Lebensmut nach Sterbewunsch: 14-Jährige nimmt dramatische Todesbitte zurück

15. Mai 2015 - 11:15 Uhr

Leben oder sterben?

Die Geschichte der 14-jährigen Valentina Maureira aus Chile bewegte Menschen aus der ganzen Welt. Die kleine Chilenin ist erschöpft von der tückischen Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose. Nach fünf Operationen fühlte sie sich so schwach, dass sie nicht mehr weiter kämpfen wollte. Vor einem Monat wandte sie sich mit einer mutigen Video-Botschaft an die chilenische Staatspräsidentin mit dem Wunsch "ewig schlafen zu dürfen" und zu sterben. Heute steht für die 14-Jährige fest: Sie will nicht sterben. Sie will leben.

Valentina Maureira im Krankenhaus mit Chiles Präsidentin Michelle Bachelet
Valentina Maureira macht ein Erinnerungsfoto mit Chiles Präsidentin Michelle Bachelet.
© picture alliance / dpa, Ximena Navarro / Presidency Of C

Valentinas dramatische Todesbitte hatte auch die chilenische Staatspräsidentin Michelle Bachelet erhört. Die Präsidentin, selbst Kinderärztin, besuchte Valentina im Krankenhaus. Dennoch lehnt Chiles Regierung den emotionalen Sterbewunsch der 14-Jährigen ab. Aktive Sterbehilfe ist in Chile verboten.

Umso erfreulicher ist die Nachricht, dass Valentina ihre Meinung über Leben und Tod offensichtlich geändert hat. Die 14-Jährige erzählte der chilenischen Tageszeitung 'El Mercurio' sie wolle nicht mehr sterben. "Es gibt Menschen, die mich dazu veranlasst haben, meine Meinung zu ändern."

Valentina fasst neuen Mut

Valentinas Vater sagte dem Blatt, dass der plötzliche Sinneswandel seiner Tochter stark mit der Video-Botschaft zusammenhänge. In sozialen Netzwerken erfuhr Valentina von unzähligen Menschen Zuspruch. Etliche Geschichten anderer Familien hätten ihr Mut gemacht, so der Vater. Besonders beeindruckt habe sie auch ein Patient, der seit über 20 Jahren mit der Stoffwechselkrankheit lebt.

Mukoviszidose ist ein genetischer Defekt, der die Lunge zerstört. Es fühlt sich an, wie durch einen Strohhalm zu atmen. Valentinas Bruder hat den Kampf gegen die Krankheit bereits verloren – er starb im Alter von sechs Jahren.

Doch Valentina lässt sich nicht unterkriegen und tankt durch den breiten Zuspruch aus der Gesellschaft neue Kraft. Letztendlich war es der sehnsüchtige Wunsch nach dem Tod, der ihr wieder neuen Lebensmut verschaffte.