Lebensmittel: Regional-Logo hat sich etabliert

Das 'Regionalfenster' soll Kunden mehr Klarheit über die Herkunft ihrer Lebensmittel vermitteln.
Das 'Regionalfenster' soll Kunden mehr Klarheit über die Herkunft ihrer Lebensmittel vermitteln.
© dpa, Wolfgang Kumm

14. Oktober 2014 - 20:48 Uhr

Bundesregierung verspricht sich mehr Klarheit für Kunden

Das neue 'Regionalfenster' für Lebensmittel hat sich nach Worten von Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) am Markt etabliert. Die blaue Kennzeichnung versichere dem Verbraucher, "dass er ein regionales Produkt kauft, das dieses Etikett auch verdient", sagte Schmidt.

Nach dem Start bei mehreren Supermarktketten zu Jahresbeginn sind aktuell 2400 Produkte für das Logo registriert, das Hersteller und Handel freiwillig nutzen können. Es zeigt, woher die Hauptzutat eines Produkts stammt und wo es verarbeitet wurde.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch verlangte verpflichtende Vorgaben. "Die Bundesregierung muss sich für eine EU-weite, verbindliche Herkunftskennzeichnung der wichtigsten Zutaten stark machen", sagte der stellvertretende Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt.