartext vom SPD-General, der selbst ein großer Fußball-Fan ist: "Der Fußball muss sich schon fragen, ob man hier den Bezug zur Realität nicht verliert. Alle sind in Einschränkungen und jetzt verlegen wir ein Spiel mal eben quer durch Europa. Die Mannschaften jetten durch Europa. Ich glaube, das ist kein gutes Signal."

Es wäre ein stärkeres Signal gewesen, wenn dieses Spiel verschoben worden wäre oder gar ausgefallen wäre, so Klingbeil. Weiter: "Das ist auch mal verzichtbar an dieser Stelle. Der Wettbewerb darf da nicht an erster Stelle stehen."

Klingbeil über Ministerpräsidentenkonferenz: "Maßnahmen werden verlängert"

Mit Blick auf das Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten am Mittwoch, warnte Klingbeil vor weiteren "Überbietungsdebatten", wer die schärferen Maßnahmen etablieren wolle.

Es müsse nun vielmehr darum gehen, Perspektiven für die Menschen zu schaffen: "Da sind die Ministerpräsidenten mit der Kanzlerin jetzt auch in der Pflicht." Klingbeil sagte aber auch: "Es zeichnet sich ab, dass die Maßnahmen verlängert werden."

Auch interessant