Leichtes Erdbeben auf der Schwäbischen Alb

Zwei Spaziergänger sitzen auf dem Breitenstein am Rand der Schwäbischen Alb. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

28. Januar 2020 - 14:50 Uhr

Auf der Schwäbischen Alb in Baden-Württemberg hat am späten Montagabend die Erde leicht gebebt. Das Epizentrum des Bebens mit einer Stärke von 3,4 lag nördlich von Albstadt (Zollernalbkreis), wie das Deutsche Geoforschungszentrum (GFZ) in Potsdam auf seiner Webseite mitteilte. Nach einer automatisierten Berechnung des Erdbebendienstes Südwest war das Beben vermutlich im Umkreis von etwa 20 Kilometern spürbar. Nach ersten Erkenntnissen des Innenministeriums in Baden-Württemberg gab es keine Verletzten oder Sachschäden.

In der Gegend war es bereits in der Nacht zum Montag zu kleineren Erdbeben mit einer maximalen Stärke von 2,1 gekommen. Im vergangenen November hatte die Erde bei Albstadt auch schon gebebt - damals wurde ein Wert von 3,8 gemessen.

Nach Angaben des GFZ hatte es in der Vergangenheit auch stärkere Beben in der Region gegeben – das bislang heftigste gemessene mit einer Stärke von 5,7 im Jahr 1911. "Die Region hat Potenzial, auch Beben, die Schäden verursachen, hervorzurufen", sagte ein Sprecher am Dienstag. Bei dem Beben am Montag handele es sich aber um ein Kleinstbeben und um nichts Ungewöhnliches.

Quelle: DPA