Lebensmittel im Müll: 27 Tonnen Essen werfen die Deutschen weg

19. September 2013 - 19:39 Uhr

Viele Lebensmittel landen unnötig im Abfall

Jedes Jahr landen in Deutschland unglaubliche 27 Tonnen Lebensmittel im Müll. Ein spannendes Experiment soll dabei helfen, ein Bewusstsein dafür zu entwickeln, wie viel Essen wir tatsächlich entsorgen, obwohl es noch genießbar wäre.

Die Deutschen gelten als große Lebensmittelverschwender. Schnell landet bei uns etwas im Müll, obwohl es noch genießbar wäre. Steffi und ihre Tochter Julia versuchen grundsätzlich nachhaltig mit Lebensmitteln umzugehen. "Es ärgert mich natürlich. A ist es mein Geld, was ich wegschmeiße. Und B, so moralisch find ich das natürlich auch immer - na ja, ich mach´s nicht gern und auch nicht mit gutem Gewissen", schildert Steffi ihr Dilemma.

Steffi und ihre Tochter starten nun ein vierwöchiges Experiment: in einem zweiten Kühlschrank sammeln sie alle Lebensmittel, die sie sonst wegwerfen würden. Die zweite Testgruppe ist eine WG. Hier leben Benni, Julia und Johanna. Sie essen gerne frisch und wundern sich selbst über den Müll, der sich bei ihnen ansammelt. Auch hier wird ein zweiter Kühlschrank aufgestellt, in dem das gesammelt werden soll, was eigentlich für die Tonne bestimmt war.

Michael Schieferstein kämpft gegen den Wegwerfwahnsinn. Er ist Profi-Koch und isst und verarbeitet, was andere wegwerfen. "Wir liegen bei 25 bis 27 Millionen Tonnen pro Jahr, was bundesweit weggeschmissen wird. Damit könnten wir zweimal den Welthunger stillen", erklärt er.

In zwei Wochen wirft ein Bundesbürger durchschnittlich sieben Kilo Lebensmittel weg. Und wie sieht es bei den beiden Test-Gruppen aus? Die WG oder Mutter und Tochter – wer letztlich mehr Lebensmittel entsorgt hat, welche gar nicht hätten weggeworfen werden müssen und wie Sie erkennen, was wirklich in den Müll muss, können Sie sich hier ansehen: