Neuer Gesetzentwurf: So sollen Bienchen und Co. geschützt werden

Lecker! Honigernte der Bundestagsbienen

05. August 2020 - 17:07 Uhr

Fließige Bienen im Bundestag

Die Grünen haben in Berlin zu einem ganz besonderen Termin geladen: Naschen statt diskutieren hieß es im Paul-Löbe-Haus, denn der Honig der Bundestagsbienen wurde geerntet. Wir waren dabei – mehr dazu im Video.

Der politische Hintergrund

"Für uns ist die Biene ein Symbol für die Tiere, die unsere Ernährung sicherstellen, nämlich viele Hunderttausende Arten von Insekten. Wir müssen leider feststellen, dass beim Insektensterben das Handeln der Bundesregierung inadäquat ist",  erklärt Oliver Krischer. Der Grünen-Fraktionsvize ist so etwas wie der Bienenvater des Bundestages. Er und seine Mitarbeiter kümmern sich um die fleißigen Insekten, die auch politische Botschafter gegen das Bienensterben sind. 

Es ist eine Veranstaltung, die kaum auf einen besseres Datum hätte fallen können. Denn Umweltministerin Svenja Schulze hat ihren Entwurf für ein Insektenschutzgesetz vorgelegt. Dieses sieht unter anderem ein Verbot für Lichtfallen für Insekten vor sowie einen Pflicht-Abstand von zehn Metern zwischen größeren Gewässern und Flächen, auf denen Unkrautgift eingesetzt wird. Außerdem will Schulze während der Hauptzeiten des Vogelflugs sogenannte Skybeamer, also Himmelsscheinwerfer, die gerne von Discotheken genutzt werden, verbieten.

Schulze setzt damit Teile des Aktionsprogramms Insektenschutz um, das die Bundesregierung vergangenen September beschlossen hatte. Demnach sollen bestimmte Wiesen, Streuobstbestände, Steinwälle und unverputzte Mauern künftig als Biotope besonders geschützt werden. In Naturschutzgebieten und Nationalparks sollen bestimmte Insektengifte und Holzschutzmittel tabu sein.

Dem Naturschutzbundbund Deutschland gehen die geplanten Ma0ßnahmen nicht weit genug. "Die heute öffentlich gewordenen Regelungen können nicht mehr als ein Anfang sein: Reduzierung der Lichtverschmutzung, verpflichtende Gewässerrandstreifen und Verbot von Biozioden und Holzschutzmitteln in Schutzgebieten sind zweifellos wichtige Maßnahmen. Aber Insektenschutz ohne Minderung beim Pestizideinsatz in der Agrarlandschaft bleibt Stückwerk", kritisiert NABU-Präsident Jörg-Andreas Krüger. Nun sei deshalb Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner am Zug. Sie müsse die im Aktionsprogramm Insektenschutz beschlossenen Vorgaben umsetzen, die den Einsatz von Pestiziden, darunter auch Glyphosat, reduzieren sollten. Damit es in Zukunft noch mehr leckeren Honig, wie den der Bundestagsbienen gibt.

So schützen Sie die Bienen

Sie wollen auch selbst aktiv werden im Schutz von Bienen und anderen Insekten? Hier erklären wir Ihnen, wie sie ganz leicht ein Insektenhotel bauen können. Und mit welchen Pflanzen Sie Ihren Garten oder Balkon besonders bienenfreundlich gestalten – das können Sie hier nachlesen.