Konzept für die Zukunft

Lebensmittelhändler Tegut eröffnet in Fulda einen Markt ohne Verkäufer

tegut..-Supermarkt. Foto: Uwe Zucchi/dpa
tegut..-Supermarkt. Foto: Uwe Zucchi/dpa
© deutsche presse agentur

05. November 2020 - 9:19 Uhr

Ein Supermarkt ohne Verkäufer? Das scheint auf den ersten Blick eine Zukunftsvision, soll aber die Antwort auf die wachsende Konkurrenz durch das Onlineshopping sein: Ein kleiner Laden, der Rund um die Uhr geöffnet hat.

Tegut-Teo – der Lebensmittelshop im Miniformat

Komplett digitalisiert und 24 Stunden erreichbar! So preist der Lebensmittelhändler Tegut aus dem hessischen Fulda sein Konzept für die Zukunft an. Kleinere Filialen, die mit vergleichsweise wenig Personal auskommen, könnte es so bald an Standorten geben, an denen es sich bisher nicht gelohnt hat, einen Markt zu eröffnen. Das sagte Tegut-Geschäftsführer Thomas Gutberlet gegenüber dem Portal lebensmittelzeitung.net: "Kleine Flächen werden als Einkaufsstätten an Bedeutung gewinnen."

Schon von Mitarbeitern getestet

Das Unternehmen hat den Mini-Laden auf dem Gelände der Zentrale in Fulda getestet. Allerdings war der Prototyp nur für die Tegut-Mitarbeiter zugänglich. Zwischen 600 und 800 Artikel hätten sich im Angebot befunden, die Rückmeldungen der Mitarbeiter seien sehr positiv gewesen.

Heute soll das neue, zusätzliche Vertriebskonzept präsentiert werden. Insgesamt soll das Angebot der Läden nun bis zu 950 Artikel umfassen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Konzept: Kleiner Laden, 24 Stunden geöffnet

Auf 40 Quadratmetern können Kunden bei Tegut 24 Stunden, sieben Tage die Woche einkaufen gehen. Zum Schluss scannen sie ihre Einkäufe selbst per Handy oder an einem Terminal. Kassenschalter mit Personal werde es nicht geben. Tegut-Geschäftsführer Gutberlet betonte gegenüber dem Portal, dass es dabei nicht um Rationalisierung gehe. Tegut spare bei dem Konzept nicht an Mitarbeitern, sondern setzte diese nur anders ein, so Gutberlet. Zudem sei der Mini-Shop ohne Verkäufer die stationäre Antwort auf Onlineshopping: "Das, was ich brauche. Da, wo ich es bauche. Dann, wann ich es brauche."

Elektronische Preisschilder sollen kommen

Der Lebensmittelhändler setzt noch auf weitere Änderungen in den zukünftigen Filialen. Denn auch bei den Preisen will das Unternehmen wohl auf die Automatisierung setzen. Die Preisschilder sollen elektronisch sein, damit sie nicht mehr ausgetauscht werden müssen.