Lebenslange Haft? 'Pornomörder' Luka Magnotta legt Berufung gegen Urteil ein

Der verhaftete Luka Rocco Magnotta vor einem Flugzeug
Luka Magnotta legt Berufung gegen seine Verurteilung zu lebenslanger Haft ein.
dpa, Ho

Anwalt hält Urteil für "unangemessen"

Lebenslange Haft lautete das Urteil gegen den früheren Pornodarsteller Luka Magnotta. Wie die Zeitung 'The Globe and Mail' in ihrer Onlineausgabe berichtet, legte der als 'Pornomörder' bekannt gewordene 32-Jährige Berufung ein. Die Urteile in den verschiedenen Anklagepunkten seien angesichts der Beweislage "unangemessen", zitierte die Zeitung aus einem Schriftstück von Magnottas Anwalt Luc Leclair.

Luka Magnotta, der eigentlich Eric Newman heißt, hatte während des Prozesses vor einem Geschworenengericht im kanadischen Montreal gestanden, einen aus China stammenden Studenten getötet und zerstückelt zu haben. Die Leichenteile schickte er per Post an Behörden und Parteien. Das Gericht befand den 'Pornomörder' wegen vorsätzlichen Mordes und Zerstückelung schuldig. Die Anwälte des Angeklagten plädierten bereits im laufenden Prozess auf Schuldunfähigkeit, weil ihr Mandant psychisch krank sei.

Nach der Tat im Jahr 2012 war Magnotta über Paris und Belgien nach Berlin geflohen, wo er nach internationaler Fahndung gefasst worden war. Der Mammutprozess gegen ihn hatte Ende September in Montreal begonnen. Dabei wurden Dutzende Zeugen gehört. Die Jury sichtete außerdem viele, teils äußerst verstörende Videobeweise.